Advertisement

Ist die Bedeutung der Hüftarthrografie für die Pathophysiologie der Luxationshüften geschichtlich gesehen, unerkannt geblieben?

  • St. Peić
Part of the Deutsches Orthopädisches Geschichts- und Forschungsmuseum (Jahrbuch) book series (DTORTHO, volume 3)

Zusammenfassung

Die Grundlage einer erfolgreichen Luxationsbehandlung ist die genaue Kenntnis des anatomischen bzw. des pathoanatomischen Substrates. Gelenkveränderungen des Formenkreises der angeborenen Huftverrenkung bieten ein morphologisch vielgestaltiges Erscheinungsbild, das mit den ublichen Röntgenaufnahmen nicht luckenlos erfasst werden kann. Die pathoanatomsichen Untersuchungen, durchgefuhrt an einer relativ geringen Zahl von Luxationshuften bei totgeborenen und fruhverstorbenen Kindern, reichten ebenfalls nicht zur vollständigen Klärung aller morphologischen Veränderungen, die fur die Behandlung entscheidend sind. PuTTI hat als erster anhand weniger Präparate eine morphologische Darstellung der Luxationshuften ausgearbeitet, um die anatomischen Verhältnisse bei angeborener Huftverrenkung zu beleuchten. In der neuesten Zeit erweiterte ORTOEANI unsere anatomischen Kenntnisse bei Subluxationen und Luxationen der Neugeborenen und der Säuglinge durch seine gleichzeitig anatomisch und arthrografisch durchgefuhrten Untersuchungen an Präparaten. Da Todesfälle bei Kindern im Repositionsalter sehr selten sind, können die pathologischen Verhältnisse bei Luxationshuften jedoch nur bei Operationen oder röntgenologisch durch Kontrastverfahren studiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alavi A (1981) Arthrograms in hip disorders in infant, Lea u. Febinger, Philadelphia, S 80–82Google Scholar
  2. Alvarez JH (1964) La Artrografia en la luxación congenita de la cadera. Rev Inf med Therap 39(4):222–225Google Scholar
  3. Bronner H (1927) Der diagnostische Wert der Luftfullung des Gelenkraumes bei der angeborenen Huftverrenkung. Zbl Chir 50:3237–3245Google Scholar
  4. Brussatis (1970) Die operative Behandlung der angeborenen Huftluxation im Kindesalter (Podiumsdiskussion) 56. Kongress Wien 1969, Verh Dtsch Ges Orthop u Traumatol, Enke, Stuttgart, 5: 85Google Scholar
  5. Buckart K (1933) Kontrastdarstellung der Gelenke. Zbl Chir 60:2185–2186Google Scholar
  6. Chin s M (1966) Arthrography in the Diagnosis of Joint Disease. J Med Soc NJ 2:61–64Google Scholar
  7. Ehricht HG (1964) Zur Bedeutung des Arthrogramms bei der Luxationshufte. Beitr Orth u Traumatol 11:552–554Google Scholar
  8. Faber A (1938) Untersuchungen uber die Atiologic und Pathogenese der angeborenen Huftverrenkung. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  9. Farill J (1951) The treatment of the congenital dislocation of the hip, joint ar-thrography and open reduction. Orthopedic Correspondence Club LetterGoogle Scholar
  10. Fischer FK (1952) Arhtrographie. In: Schinz HP, Bensch, WE, Friedel E, Uehlinger E (Hrsg) Lehrbuch der Röntgendiagnostik. Bd II, Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Furmaier A (1950) Die Bedeutung der Kontrastdarstellung des kindlichen Huftgelenkes fur die Diagnose und Therapie der Subluxation. Z Orthop 79: 469–475PubMedGoogle Scholar
  12. Guilleminet, Stagnara P, Faysse R, Bertrand (1952) Le traitement orthopedique des luxations congenitales de la hanche controle par l’arthrographie. Rev Orthop 38:476–493Google Scholar
  13. Heublein, Gilbert W, Greene S, Conforti V: Hip Joint Arthrography. Americ J Röntgenol 68:736–748Google Scholar
  14. Jovcic M: Utilite de l’arthrographie dans le traitement de la luxation congenitale de la hance. Concurs Med 79:879–882Google Scholar
  15. Kenin A, Levine J (1952) A technique for Arthrography of the hip. Am J Roentgen 68:107PubMedGoogle Scholar
  16. Koch W (1958) Die unblutige Einrenkung der angeborenen Huftluxation unter Beriicksichtiung von Luftarthrogrammen Beiträge Orthop 5:54Google Scholar
  17. Koch W (1969) Die Gasarthographie des kindlichen Huftgelenkes mit CO2. Zschr Orthop u Grenzgeb 106(2):336–340Google Scholar
  18. Leveuf J, Bertrand P (1937) L’Arthrographie dans la luxation congenitale de la hanche. Presse Med 23:437–440Google Scholar
  19. Leveuf J (1946) Luxations et Subluxations congenitales de la hanche leur traitement base sur l’arthrographie. ParisGoogle Scholar
  20. Mitchell GP (1963) Arthrography in congenital displacement of thip. J Bone Jt Surg 45B:88–95Google Scholar
  21. Motta C (1965) Möglichkeiten und Grenzen der Kontrastfullung bei der sog. angeborenen Huftluxation. Arch Ortho Chir 58:115CrossRefGoogle Scholar
  22. Nakamura K (1968) Arthrogrpahic study of congenital dislocation of the hip joint. J Jap Orthop Ass 42:491–511Google Scholar
