Advertisement

Geschichtlicher Überblick

  • Reiner Thümler
Chapter
  • 53 Downloads

Zusammenfassung

Schon lange vor James Parkinson haben Ärzte Patienten mit diesem Krankheitsbild gesehen, jedoch nur selten und eher fragmentarisch beschrieben. Im griechischen und römischen medizinischen Schrifttum finden sich Beschreibungen von Tremorzeichen, die auf eine Parkinson-Krankheit hinweisen (z. B. Erasistratos, 3. Jh. v. Chr., oder Galen von Pergamon, 2. Jh. n. Chr.). James Parkinson (1755–1824), ein englischer Chirurg und Paläontologe aus einem Vorort Londons, war jedoch der erste, der das Krankheitsbild umfassend als Krankheitseinheit herausgestellt hat. James Parkinson hat 1817 seine Beobachtungen in einem kleinen Buch mit dem Titel “An Essay an the Shaking Palsy“ (dt. “Eine Abhandlung über die Schüttellähmung“) zusammengefaßt (Abb. 1). Bei den von ihm beschriebenen sechs Fällen (“six illustrative cases“) sind schon die wesentlichsten Merkmale der Parkinson-Krankheit aufgezeichnet worden. Zu seiner Zeit war J. Parkinson mehr bekannt aufgrund seines sozialen Engagements mit seinen Aufsätzen unter dem Pseudonym “Old Hubert“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Reiner Thümler
    • 1
  1. 1.Abteilung für Neurologie und Neurologische FrührehabilitationRheinhessen Fachklinik AlzeyAlzeyDeutschland

Personalised recommendations