Advertisement

Kapazitätsorientierte Freischichtplanung

  • J. Steinbach
  • Ch. Schneeweiß
  • J. Faißt
Chapter
Part of the Schriften zur Quantitativen Betriebswirtschaftslehre book series (QUANTITATIVE, volume 5)

Zusammenfassung

Mit der Verkürzung der individuellen Arbeitszeit wurde eine Regelung in die Manteltarifverträge aufgenommen, die es den Unternehmen erlaubt, die betriebliche Arbeitszeit beizubehalten oder gar zu verlängern. Dabei wird die Differenz zwischen der betrieblichen und der individuellen Arbeitszeit eines Arbeiters als Gutschrift auf dessen Arbeitszeitkonto erfaßt. Das so entstehende Arbeitszeitguthaben wird dazu verwendet, dem betreffenden Arbeiter einzelne arbeitsfreie Tage, sogenannte Freischichten, zu gewähren. Als Beispiel für eine solche Regelung dient der Manteltarifvertrag für das Tarifgebiet Nordwürttemberg/Nordbaden vom 5.5.1990 (vgl. VERBAND DER METALLINDUSTRIE, 1990, §7.6).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hu, T.C., Ganzzahlige Programmierung und Netzwerkflüsse, München 1972.Google Scholar
  2. Steinbach, J., Kapazitätsorientierte Freischichtplanung, Diplomarbeit am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensforschung, Universität Mannheim 1990.Google Scholar
  3. Verband der Metallindustrie Baden-Württemberg e.V. (Hrsg.), Manteltarifvertrag für Arbeiter und Angestellte in der Metallindustrie Nordwürttemberg/Nordbaden 1990.Google Scholar
  4. Verband der Metallindustrie Baden-Württemberg e.V. (Hrsg.), Erläuterungen zu den neuen Arbeitszeitbestimmungen im Manteltarifvertrag Arbeiter/Angestellte, Rundschreiben 146/87, Stuttgart 1987.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • J. Steinbach
  • Ch. Schneeweiß
  • J. Faißt

There are no affiliations available

Personalised recommendations