Advertisement

Prozeßorientiertes Kommunikationsmanagement (ProKom)

Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Kommunikation ist die Übermittlung von Informationen. Diese altbekannte Definition beschreibt das Begriffsverständnis im alltäglichen Sprachgebrauch, büßt jedoch auch im betriebswirtschaftlichen Kontext nichts an Gültigkeit ein. Zwar stößt man in Lehrbüchern und Fachveröffentlichungen häufig auch auf Begriffsauslegungen, die diese Definition mannigfaltig ausschmücken - und damit die Kommunikation über Kommunikation nicht unbedingt leichter machen - am Ende lassen sich jedoch auch komplexe Formulierungen immer wieder auf die obige Kernaussage und ihre breite Anwendbarkeit zurückführen. Um so mehr überrascht ein Blick in jene Veröffentlichungen, die sich mit dem Thema der Kommunikation speziell auf industriellen Märkten auseinandersetzen. Gerechtfertigt ist sicherlich zunächst, daß interne Kommunikationsprozesse von der Betrachtung ausgeschlossen und anderen Fachrichtungen überlassen werden - etwa der Organisations-oder der Führungslehre. Doch auch jene Kommunikationsprozesse, die ein Unternehmen mit seinen Absatzmärkten verbinden, werden in der aktuellen Literatur bei weitem nicht voll ausgeleuchtet. Statt dessen finden sich zwei Themenschwerpunkte, die sowohl die nationale als auch die internationale Veröffentlichungen beherrschen. Zum einen handelt es sich dabei um die Werbung, die nicht nur im Konsumgüter-sondern auch im Business-to-BusinessBereich umfassend aufgearbeitet wird Den anderen inhaltlichen Schwerpunkt bildet das sog. Personal Selling, d.h. die Auseinandersetzung mit der Problematik des persönlichen Verkaufs.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bänsch, A. [1996]: Verkaufspsycholgoie und Verkaufstechnik; München et al. 1996.Google Scholar
  2. Fließ, S. [1996]: Prozeßevidenz als Erfolgsfaktor der Kundenintegration; in: Kleinaltenkamp, M./, Fließ, S./, Jacob, F. (Hrsg.): Customer Integration; Wiesbaden 1996, S. 91–103.CrossRefGoogle Scholar
  3. Jacob, F./, Kleinaltenkamp, M. [1994]: Einzelkundenbezogene Produktgestaltung - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung; Arbeitspapier Nr. 4 der Berliner Reihe Business-to-Business-Marketing, hrsg. von Michael Kleinaltenkamp, Freie Universität Berlin 1994.Google Scholar
  4. Kleinaltenkamp, M. [1996]: Customer Integration - Kundenintegration als Leitbild für das Business-to-Business-Marketing; in: Kleinaltenkamp, M., Fließ, S., Jacob, F. (Hrsg.): Customer Integration; Wiesbaden 1996, S.13–24.CrossRefGoogle Scholar
  5. Nonaka, I./, Konno, N./, Tokuoka, K./, Kawamura, T. [1992]: Hypertext Organization for Accelerating Organizational Knowledge Creation; in: Diamond Harvard Business, August/September 1992 (in Japanisch).Google Scholar
  6. Plinke, W. [1995]: Grundlagen des Marktprozesses; in: Kleinaltenkamp, M./, Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vertrieb - Grundlagen; Berlin et al. 1995, S. 3–95.CrossRefGoogle Scholar
  7. Strothmann, K.-H. [1979]: Investitionsgütermarketing; München 1979.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations