Advertisement

Prozeßkostenrechnung im Technischen Vertrieb

Chapter
  • 193 Downloads
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Es mag zunächst verwunderlich erscheinen, daß die Anforderungen bzw. Konzepte der Kostenrechnung mehr und mehr in die Überlegungen des Marekting Einzug halten. Das im technischen Vertrieb traditionell eher unbequeme Thema rückt allerdings vor dem Hintergrund der sich wandelnden Möglichkeiten zur Gestaltung von Wettbewerbsvorteilen verstärkt in den Mittelpunkt des Interesses. Komplexere Absatzprozesse und Leistungsindividualisierung sorgen zwar für die notwendige marktorientierte Leistungsgestaltung und damit zu einer höheren Kundennähe. Allerdings darf dabei nicht vergessen werden, daß die damit verbundenen gegenläufige Kosteneffekte den Marktvorsprung durchausüberkompensieren können. Die steigende Variantenvielfalt, der hohe Anteil an Dienstleistungen sowie die komplexen betrieblichen Prozesse führen dazu, daß Schätzungen davon ausgehen, daß die damit verbundenen Kosten bis zu 20% der Gesamtkosten des Unternehmens bestimmen und im Verhältnis zur Vilefalt im Unternehmenüberproportional anwachsen. Die Auswirkungen bleiben dabei nicht auf die negativen Konsequenzen für den Unternehmenserfolg beschränkt. Die Komplexität beinträchtigt zudem auch die Flexibilität des Anbieters, die für ein effektives Vorgehen in den Märkten notwendig ist. Die Individualisierung findet in der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und damit in dem Effizienzkriterium ihre Grenzen1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Cervellini, U. [1991]: Prozeßkostenrechnung für das Management indirekter Kosten - das Beispiel der Porsche AG; in: Witt, F.-J. (Hrsg.): Aktivitätscontrolling und Prozeßkostenmanagement; Stuttgart 1991, S. 191–212.Google Scholar
  2. Cooper, R. [1987a]: Does Your Company Need a New Cost System; in: Journal of Cost Management, Spring 1987, S. 45–49.Google Scholar
  3. Cooper, R. [1987b]: The Two-Stage Procedure in Cost-Accounting: Part One; in: Journal of Cost Management, Summer 1987, S. 43–51.Google Scholar
  4. Cooper, R. [1987c]: The Two-Stage Procedure in Cost-Accounting: Part Two; in: Journal of Cost Management, Fall 1987, S. 39–45.Google Scholar
  5. Cooper, R. [1988a]: The Rise of Activity-Based Costing - Part One: What Is an Acticity-Based Cost System?; in: Journal of Cost Management, Summer 1988, S. 45–54.Google Scholar
  6. Cooper, R. [1988b]: The Rise of Activity-Based Costing - Part Two: When Do I Need an Activity-Based Cost System?; in: Journal of Cost Management, Fall 1988, S. 41–48.Google Scholar
  7. Cooper, R./ Kaplan, R. S. [1991]: The Design of Cost Management Systems, Englewood Cliffs 1991.Google Scholar
  8. Goetze, S. von (1992): Optimierung der Variantenvielfalt: Analyse und Bewertung der Variantenvielfalt unter der Perspektive der Systemwirtschaftlichkeit; Frankfurt a.M. 1992.Google Scholar
  9. IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.) [1991]: Prozeßkostenmanagement - Methodik, Implementierung, Erfahrungen; München 1991.Google Scholar
  10. Horváth, P./Mayer, R. [1989]: Prozeßkostenrechnung: Der neue Weg zu mehr Kostentransparenz und wirkungsvolleren Unternehmensstrategien, in: Controlling, Heft 4, Juli 1989, S. 214–219.Google Scholar
  11. Johnson, H. T. [1987]: Organizational Design versus Strategic Information Procedures for Managing Corporate Overhead Cost: Wyerhaeuser Company, 1972–1986; in: Bruns, W. J. Jr./ Kaplan, R. S. (Hrsg.): Accounting Management, Boston, Massachusetts 1987, S. 49–71.Google Scholar
  12. Kaplan, R. S. [1992]: In Defense of Activity-Based Cost Management; in: Management Accounting (US), November 1992, S. 58–63.Google Scholar
  13. Kempis, R.-D./Kluge, J. [1993]: Einfachüberlegen: das Unternehmenskonzept, das die Schlanken schlank und die Schnellen schnell macht; Stuttgart 1993.Google Scholar
  14. Mayer, R. [1991]: Prozeßkostenrechnung und Prozeßkostenmanagement: Methodik, Vorgehensweise und Einsatzmöglichkeiten; in: IFUA Horváth & Partner GmbH Stuttgart (Hrsg.): Prozeßkostenmanagement; München 1991, S. 73–100.Google Scholar
  15. Plinke, W. [1995a]: Grundlagen des Marktprozesses; in: Kleinaltenkamp, M./Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vetrieb; Berlin - Heidelberg - New York 1995, S. 3–95.Google Scholar
  16. Plinke, W. [1995b]: Grundkonzeption des Marketing; in: Kleinaltenkamp, M./Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vetrieb, Berlin, Heidelberg, New York 1995, S. 99–134.Google Scholar
  17. Rathnow, P. [1993]: Integriertes Variantenmanagement: Bestimmung, Realisierung und Sicherung der optimalen Produktvielfalt; Göttingen 1993.Google Scholar
  18. Reckenfelderbäumer, M. [1994]: Entwicklungsstand und Perspektiven der Prozeßkostenrechnung; Wiesbaden 1994.Google Scholar
  19. Schulte, C. [1992]: Komplexitätsmanagement; in: Schulte, C. (Hrsg.): Effektives Kostenmanagement: Methoden und Implementierung; Stuttgart 1992, S. 83–94.Google Scholar
  20. Schulz, S. [1994]: Komplexität im Unternehmen; in: Controlling, Heft 3, Mai/Juni 1994, S. 130–139.Google Scholar
  21. Schweikart, J. [1997]: Integrative Prozeßkostenrechnung - Kundenorientierte Analyse von Leistungen im industriellen Business-to-Business-Bereich; Wiesbaden 1997.Google Scholar
  22. Stoi, R./Giehl, M. (1995): Prozeßkostenrechnung und Vertriebsamangement; in: Controlling, Heft 3 1995, S. 140ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations