Paresenmuster — Syndrome, funktionelle Neuroanatomie, Ursachen

  • W. Müllges
  • P. D. Schellinger
  • S. Schwab

Zusammenfassung

Paresen sind häufige Symptome intensivmedizinisch relevanter neurologischer Krankheiten und klinisch meist auch dann noch feststellbar, wenn die Kooperationsfähigkeit bei Schwerstkranken gestört bis aufgehoben ist. Sie können durch Läsionen im gesamten Verlauf des motorischen Systems vom Motorkortex bis zum Muskel entstehen, so daß eine topisch richtige Zuordnung eines Paresemusters das weitere diagnostische und differentialdiagnostische Prozedere bestimmen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bogousslavsky J, Caplan L (1995) Stroke syndromes. Cambridge Univ Press, Cambridge/ USA.Google Scholar
  2. Brazis PW, Masdeu JC, Biller J (1996) Localization in clinical neurology. Little, Brown, Boston.Google Scholar
  3. Duus P (1995) Neurologisch-topische Diagnostik, 6. Aufl. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  4. Evans RW (1996) Neurology and trauma. Saunders, Philadelphia.Google Scholar
  5. Fisher CM (1982) Lacunar strokes and infarcts: a review. Neurology 32:597–600.CrossRefGoogle Scholar
  6. Haerer AF (1992) Dejong’s The neurologic examination, 5th edn. Lippincott, Philadelphia.Google Scholar
  7. Mummenthaler M, Schliack H (1987) Läsionen peripherer Nerven. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  8. Poeck K, Hartje W (1997) Klinische Neuropsychologie, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  9. Stöhr M (1980) Iatrogene Nervenläsionen. Thieme, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • W. Müllges
  • P. D. Schellinger
  • S. Schwab

There are no affiliations available

Personalised recommendations