Technik des Kniegelenkersatzes im 19. Jahrhundert

  • D. Wessinghage
Part of the Deutsches Orthopädisches Geschichts- und Forschungsmuseum book series (DTORTHO, volume 2)

Zusammenfassung

Es war ein weiter Weg von der aus der Antike stammenden Idee des Gelenkersatzes bis zu dessen Realisierung in der Moderne. Für die Parze Klotho — frühzeitig und vor Generationen von Männern als Frau „chirurgisch“tätig — verwandte zur Zusammenfügung der verspeisten Schulter des Jünglings Pelops als Mittel des Ersatzes den edlen Stoff, das Elfenbein; eine Substanz, dem angestammten Knochen in Entwicklung, Form und Eigenschaften, für jeden erkennbar, äußerst ähnlich. Die „ärztliche“Großtat der Klotho, basierend auf dem Elfenbein, erschien erfolgreich, denn bildlich läßt sich — noch heute — nachweisen, daß weder die Gestalt noch die Funktion der Schultern des Pelops gelitten haben. Wie anders hätte er als Wagenlenker im Brautkampf vier kräftige Rösser lenken, sie anfeuern und zügeln können (Abb. 1). Der Parze Klotho mit ihrem Pelops war mehr Glück beschieden als denjenigen, die die Idee mit dem Gelenkersatz aus Elfenbein viele Jahrhunderte später praktizierten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anschütz W (1930) II. Generalversammlung, 54. Tgg. Dtsch Ges f Chir Arch klin Chir 162:187Google Scholar
  2. Baginsky A (Hrsg) Arbeiten aus dem Kaiser- und Kaiserin-Friedrich-Kinderkrankenhaus in Berlin. Enke, Stuttgart 1891–1897Google Scholar
  3. Fischer I (1932) Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzen fünfzig Jahre. Bd 1. Urban & Schwarzenberg, Berlin WienGoogle Scholar
  4. Gluck Th (1878) Experimentelles zur Frage der Nervennaht und der Nervenregeneration. Arch path Anat Phys 72:624CrossRefGoogle Scholar
  5. Gluck Th (1891) Referat über die durch das moderne chirurgische Experiment gewonnenen positiven Resultate, betreffend die Naht von Defekten höherer Gewebe, sowie über die Verwertung resorbierbarer und lebendiger Tampons in der Chirurgie. Arch klin Chir 41:187Google Scholar
  6. Gluck Th (1931) Die experimentelle und klinische Erforschung allgemeiner organischer Ersatzprobleme durch die Chirurgie des 19. Jahrhunderts. Arch klin Chir 167:626Google Scholar
  7. Gluck Th (1930) Führende Chirurgen in Selbstdarstellungen. In: Grote LR (Hrsg) Meiner, LeipzigGoogle Scholar
  8. Kilian H (1980) Meister der Chirurgie und die Chirurgenschulen im gesamten deutschen Sprachraum. Thieme, Stuttgart, 2. Aufl.Google Scholar
  9. Lange F (1933) Themistokles Gluck. Zum 80. Geburtstag. Münch Med Wochenschr 80:1895Google Scholar
  10. von Langenbeck B (1888) Vorlesungen über Akiurgie. In: Gluck Th (Hrsg) Hirschwald, BerlinGoogle Scholar
  11. Morton LT (1983) A medical bibliography (Garrison and Morton) 3310. Gower, Aldershot, 4th edGoogle Scholar
  12. Pagel J (1901) Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Urban & Schwarzenberg, Berlin WienGoogle Scholar
  13. Schmieden V (1931) Wissenschaftliche Sitzung, 55. Tgg. Dtsch Ges f Chir. Arch klin Chir 167:165Google Scholar
  14. Wessinghage D (Hrsg) (1988) Reprints Medizinhistorischer Schriften Nr. 3: Gluck Th; Referat über die durch das moderne chirurgische Experiment gewonnenen positiven Resultate. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Wessinghage D (1991) Themistocles Gluck. 100 Jahre künstlicher Gelenkersatz. Z Orthop 129:38CrossRefGoogle Scholar
  16. Wessinghage D (1995) Themistocles Gluck: Von der Organexstirpation zum Gelenkersatz. Dt Ärztebl 92:A-2180Google Scholar
  17. Winau R, Vaubel E (1983) Chirurgen in Berlin. de Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  18. Winau R, Vaubel E (1903) Medizinische Welt — Galerie von Zeitgenossen auf dem Gebiet der medizinischen Wissenschaften. Eckstein, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • D. Wessinghage

There are no affiliations available

Personalised recommendations