Advertisement

Evolutionäre Erkenntnistheorie

Chapter
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Das Ziel der Wissenschaft ist Erkenntnis. Erkenntnistheorie (Epistemologie) ist der Versuch des Menchen, sich verständlich zu machen, wie Erkenntnis entsteht. Erkenntnistheorie gilt als eine philosophische Disziplin, und sie wird deshalb von den meisten Naturforschern als weniger rational eingeschätzt als die von ihnen praktizierte `wissenschaftliche Methode’.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ayer, A.J. (1936) Language, Truth and Logic. Gollancz, LondonGoogle Scholar
  2. Cummins, D.D., Allen, C. (Hrsg.) (1998) The Evolution of Mind. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  3. Heisenberg, W. (1979) Quantentheorie und Philosophie. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  4. Lorenz, K. (1973) Die Rückseite des Spiegels. Piper, MünchenGoogle Scholar
  5. Mohr, H. (1983) Evolutionäre Erkenntnistheorie. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Math.naturwiss. Klasse, Jg. 1983, 6. Abt. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Oeser, E. (1987) Psychozoikum - Evolution und Mechanismus der menschlichen Erkenntnisfähigkeit. Parey, BerlinGoogle Scholar
  7. Riedl, R. (1980) Biologie der Erkenntnis. Parey, BerlinGoogle Scholar
  8. Vollmer, G. (1975) Evolutionäre Erkenntnistheorie. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  9. Vollmer, G. (1995) Biophilosophie. Reclam, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität FreiburgFreiburg

Personalised recommendations