Advertisement

Bewertung von Arzneimitteln

  • U. Schwabe

Zusammenfassung

Die Bewertung von Arzneimitteln gehört zu den zentralen Aufgaben der Pharmakologie, die bereits in den Anfängen der Arzneimittelforschung definiert wurden. So schreibt der Begründer der Pharmakologie, Rudolf Buchheim, in seinem Lehrbuch der Arzneimittellehre: „Nie aber werden wir hoffen dürfen, zu einer wirklich wissenschaftlichen Arzneimittellehre zu gelangen, wenn wir nicht unser Urtheil über die Wirkung der Arzneimittel der strengsten Kritik unterwerfen.“ (Buchheim 1856). Zum Verständnis dieses Postulats muß man berücksichtigen, daß sich die Pharmakologie damals vor allem mit der Aufklärung der Wirkung von Naturstoffen beschäftigte, um die noch sehr lückenhafte Arzneitherapie auf eine exakte Grundlage zu stellen. Mit den Fortschritten der Chemie wurde es möglich, aktive Bestandteile aus Pflanzen- und Organextrakten zu isolieren sowie durch strukturelle Variationen neue Wirkstoffe zu synthetisieren. Mit den großen Erfolgen der Arzneimittelentwicklung entstanden jedoch neue Probleme durch die industrielle Massenproduktion und den geschickt propagierten Massenkonsum von Arzneimitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschenbrenner R. (1976): Unordnung statt Neuordnung. Dtsch. Ärztebl. 25: 1655–1656.Google Scholar
  2. Benkert O., Hippius H. (1996): Psychiatrische Pharmakotherapie, 6. Aufl., Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 338.Google Scholar
  3. Buchheim R. (1859): Arzneimittellehre. Verlag Leopold Voss, Leipzig.Google Scholar
  4. Bundesgesundheitsamt (1989): Transparenzlisten. MMV Medizin Verlag, München.Google Scholar
  5. CPMP Working Party on Efficacy of Medical Products (1990): EEC note for guidance: Good clinical practice for trials on medicinal products in the European Community. Pharmacol. Toxicol. 67: 361–372.CrossRefGoogle Scholar
  6. Deutscher Bundestag (1976): Bericht des Ausschusses für Jugend, Familie und Gesundheit zum Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelrechts. 7. Wahlperiode, Drucksache 7/5091 vom 28.04.76.Google Scholar
  7. Editorial (1969): The drug efficacy study. N. Engl. J. Med. 280: 1177-1179.Google Scholar
  8. Europäisches Parlament (1987): Bericht über die Rolle der Naturheilmittel (Phyto-pharmaka) in der Europäischen Gemeinschaft, Ausschuß für Umweltfragen, Volksgesundheit und Verbraucherschutz. Sitzungsdokumente Dok. 12-90, 4. Juni 1987.Google Scholar
  9. Fülgraff G., Gundert-Remy U. (1997): Arzneimittelrecht und Arzneimittelmarkt in der Bundesrepublik Deutschland. In: Fülgraff G., Palm D. (Hrsg.): Pharmakotherapie-Klinische Pharmakologie, 10. Aufl., Gustav Fischer Verlag, Stuttgart Jena New York, S. 2–14.Google Scholar
  10. Helsinki Heart Study (1987): Primary-prevention trial with gemfibrozil in middle-aged men with dyslipidemia. N. Engl. J. Med. 317: 1237–1245.CrossRefGoogle Scholar
  11. Heubner W. (1931): Arznei als Wert. Verlag Julius Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  12. N.N. (1997): BMG beanstandet neue Arzneimittelrichtlinien. Pharm. Ztg. 142: 694–696.Google Scholar
  13. Rogers S. L., Farlow M. R., Doody R. S., Mohs R., Friedhoff L. T., The Donezepil Study Group (1998): A 24-week, double-blind, placebo-controlled trial of donezepil in patients with Alzheimer’s disease. Neurology 50: 136–145.Google Scholar
  14. The Cardiac Arrhythmia Suppression Trial (CAST) Investigators (1989): Preliminary report: Effect of encainide and flecainide on mortality in a randomized trial of arrhythmia suppression after myocardial infarction. N. Engl. J. Med. 321: 406–412.CrossRefGoogle Scholar
  15. Thiele A., Beckmann J. (1998): Formalstatus von Arzneimitteln in Deutschland. Pharm. Ztg. 143: 48–50.Google Scholar
  16. Transparenzkommission (1983): Transparenzliste für das Teilgebiet periphere arterielle Durchblutungsstörungen. Bundesanzeiger Nr. 169 vom 9.9.1983.Google Scholar
  17. Wilson J. D., Griffin J. E. (1980): The use and misuse of androgens. Metabolism 29: 1278–1295.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • U. Schwabe

There are no affiliations available

Personalised recommendations