Sportfähigkeit mit Schulterendoprothese

  • R. Schmidt-Wiethoff
  • P. Habermeyer

Zusammenfassung

Mit dem Wandel der Altersstruktur ist verständlicherweise auch der Wunsch auf eine aktive Lebensgestaltung im Alter gewachsen. Gleichzeitig expandiert die Anzahl der Prothesenimplantationen und die Frage der sportlichen Belastbarkeit des Endoprothesenträgers stellt sich immer häufiger. Im Vergleich zur Hüft- und Knieendoprothetik handelt es sich beim Gelenkersatz der Schulter um ein etwa 15 Jahre jüngeres Patientengut. Nach allgemein verbreiteter Meinung wird die Sportfähigkeit mit Schulterprothese mit großer Zurückhaltung betrachtet [7, 12]. Als Hauptprobleme stehen die biomechanisch-kinematischen Anforderungen im Bereich der Schulter sowie die Verankerung der Prothesenkomponenten im Knochenlager im Vordergrund. Daneben wird als wichtigste Komplikation die Instabilität nach Schulterarthoplastik diskutiert [1, 8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cofield RH, Edgerton BC (1990) Total shoulder arthroplasty: Complications and revision surgery. In: Instructional course lectures, The American Academy of Orthopaedic Surgeons. Vol. 39, pp 449–462Google Scholar
  2. 2.
    Deutscher Sportärztebund (1998) Sektion Rehabilitation und Behindertensport. Sport bei Endprothesenträgern. Z Sportmed 49(5):169–170Google Scholar
  3. 3.
    Friedman RJ(1996) Biomechanics and design of shoulder arthroplasties. In: Friedman RJ (ed) Arthroplasty of the shoulder. Thieme, Stuttgart New York, pp 27–39Google Scholar
  4. 4.
    Habermeyer P (1995) Alloarthroplastik des Schultergelenks. In: Habermeyer P, Schweiberer L (Hrsg) Schulterchirurgie. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, pp 305–325Google Scholar
  5. 5.
    Jensen KL, Rockwood CA (1998) Shoulder arthroplasty in recreational golfers. J Shoulder and Elbow Surg 7(4):362–367CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Jerosch J, Heisel J (1995) Sport mit Endoprothese. Deutsch Z Sportmed 36:305–312Google Scholar
  7. 7.
    Krahl H, R Riemer (1992) Sport mit Endoprothesen. In: Jäger M, Wirth CJ (Hrsg) Praxis der Orthopädie. Thieme, Stuttgart New York, pp 308–309Google Scholar
  8. 8.
    Löhr JF, Flören M, Schwyzer HK, Simmen BR, Gschwend N (1998) Schulterinstabilität nach primärem Schultergelenksersatz. Orthopäde 27:571–575PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Mallon WJ, Liebelt RA, Mason JB (1996) Total joint replacement and golf. Clin Sports Med 15 (1):179–190PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Matsen FA, Rockwood CA, Wirth MA, Lippitt SB (1998) Glenohumeral arthritis and ist management. In: Rockwood CA, Matsen FA (eds) The shoulder. Philadelphia, WB Saunders Company (2nd ed.), pp 840–964Google Scholar
  11. 11.
    Moeckel BH, Altchek DW, Warren RF, Wickiewicz TL, Dines DM (1993) Instability of the shoulder after Arthroplasty. J Bone Joint Sur. 75(4)-A:492–497Google Scholar
  12. 12.
    Riepenhausen U (1997) Sport nach endoprothetischem Gelenkersatz. Z Orthop 135:16Google Scholar
  13. 13.
    Rietveld ABM, Daanen HAM, Rozing PM, Obermann WR (1988) The lever arm in glenohumeral abduction after hemiarthroplasty. J Bone Joint Surg 70-B:561–565Google Scholar
  14. 14.
    Skutek M, Fremerey RW, Bosch U (1998) Level of physical activity in elderly patients after hemiarthroplasty for three and four part fractures of the proximal humerus. Arch Orthop Trauma Surg 117(4–5):252–255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Sperling JW, Cofield RW, Rowland CM (1998) Neer hemiarthroplasty and Neer total shoulder arthroplasty in patients fifty years old or less. J Bone Joint Surg 80(4)-A:464–473PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • R. Schmidt-Wiethoff
  • P. Habermeyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations