Die Inflation

  • Horst Tomann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unter Inflation versteht man einen anhaltenden Anstieg der Preise und damit des Preisniveaus. Dagegen ist nicht für Inflation zu nehmen, wenn einzelne Preise, z.B. als Folge exogener Schocks, kräftig steigen; wenn sich durch Steuererhöhungen ein einmaliger Schub des Preisniveaus ergibt; wenn die Preise in einem Konjunkturaufschwung als Folge zunehmender Nachfrage steigen. Solche Preisbewegungen begrenzen sich selbst, und sie stellen kein ernsthaftes Problem der Wirtschaftspolitik dar (Johnson 1967).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Carlin, W. und Soskice, D. (1990) Macroeconomics and the Wage Bargain Oxford University Press, Kapitel 3Google Scholar
  2. Johnson, H. G. (1967) A Survey of Theories of Inflation, in: Ders., Essays in Monetary Economics London: Allen & Unwin, S. 104–142.Google Scholar
  3. Riese, H. (1986) Theorie der Inflation Tübingen: Mohr. Vergleiche hierzu auchGoogle Scholar
  4. Tobin, J. (1978) Monetary Policy and the Economy: The Transmission Mechanism, Southern Economic Journal, 44 (3), S. 3–13CrossRefGoogle Scholar
  5. Winkler, A. (1993) Glaubwürdigkeit und Geldpolitik, Konjunkturpolitik, 39, S. 148–185.Google Scholar
  6. Kromphardt, J. (1987) Arbeitslosigkeit und Inflation. Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Göttingen: Vandenhoeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Horst Tomann
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaftspolitik und WirtschaftsgeschichteFreie Universität Berlin Fachbereich WirtschaftswissenschaftBerlinGermany

Personalised recommendations