Advertisement

Einkommen, Vermögen und Nachfrage

Chapter
  • 228 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Sozialprodukt, die gesamtwirtschaftliche Produktion von Gütern und Diensten, mißt die Leistung, d.h. das Einkommen einer Volkswirtschaft. Ihr Reichtum besteht demgegenüber aus ihrem Vermögensbestand an Sach- und Finanzkapital. In diesem Kapitel geht es einerseits um die „buchhalterische“ und konzeptionelle Erfassung, andererseits um die theoretische Erklärung des Zusammenhangs von Einkommen und Vermögen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 1

  1. Arrow, K. J. (1984): Reale und nominelle Gröβen in der Wirtschaftstheorie. In: Bell, D./Kristol, I., Hg.: Die Krise in der Wirtschaftstheorie (1981). Berlin u.a., 175–189.CrossRefGoogle Scholar
  2. Asimakopulos, A. (1983): Kalecki and Keynes on Finance, Investment and Saving. Cam-bridge Journal of Economics, 7, 221–233.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barro, R. J. (1989): The Ricardian Approach to Budget Deficits. Journal of Economic Perspectives, 3, 2, 37–54.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bofinger, P. u.a. (1996): Geldpolitik-Ziele, Institutionen, Strategien und Instrumente. München.Google Scholar
  5. Dieckheuer, G. (1985): Portfolioselektion im finanziellen und nichtfinanziellen Sektor. Kredit und Kapital, Beiheft 9: Der volkswirtschaftliche Sparprozeß, 365–403.Google Scholar
  6. Dillard, D. (1987): Money as an Institution of Capitalism. Journal of Economic Issues, 21, 1623–1647.Google Scholar
  7. Größl-Gschwendtner, I. (1991): Vermögenseffekte-Die Diskrepanz zwischen ihrer Bedeutung in ökonomischen Modellen und ihrer theoretischen Fundierung. Kredit und Kapital, 24, 271–293.Google Scholar
  8. Haslinger, F. (1995): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. 7. Aufl. München.Google Scholar
  9. Hicks, J. (1974): The Crisis in Keynesian Economics. Oxford, Kapitel I, II.Google Scholar
  10. Hübl, L. (1992): Wirtschaftskreislauf und Gesamtwirtschaftliches Rechnungswesen. In: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Bd. 1, 5. Aufl. München, 49–85.Google Scholar
  11. Johnson, H. G. (1975): Inflation-Theorie und Politik. München, Kapitel II.Google Scholar
  12. Ketterer, K.-H., Vollmer, R. (1985): Zusammenhänge zwischen Sachinvestition, Finanzanlagen und Geldhaltung. Kredit und Kapital, Beiheft 9: Der volkswirtschaftliche Sparprozeß, Berlin, 405–417.Google Scholar
  13. Keynes, J. M. (1930): Vom Gelde. Berlin 1931.Google Scholar
  14. Keynes, J. M. (1936): Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes. Berlin, Kapitel 8–18.Google Scholar
  15. Keynes, J. M. (1937): Alternative Theories of the Rate of Interest. In: Moggridge, D., Hg.: The Collected Writings of John Maynard Keynes, Bd. 14: The General Theory and After, Teil II: Defence and Development. London/Basingstoke 1973, 201–215.Google Scholar
  16. Klausinger, H. (1995): Der Wertpapiermarkt im Keynesschen Modell-Einige kritische Anmerkungen. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 214, 226–237.Google Scholar
  17. Klein, M. (1992): Neoklassische und keynesianische Investitionstheorien-Synopse und Synthese. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 209, 207–222.Google Scholar
  18. Kregel, J. A. (1980): Markets and Institutions as Features of a Capitalistic Production System. Journal of Post Keynesian Economics, 3, 32–48.Google Scholar
  19. Kregel, J. A. (1984/85): Constraints on the Expansion of Output and Employment-Real or Monetary? Journal of Post Keynesian Economics, 7, 139–152.Google Scholar
  20. Kregel, J. A. (1988): Multiplikator und Liquiditätspräferenz-Zwei Seiten der Theorie der effektiven Nachfrage. In: Barens, V./Caspari, V., Hg.: Das IS-LM-Modell-Entstehung und Wandel. Marburg 1994, 171–193.Google Scholar
  21. Lautenbach, W. (1952): Zins, Kredit und Produktion. Tübingen.Google Scholar
  22. Leijonhufvud, A. (1968): Über Keynes und den Keynesianismus. Köln 1973, Kapitel VI. 2.Google Scholar
  23. Minsky, H. P. (1975): John Maynard Keynes-Finanzierungsprozesse, Investition und Instabilität des Kapitalismus. Marburg 1990.Google Scholar
  24. Oberhauser, A. (1996): Die Bedeutung der Kreislauftheorie der Verteilung für Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 215, 129–142.Google Scholar
  25. Preiser, E. (1955): Multiplikatorprozeß und dynamischer Unternehmergewinn. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 167, 89–126.Google Scholar
  26. Riese, H. (1989): Geld, Kredit, Vermögen-Begriffliche Grundlagen und preistheoretische Implikationen der monetären keynesianischen Ökonomie. In: Riese, H./Spahn, H.-P., Hg.: Internationale Geldwirtschaft. Regensburg, 1–59.Google Scholar
  27. Robinson, J. (1951): The Rate of Interest. In: Dies.: The Generalisation of the General Theory and other Essays (1952). London/Basingstoke 1979, 135–164.Google Scholar
  28. Terzi, A. (1986/87): The Independence of Finance from Saving-A Flow-of-Funds Interpretation. Journal of Post Keynesian Economics, 9, 188–197.Google Scholar
  29. Tobin, J. (1980): Vermögensakkumulation und wirtschaftliche Aktivität. München/Wien 1981, Kapitel I, III.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik (520 a) Schloß, Mittelhof-OstUniversität HohenheimStuttgartGermany

Personalised recommendations