Advertisement

Juristische Aspekte in der Reproduktionsmedizin

  • R. Ratzel

Zusammenfassung

Juristische Normen, die im Rahmen reproduktionsmedizinischer Verfahren zu beachten sind, finden sich im ärztlichen Berufsrecht und im Embryonenschutzgesetz (ESchG), Zentrale Norm in der (Muster-)Berufsordnung1 ist § 9. Er lautet:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    In der 1997 vom 100. Deutschen Ärztetag beschlossenen Fassung.Google Scholar
  2. 2.
    BVerwG, NJW 1992, 1577; gegen VG Stuttgart, MedR 1990, 359.Google Scholar
  3. 3.
    Keller, Günther, Kaiser, Kommentar zum EschG, 1992 S. 91, 92.Google Scholar
  4. 4.
    Keller, Günther, Kaiser, § 1 Abs. 1, Nr. 5 Rz. 22; Konsensus-Papier zur Kryokonservierung von Vorkernstadien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und des Berufsverbandes der Frauenärzte, Frauenarzt 1991, 715; Hülsmann, Frauenarzt 1993, 301 mwN.Google Scholar
  5. 5.
    Abgedruckt DA. 1989 (C), 1389; Frauenarzt 1989, 771; hierzu Hülsmann, aaO.Google Scholar
  6. 6.
    A. A.H. Kamps, MedR 1994, 343, der allerdings den Unterschied zwischen normaler Insemination und intratubarem Gametentransfer übersieht. Nur letzterer ist Gegenstand der Richtlinien.Google Scholar
  7. 7.
    v. Mönch, Kommentar zum GG, 4. Auflage 1992, Art. 1 Rz 36, Stichwort: Künstliche Befruchtung.Google Scholar
  8. 8.
    Mutschier, Münchner Kommentar 3. Aufl. § 1593 Rz. 21 a.Google Scholar
  9. 9.
    BVerfG NJW 1988, 3010; 1989 891; dazu auch Enders, Das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung NJW 1989, 88 ff.Google Scholar
  10. 10.
    In dem einen Fall wollte ein nichteheliches Kind seine Mutter verpflichtet wissen, ihm den Namen seines leiblichen Vaters zu nennen (die Mutter lebte zum Zeitpunkt der Konzeption in einer monogamen Beziehung. In der anderen Entscheidung ging es darum inwieweit ein volljähriges Kind innerhalb einer bestehenden Ehe seine Ehelichkeit anfechten kann, ohne daβ die besonderen Zulässigkeitsvoraussetzungen des § 1596 BGB gegeben waren.Google Scholar
  11. 11.
    v. Mönch/Kunik, Art. 1 Rz. 36, Stichwort: künstliche Befruchtung; Keller u. a., Einführung Ziff. V B Rz. 15; dagegen wohl eher Narr/Rehborn, Arzt, Patient, Krankenhaus, 2. Aufl., S. 249 sowie Uhlenbruck in Laufs, Handbuch des Arztrechts § 39 Rz. 78.Google Scholar
  12. 12.
    Lenckner in Schönke-Schröder § 169 Rz. 7.Google Scholar
  13. 13.
    Hierzu auch Coester-Waltjen, Gutachten zum 56. Deutschen Juristentag 1986, B 68, 69.Google Scholar
  14. 14.
    In anderen Ländern bestehende Dokumentationsmöglichkeiten (z. B. Schweden, gesondertes Register für Krankenhäuser etc.) scheiden mangels gesetzlicher Grundlage in Deutschland aus; auβerdem werden heterologe Inseminationen vornehmlich in Praxen vorgenommen, so daβ die Bündelungsfunktion vom Klinikregistern entfällt. Praktikabel erscheint der Vorschlag von Coester-Waltjen, die biologische Vaterschaft beim Standesamt verschlüsselt registrieren zu lassen, um dem Kind mit Vollendung des 18. Lebensjahres, wie es einem Vorschlag der SPD entsprochen hat, ist zu Recht nicht umgesetzt worden, da das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner genetischen Abstammung auch negativ im Sinne von Bewahrung des Status quo zu achten ist; so wohl auch Coester-Waltjen B 65, 66.Google Scholar
  15. 15.
    § 1591 i.V.m. § 1592 BGB, Ehelichtkeitsvermutung, allerdings nur dann, wenn überhaupt eine Beiwohnung stattgefunden hat; die heterologe Insemination allein begründet die Ehelichkeitsvermutung nicht, so jedenfalls Mutschler aaO § 1592 Rz. 48.Google Scholar
  16. 16.
    Zum Anfechtungsrecht der Groβeltern für den Fall des Todes des Mannes s. § 1595 a BGB.Google Scholar
  17. 17.
    BGH, NJW 1983; OLG Celle, NJW 1992, 1516.Google Scholar
  18. 18.
    Deutsch, Arztrecht und Arzneimittelrecht 2. Aufl., S. 218; OLG Düsseldorf, FamRZ 1988, 762; LG Duisburg, FamRZ 1987, 197; AG Dieburg NJW, 1987, 713; AG Lüdenscheid, NJW 1986, 784; s. aber BGH, NJW 1995, 2028.Google Scholar
  19. 19.
    Münchner Kommentar § 1593 Rz. 21; s. hierzu LG Zwickau, NJW 1995, 787, heterologe Insemination nach Trennung vom Ehemann, Wegfall der Geschäftsgrundlage.Google Scholar
  20. 20.
    So jetzt auch BGH, NJW 1995, 2028.Google Scholar
  21. 21.
    BGH, NJW 1995, 2031.Google Scholar
  22. 22.
    Nachweisebei A. Eser, H. G. Koch, Th. Wiesenbart (Hrsg), Regelungen der Fortpflanzungsmedizin und Humangenethik, 1990.Google Scholar
  23. 23.
    Eser, S. 144.Google Scholar
  24. 24.
    Rohentwurf eines bayerischen Gesetzes zur Regelung von Fragen der Fortpflanzungsmedizin von 1986, Art. 5, abgedruckt bei Eser, S. 102.Google Scholar
  25. 25.
    Bundestags-Drucksache 10/6775.Google Scholar
  26. 26.
    Hervorgegangen aus einem Diskussionsentwurf der Arbeitsgemeinschaft leitender Medizinalbeamter der Länder und des Bundes (AGMLB).Google Scholar
  27. 27.
    Drucksache 12/7094, S. 25.Google Scholar
  28. 28.
    s. hierzu U. Voltejus, ZRP 1995, 47 ff.Google Scholar
  29. 29.
    Die eugenische Indikation wird jetzt nicht mehr im Gesetz als solche aufgeführt, sondern ist - wie von der Systematik auch schon früher - in die medizinische Indikation aufgegangen.Google Scholar
  30. 30.
    Siehe auch H. Jonas, Das Prinzip Verantwortung, 1979, 47, 52.Google Scholar
  31. 31.
    Bericht des Ausschusses für Forschung, Technologie und Technikfolgenabschätzung vom 16. 3. 1994, Bt.-Drucks. 12/7094, S. 33 ff.Google Scholar
  32. 32.
    H.-L. Günther, Strafrechtliche Verbote der Embryonenforschung?, MedR 1990, 161 Ziff. VII;Google Scholar
  33. A. Laufs, Fortpflanzungsmedizin und Arztrecht, 1992, 79.Google Scholar
  34. 33.
    Laufs, aaO.Google Scholar
  35. 34.
    H. L. Günther, Pränatale Diagnostik und Pränatale Therapie genetischer „Defekte“ aus strafrechtlicher Sicht. In: Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik - Strafrechtliche Schranken?, 2. Auflage, S. 237.Google Scholar
  36. 35.
    R. Keller, H. L. Günther, P. Kaiser, Kommentar zum Embryonenschutzgesetz, 1992, A VIII Rz 15, § 2 Rz 56, 63.Google Scholar
  37. 36.
    s. z. B. H.L. Günther, Strafrechtlicher Schutz des menschlichen Embryos über § 218 ff. StGB hinaus?. In: Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik - Strafrechtliche Schranken, 2. Aufl. S. 170.Google Scholar
  38. 37.
    R. Keller, H. L. Günther, P. Kaier, Kommentar zum Embryonenschutzgesetz, § 2 RZ 63.Google Scholar
  39. 38.
    R. Keller, H.L. Günther, P. Kaier, Kommentar zum Embryonenschutzgesetz, § 2 RZ 56.Google Scholar
  40. 39.
    So jedenfalls BVerwG, NJW 1992, 1577 (das sich jedoch an die Feststellungen des VGH Mannheim gebunden sah); gegen VG Stuttgart MedR 1990, 359.Google Scholar
  41. 40.
    s. Begründung zu § 2 E-Fortpflanzungsmedizin G.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • R. Ratzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations