Advertisement

Frontloading in der Entwicklung — Prozeßbezogene Zusammenarbeit bei Systemlieferungen

Chapter
  • 216 Downloads
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Die Wettbewerbsbedingungen haben sich sowohl für die Automobilhersteller als auch deren Zulieferanten in den letzten Jahren erheblich verschärft. Diese Wettbewerbsintensivierung ist auf verschiedene Ursachen zurückzuführen: Auf Herstellerseite etwa stagniert die Nachfrage in den traditionellen Kernmärkten der Automobilindustrie. Die Unternehmen sind daher gefordert neue, globale Vertriebswege zu gehen, um der Nachfrage in den Wachstumsmärkten Asiens sowie Mittel-und Lateinamerikas Rechnung zu tragen. Neu in den Markt eintretende Konkurrenten aus Niedriglohnländern wie etwa Korea haben einen Preiswettbewerb initiiert und den Druck auf die etablierten Unternehmen verschärft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bechtolsheim, M. Von, Feige, A. [1996]: Die globale Vernetzung mit den Kunden verändert den Automobilvertrieb; in: Arthur D. Little (Hrsg.): Management im vernetzten Unternehmen; Wiesbaden, S. 91–105.Google Scholar
  2. Blackburn, J. [1991]: Time-Based Competition: Speeding New Product Development; in: Fandel, G., Zäpfel, G. (Hrsg.): Modern Production Concepts; Berlin u.a., S. 508–525.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boeing Commercial Airplane Group [1996a]: Computing & Design, Build Processes help develop the 777; Press Release, Departement of Engineering Communication, Seattle 1996.Google Scholar
  4. Boeing Commercial Airplane Group [1996b]: 777 Computing Design Facts; WorldWideWeb-Seite, Internetadresse: http://www.boeing.com/commercial/777family/Boe777Comp.html, July 1997.Google Scholar
  5. Brockhoff, K. [1995]: Zur Theorie des externen Erwerbs neuen technologischen Wissens; in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft - Ergänzungsheft, Nr. 1, 1995, S. 27–41.Google Scholar
  6. Bullinger, H.J. [1992]: Neue Produktionsparadigmen als betriebliche Herausforderung; in: Warnecke, H. J., Bullinger. H.-J. (Hrsg.): Innovative Unternehmensstrukturen; IOA-Forum, Berlin 1992.Google Scholar
  7. Bullinger, H.-I. [1994]: Einführung in das Technologiemanagement; Stuttgart 1994.CrossRefGoogle Scholar
  8. Clark, K. B., Fujimoto, T., Chew, W. B. [1987]: Product Development in the World Autoindustry; in: Brookings Papers on Economic Activity; Vol. 3, 1987, S. 729–771.CrossRefGoogle Scholar
  9. Feige, A. [1996]: Shake-Out in der Branche; in: Automobilproduktion; Jubiläumsheft 12, 1996, S. 120–122.Google Scholar
  10. Gloor, P. F., Simma, B. [1988]: Innovative Unternehmung; in: Zeitschrift für Organisation, 57. Jg. (1988), Nr. 1, S. 18–24.Google Scholar
  11. Gupta, A. K., Wilemon, D. L. [1990]: Accelerating the Development of Technology-Based Products; in: California Management Review, Vol. 32 (1990), No. 2, S. 22–44.Google Scholar
  12. Lippert, J. [1996]: Heart and Soul: Chrysler’s CATIA System Expertly Links all the Players in the Development Process; in: Automotive News, 5. August 1996, S. 22–23.Google Scholar
  13. Pernicky, R. [1991]: Schneller werden; in: Arthur D. Little (Hrsg.): Management der Hochleistungsorganisation; Wiesbaden 1991, S. 61–71.Google Scholar
  14. Peters, T.[1990]: Get Innovative or Get Dead; in: California Management Review, Fall 1990, S. 9–26.Google Scholar
  15. Picot, A., Reichwald, R., Nippa, M. (1988): Zur Bedeutung der Entwicklungsaufgabe für die Entwicklungszeit - Ansätze für die Entwicklungszeitgestaltung; in: ZfbF Sonderheft 23, 1988, S. 112–137.Google Scholar
  16. Pine, J. [1992]: Mass Customization - New Frontier in Business Competition; Cambridge, Ma. 1992.Google Scholar
  17. Roussel, P. A., Saad, K. N., Erickson, T. J. [1991]: Third Generation R&D: Managing the Link to Corporate Strategy; Boston, Ma. 1991.Google Scholar
  18. Schulte, C. [1989]: Produzieren Sie zu viele Varianten?; in: Harvard manager, 11. Jg. (1989), Nr. 2, S. 60–66.Google Scholar
  19. Simon, H. [1989]: Die Zeit als strategischer Erfolgsfaktor; in: Hax, H., Kern, W., Schröder, H.-H. (Hrsg.): Zeitaspekte in betriebswirtschaftlicher Theorie und Praxis; Stuttgart 1989, S. 117–130.Google Scholar
  20. Sommerlatte, T. [1991]: Warum Hochleistungsorganisation und wie weit sind wir davon entfernt?; in: Arthur D. Little (Hrsg.): Management der Hochleistungsorganisation; Wiesbaden 1991, S. 2–22.Google Scholar
  21. Vesey, J. T. [1991]: Speed-To-Market Distinguishes The New Competitors; in: Research Technology Management, Vol. 34 (1991), No. 6, S. 33–38.Google Scholar
  22. Wolters, H. [1995]: Modul-und Systembeschaffung in der Automobilindustrie; Wiesbaden 1995.Google Scholar
  23. Wolters, H. [1996a]: Auswirkungen der Systembeschaffung für die Customer Integration aus Sicht von Zulieferunternehmen der Automobilindustrie; in: Kleinaltenkamp, M., Fließ, S., Jacob, F. (Hrsg.): Customer Integration - Von der Kundenorientierung zur Kundenintegration; Wiesbaden 1996, S. 233–244.Google Scholar
  24. Wolters, H. [1996b]: Die Produktion wird verlagert; in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. September 1996, Sonderbeilage Logistik, S. B7.Google Scholar
  25. Wolters, H. [1996c]: Kosten reduziert durch engere Zusammenarbeit mit Zulieferern; in: Handelsblatt, 27. März 1996, S. 25.Google Scholar
  26. Zahn, E. [1995]: Gegenstand und Zweck des Technologiemanagements; in: Zahn, E. (Hrsg.): Handbuch des Technologiemanagements; Stuttgart 1995, S. 3–32.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations