Kreislaufregulationsstörungen

  • M. Kaltenbach

Zusammenfassung

Das hyperkinetische Herzsyndrom ist durch Tachykardie und Hyperzirkulation, also durch vermehrtes Herzzeitvolumen bei verminderter arteriovenöser Ausschöpfung gekennzeichnet. Es geht häufig mit einer Neigung zu erhöhtem Blutdruck einher. Abzugrenzen ist die Neigung zur überschießenden regulativen Blutdruckerhöhung ohne Hyperzirkulation. Diese Reaktionsform wird als hypertone Regulationsstörung bezeichnet, wenn sie unter Belastung und als Situationshypertonie, wenn sie in Ruhe auftritt. Während das hyperkinetische Herzsyndrom eine meist lebenslang bestehende Störung darstellt, können andere Regulationsstörungen und die Situationshypertonie in wechselndem Ausmaß auftreten und sich wieder zurückbilden. Kennzeichnend für das hyperkinetische Herzsyndrom ist ein Anstieg der Belastungsherzfrequenz über die leistungsentsprechende Norm (Abb. 13.1.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur zu Kap.13

  1. 1.
    Gorlin R (1962) The hyperkinetic heart syndrome. J Am Med Ass 182:823–829CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kaltenbach M (1976) Hyperkinetic heart syndrome. In: Kaltenbach M (ed) Exercise testing of cardiac patients. Huber, Bern Stuttgart Vienna, pp 106–113Google Scholar
  3. 3.
    Kaltenbach M, Brunn V, Becker HJ, Graef V (1969) Körperliche Leistungsfähigkeit und Muskeldurchblutung beim hyperkinetischen Herzsyndrom. Dtsch Med Wochenschr 94:1314–1319CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • M. Kaltenbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations