Advertisement

Die Ordnung des Wissens

Chapter
  • 64 Downloads

Zusammenfassung

Die Beobachtung der Natur und des Menschen und das daraus resultierende pragmatische Wissen waren die Voraussetzung für die Innovationen und Konstruktionen der agrarischen Zivilisationen. Es war ein vergleichsweise einfaches Wissen, weder umfassend, noch kohärent oder konsistent.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bürgel, H.D. (Hrsg.) (1998) Wissensmanagement. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Clar, G., Doré, J., Mohr, H. (Hrsg.) (1997) Humankapital und Wissen - Grundlagen einer nachhaltigen Entwicklung. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Hubig, Ch. (1998) Informationsselektion und Wissensselektion. In: Wissensmanagement (Bürgel, H.D., Hrsg.). Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Müller, G., Stapf, K.H. (Hrsg.) (1999) Mehrseitige Sicherheit in der Kommunikationstechnik - Erwartung, Akzeptanz, Nutzung. Addison-Wesley, BonnGoogle Scholar
  5. Nonaka, I., Tacheuchi, H. (1997) Die Organisation des Wissens. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Sieferle, R.P. (1997) Rückblick auf die Natur. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  7. Spinner, H.F. (1996) Wissensordnung. In: Lexikon der ökonomischen Bildung (May, H., Hrsg.). Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  8. Weinert, F.E. (1997) Wissen und Denken. In: Humankapital und Wissen (Clar, G. et al., Hrsg.). Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Wilson, E.O. (1998) Die Einheit des Wissens. Siedler, BerlinGoogle Scholar
  10. Wolters, G. (1997) Orientierungswissen als Humanressource. In: Humankapital und Wissen (Clar, G. et al., Hrsg.). Springer, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität FreiburgFreiburg

Personalised recommendations