Advertisement

Das wissenschaftliche Wissen

Chapter
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Wenn ich im folgenden von Wissenschaft (science) spreche, meine ich ein methodisch und institutionell geordnetes Unternehmen, das auf objektive (intersubjektiv gültige’) Erkenntnis zielt. „Science is a collective enterprise endowed with the error correcting process of empirical testing“ (F.J. Ayala). Forschung nennt man jenen Prozess, der objektive Erkenntnis stiftet. Der Gegenstand der Forschung kann sowohl die Natur als auch die vom Menschen geformte Kultur sein. Forschung mit der Zielsetzung `objektive Erkenntnis’ schließt also die gesamte Naturforschung und Teile der Kulturforschung ein. Auch die Strukturforschung (Mathematik, Logik, Sprachanalyse) rechnen wir zur Wissenschaft im Sinn von Science. Anders die (moderne) Philosophie und die Theologie: Sie befassen sich mit Fragen, die wissenschaftlich nicht lösbar sind…,,Warum existiere ich?” „Warum ist überhaupt etwas und nicht nichts?“ „Was ist der Sinn der Welt?“ „Was war vor dem Urknall?“ „Gibt es einen Punkt Omega?“ „Was ist der ontologische Status des Absoluten?“….Die Überzeugung des Thomas von Aquin, die christliche Weisheit gründe in der Verbindung von Wissen und Glauben, von Vernunft und Offenbarung, gilt nur, solange keine Widersprüche auftreten. Mit dem Aufstieg der modernen (Natur-) Wissenschaften ließen sich die Widersprüche zwischen Wissen und theologischer Tradition nicht mehr ausgleichen. Die neuerlichen Versuche (zum Beispiel von Wentzel van Huyssteen),Wissenschaft und Theologie einander wieder anzunähern, rühren an die Substanz beider Bereiche. Die meisten (Natur-) Wissenschaftler verfolgen deshalb diese Bemühungen mit Skepsis. Vermutlich werden sich neue Formen der Verständigung erst dann einstellen, wenn man sich auf die „Evolutionäre Erkenntnistheorie“ als Basis des Diskurses einigt (-a Seite 91).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Büchel, W. (1975) Gesellschaftliche Bedingungen der Naturwissenschaft. Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. Gallagher, R., Appenzeller, T. (Hrsg.) (1999) Complex systems. In: Science 284, S. 79-109Google Scholar
  3. Glasersfeld, E. von (1998) Die Radikal-Konstruktivistische Wissenstheorie. In: Ethik und Sozialwissenschaften 9, Heft 4, S. 503–511Google Scholar
  4. Golinski, J. (1998) Making Natural Knowledge: Constructivism and the History of Science. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  5. Hempel, C.G. (1974) Philosophie der Naturwissenschaften. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. Hull, D. (1974) Philosophy of Biological Science. Prentice-Hall, Englewood Cliffs HuyssteenGoogle Scholar
  7. W. van (1998) Duet or Duel? Theology and Science in a Postmodern World. Trinity Press, PrincetonGoogle Scholar
  8. Janich, P. (1996) Was ist Wahrheit? Beck, MünchenGoogle Scholar
  9. Janich, P. (1997) Kleine Philosophie der Naturwissenschaften. Beck, MünchenGoogle Scholar
  10. Köhler, W. (Hrsg.) (1997) Was kann Naturforschung leisten? Nova Acta Leopoldina, N.F., Band 76. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  11. Krüger, L. (Hrsg.) (1970) Erkenntnisprobleme der Naturwissenschaften. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  12. Mainzer, K. (1993) Computer - Neue Flügel des Geistes? De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  13. Mohr, H. (1977) Structure and Significance of Science. Springer, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  14. Mohr, H. (1978) Der Begriff der Erklärung in Physik und Biologie. In:Naturwissenschaften 65, S. 1–5Google Scholar
  15. Mohr, H. (1981) Biologische Erkenntnis. Teubner, StuttgartGoogle Scholar
  16. Mohr, H. (1998) Kreativität in der Wissenschaft. In: Kreativität als Chance für den Standort Deutschland (Braczyk, H.J., Kerst, C., Seitz, R., Hrsg.). Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  17. Nöbauer, W., Timischl, W. (1979) Mathematische Modelle in der Biologie. Vieweg, BraunschweigCrossRefGoogle Scholar
  18. Ziman J. (1978) Reliable Knowledge. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität FreiburgFreiburg

Personalised recommendations