Phytopharmaka aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

  • G. Glaeske
Conference paper

Zusammenfassung

Die meist zitierte Tabelle aller bisher erschienenen Arzneiverordnungs-Reporte [15, 16] ist die, in der Arzneimittelgruppen mit umstrittener Wirksamkeit aufgelistet werden. In dieser Tabelle werden auch regelmäßig pflanzliche Arzneimittel genannt, so z.B. pflanzliche Herzmittel, pflanzlichePsychopharmaka, pflanzlicheProstatamittel, pflanzliche Motilitätsmittel (Mittel bei Magen-Darm-Beschwerden) und pflanzliche Urologika (Mittel bei Harnwegs- und Prostataerkrankungen). Bei anderen aufgeführten Gruppen ist bekannt, dass sich darin zahlreiche Phytopharmaka oder Phytotherapeutika befinden. Zu nennen sind hier z.B. verdauungsunterstützende Mittel (Carminativa), gallenflussfördernde Mittel (Cholagoga), durchblutungsfördernde Mittel, hustenlösende Mittel (Expektoranzien), Immunstimulanzien oder Lebertherapeutika. Allein der Verordnungsreport muss bei den meisten der pflanzlichen Mittel die Bewertung schuldig bleiben, bei den in der Verordnungshitliste führenden pflanzlichen Arzneimitteln (siehe Tabelle 3) gibt es in der Zwischenzeit jedoch gegenüber früheren Ausgaben einige ausführliche Hinweise zur Begründung des Zweifels am Nutzen dieser Mittel. Dennoch: differenzierende Aussagen finden sich kaum, wohlauch, weil insgesamt Zweifel vorherrschen, ob die Mittel „aus der Bachblütenfraktion“ — so ein bekannter Arzneimittelfachmann aus der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) — überhaupt eine Wirksamkeit und einen Nutzen aufweisen. Arroganz einer chemisch orientierten Medizin oder schlicht voreingenommene Unwissenheit? Allerdings haben die Defizite in der wissenschaftlichen Bewertung auch mit dem Mangel an wissenschaftlicher Evidenz für viele pflanzliche Arzneimittel zu tun: Klinisch aussagefähige Studien fehlen zumeist, der Verweis auf die traditionelle Anwendung bleibt bei vielen Präparaten der einzige, mit dem eine vermeintliche Wirksamkeit belegt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diehm C, Trampisch HJ, Lange S, Schmidt C (1996) Comparison of leg compression stocking and oral horse-chestnut seed extract therapy in patients with chronic venous insufficiency. Lancet 347:292–294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dingermann T (Hrsg) (2000) Transparenzkriterien für pflanzliche, homöopathische und anthroposophische Arzneimittel. Karger, Basel Freiburg u.a.Google Scholar
  3. 3.
    Günther J, Antes G (1999) Evidence based medicine — die Aufgabe der Cochrane Collaboration. Deutsch Apo Ztg 39: 3683–3690Google Scholar
  4. 4.
    Johne A, Brockmöller J, Bauer S, Maurer A, Langheinrich M, Roots I (1999) Pharmacokinetic interaction of digoxin with an herbal extract from St. John’s wort (Hpericum perforatum). Clin Pharmacol Ther 66:338–345PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kleijnen J, Knipschild P (1992) Ginkgo biloba, Lancet 340:1136–1139PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Linde K, Ramirez G, Mulrow CD, Pauls A, Weidenhammer W, Melchart D (1996) St John’s wort for depression — an overview and meta-analysis of randomised clinical trials. Brit Med J 313:253–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Loew D, Habs M, Klimm HD, Trunzler G (1997) Phytopharmaka Report. Rationale Therapie mit pflanzlichen Arzneimittel. Steinkopff, Darmstadt.Google Scholar
  8. 8.
    Loew D, Rietbrock N bzw. 1999 Blume H, Dingermann T (1995–1999) Phytopharmaka I, II, III in Forschung und klinischer Anwendung. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  9. 9.
    Lohse MJ, Müller-Oerlinghausen B (1997) Psychopharmaka. In: Schwabe U, Paffrath D (1999) a.a.O. S 508-509.Google Scholar
  10. 10.
    Piscitelli SC, Burnstein AH, Chaitt D, Alfaro RM, Falloon J (2000) Inidinavir concentrations and St. John’s wort. Lancet 355:547–548PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Ruschitzka F, Meier PJ, Turina M, Lüscher TF, Noll G (2000) Acute heart transplant rejection due to St John’s wort. Lancet 355:548–549PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schulz V, Hänsel R (1996) Rationale Phytotherapie. Ratgeber für die ärztliche Praxis. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  13. 13.
    Schwabe U, Paffrath D (1996) Arzneiverordnungs-Report’ 96. G.-Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Schwabe U (1997) Arzneiverordnungs-Report’ 97. G.-Fischer, Stuttgart (Verfügungsbeklagte Ausgabe)Google Scholar
  15. 15.
    Schwabe U (1998) Arzneiverordnungsreport 1997. Dr. med. Mabuse, Frankfurt 112:30–32Google Scholar
  16. 16.
    Schwabe U, Paffrath D (1999) Arzneiverordnungs-Report 1999. Springer, Berlin, Heidelberg u.a.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Volz HP, Hänsel R (1995) Hypericum (Johanniskraut) als pflanzliches Antidepressivum. Psychopharmakotherapie 2:1–9Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • G. Glaeske
    • 1
  1. 1.Forschungseinheit Arzneimittelversorgungsforschung, Zentrum für SozialpolitikUniversität BremenGermany

Personalised recommendations