  23. Niederecker K: Beitrag zur den Problemen der angeborenen Huftluxation an der Hand des Buches von Leveuf und Bertrand. Zschr Orthop u Grenzgeb 78:380–384Google Scholar
  24. Oelkers II (1960) Die Sauerstofffullung zur Diagnostik und Indikationsstellung bei der angeborenen Huftluxation. Zschr Orthop Kongress 48:327Google Scholar
  25. Pais C (1946) L’Arthrografia Nell’ infanzia. Arch Orthop Milano 59:349–365Google Scholar
  26. Pei St (1981) Technische Erleichterung fur die Durchfuhrung einer Huftarthrographie und Verhinderung der Entstehung der Wabenstrukturen im Arthrogramm. In: Huftluxation und Huftdysplasie im Kindesalter. Med-lit Verlagsgesellschaft, Uelzen 2:71Google Scholar
  27. Peie St (1971) Die Limbusform vor und nach der Reposition des Huftgelenkes. Verhandlungen der Dtsch Ges fur Orthopädie und Traumatologie,Kongress. Enke, 5: 170Google Scholar
  28. Pei St (1974) I)er Huftkopf als präarthrotische Deformität dargestellt am Huftgelenk. Z fur Orthop und ihre Grenzgebiete 4:112Google Scholar
  29. Pei St (1971) Die Bedeutung der Huftarthrographie in der Behandlung der Luxationshuften. Eigenverlag der Vereinigung der Orthopäden Osterreichs, S 209Google Scholar
  30. Peie St (1971) Znacaj artrografije kuka u lijecenju kongentialne luksacije. Acta ortopedica jugoslavica 5 2–3Google Scholar
  31. Peie St (1972) The Problem of the Centering of a Dislocated Hip Analysed by Arthrographie (kroatisch). Acta ortopedica jugoslavica, No 1–2Google Scholar
  32. Severin E (1939) Arthrography in congenital dislocation of the hip. J Bone and Jt Surg 21(2):305–313Google Scholar
  33. Severin E (1950) Congenital disolocation of the hip. J Bone and Jt Surg 32A:507–518Google Scholar
  34. Sievers R (1927) Röntgenographie der Gelenke mit Jodipin. Röfo 35:16–28 Sommerville EW (1982) Displacement of the hip in Childhood, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  35. Schmidt H (1969) Wechselbeziehung zwischen Neigung der Pfanneneingangsebene und Richtung der Schenkelhalsachse. Ergebnisse der Chirurg und Orthop, Berlin Heidelberg New York, B52Google Scholar
  36. Schmitt E (1965) Erfahrungen mit einem trijodierten Kontrastmittel zur röntgenologischen Darstellung von Gelenkhöhlen und Fistelgängen. Med Welt 15:864–870Google Scholar
  37. Schneider PG (1967) Die Arthrographie der kindlichen Dysplasiehufte Indikation, Technik, Befunde, Folgerungen. Pädiat Prax 6(1):117–124Google Scholar
  38. Schorr S, Makin M (1955) “fraction arthrography of the joint. J Bone Jt Surg A37 2:361–363Google Scholar
  39. Schuller (1935) Die Kontrastdarstellung der Gelenke. Zschr Orthop Kongr 30: 318–334Google Scholar
  40. Schwetlick W (1968) Anwendung u Grenzen der kinematographischen Arthro-graphie, 54. Kongr Köln. Verh Dtsch Orthop Ges. Enke, Stuttgart, 5 454–460Google Scholar
  41. Schwetlick W (1968) Die Doppelkontrastarthrographie des kindlichen Hiiftge-lenkes mit Uromiro 300. Zschr Orthop und Grenzgeb 105/2:265–267Google Scholar
  42. Schwetlick W, Mundorf D (1968) Ein Beitrag zur Doppelkontrastfullung kindli-cher Huftgelenke. Arch Orthop Unf-Chir 63/2:123–126Google Scholar
  43. Schwetlick W, Rettig H (1969) Luxationshufte. Die Therpaie aus arthrographischer Sicht. Fortschr Med 87(20/21):860–864Google Scholar
  44. Schwetlick W, Kasperek HG (1969) Die Harmonisierung von Doppelkontrastarthrogrammen kindlicher Huftgelenke. Zschr f Orthop 106:527–535Google Scholar
  45. Schwetlick W (1970) Bemkerungen zur Diagnose und Therapie der Luxationshufte aus arthrographisch-kinematographischer Sicht (Diskussionsbeitrag) 56. Kongress, Verh Dtsch Ges Orthop Traumatol, Wien 224 St. Peie: Bedeutung der HiiftarthrografieGoogle Scholar
  46. Schwetlick W (1976) Die kindliche Luxationshufte, Diagnose und Therapie, 2. Aufl, Enke, StuttgartGoogle Scholar
  47. Tachdjian MO (1972) Pediatric Orthopedics. Saunders Company, Philadelphia, S 144–145, 164Google Scholar
  48. Thomas G (1969) Die dysplastische Huftgelenkspfanne. Ihre Biomechanik und ihre operativen Behandlungsmethoden. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  49. Tissink J, Kastelein A (1965) Arthrografie bij de Behandeling van aangeboren Luxatie van het Heupgewricht. J Belge Raidol 48/4:391–406Google Scholar
  50. Wicke B (1973) Ergebnisse und Arthrographie, Orthopädische Praxis 9, S 64Google Scholar
  51. Wiberg G (1941) Studien uber das normale Arthrographiebild des lluftgelenkes bei Kleinkindern. Zschr Orthop 72:35–47Google Scholar
  52. Zinner G, Gottlob R (1959) Die gefäßschädigende Wirkung verschiedener Rönt-genkontrastmittel, vergleichende Untersuchungen. Röfo 91(4):507Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • St. Peić

There are no affiliations available

Personalised recommendations