Advertisement

Klinische Elektroenzephalographie (EEG)

  • Manfred Stöhr
  • Regina Kraus
Chapter
  • 161 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Elektroenzephalographie (EEG), welche erstmals durch H. Berger 1929 bei Kaninchen angewendet wurde, handelt es sich um die älteste der neurophysiologischen Untersuchungen. Sie verlor nach der Einführung moderner bildgebender Verfahren in vielen Fragestellungen an diagnostischer Bedeutung. Der Stellenwert des EEG in der klinischen Diagnostik zerebraler Funktionsstörungen und deren Verlaufsbeobachtung ist jedoch unumstritten. Das EEG ermöglicht Rückschlüsse auf den Schweregrad einer Funktionsstörung, kann Hinweise auf die Prognose geben und ist die einzige Untersuchungsmethode, die eine erhöhte zerebrale Erregbarkeit aufdeckt. So wird das EEG heute v. a. in der Diagnostik der Epilepsien, der Differenzialdiagnose von Enzephalopathien (metabolisch, toxisch, entzündlich, vaskulär), der Demenzen sowie im intensivmedizinischen Bereich (Monitoring des Krankheitsverlaufes, des Medikamenteneffektes bei Status epilepticus) und zur Hirntoddiagnostik eingesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basetti C, Scollo-Lavizarri G (1987) Der Wert des EEG zur Prognose bei postanoxischen Komata nach kardiozirkulatorischem Stillstand. Z EEG EMG 18:97–100Google Scholar
  2. Bauer J, Elger E (1993) Die akute Valproinsäure-Enzephalopathie. Aktuelle Neurologie 20. Thieme, Stuttgart New York, S 16–21Google Scholar
  3. Christian W (1990) Klinische Elektroenzephalographie. Lehrbuch und Atlas. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Cooper R, Osselton JW, Shaw JC (1984) Elektoenzephalographie. Technik und Methoden. G. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Daly D, Timothy AP (1990) Current practice of clinical electroencephalography. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  6. Deutsche EEG-Gesellschaft (1985) Mindestanforderungen für die Durchführung von EEG-Ableitungen in Klinik und Praxis. EEG-Labor 7:178Google Scholar
  7. Dichgans J, Koufen H, Kehrle G, Sauer M, Klieser J (1978) Systematische klinische und EEG-Verlaufsuntersuchungen nach Schädelhirntraumen bei Erwachsenen: Zum klinischen Begriff commotio/contusio cerebri. Fortschr Neurol Psychiatr 47:144–155Google Scholar
  8. Dittmar G, Raupach W, Scheller W, Bauersachs M, Lincke HO (1996) Frühprognose des hypoxischen Hirnschadens. Aktuelle Neurologie 23. Thieme, Stuttgart New York, S 207–211Google Scholar
  9. Ebe M, Homma I (1994) Leitfaden für die EEG-Praxis: Ein Bildkompendium. Fischer, Stuttgart Jena New YorkGoogle Scholar
  10. Deutsche EEG-Gesellschaft (1994) Empfehlungen zur Bestimmung des Hirntodes der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie. Z EEG EMG 25:163–166Google Scholar
  11. Hansen ChrH, Zschocke S (1999) Status epilepticus. In: Stöhr M, Wagner W, Pfadenhauer K, Scheglmann K (Hrsg) Neuromonitoring. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  12. Hassinik RI, Wehrli W, Loosli J (1995) Kompendium der Elektrophysiologie. Schweizerische Vereinigung der elektrophysiologisch-technischen Assistenten/Assistentinnen. Dietrich Basel, Bern TherwilGoogle Scholar
  13. Hubbard O, Sunde D, Goldensohn ES (1976) The EEG in centenarians. Electroencph Clin Neurophysiol 40:407–417CrossRefGoogle Scholar
  14. Kriterien des Hirntodes (1997) Stellungnahme des wissenschaftlichen Beirates der Bundesärztekammer. Dtsch Ärztebl 94:A1296–1303Google Scholar
  15. Kubicki S (1995) Vigilanz und Schlaf. In: Zschocke S (Hrsg) Klinische Elektroenzephalographie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 165–202Google Scholar
  16. Kubicki S, Höller L (1980) Systemische Einteilung der EEG-Grundrhythmen und-Normvarianten. EEG-Labor 2:32–53Google Scholar
  17. Kugler J (1981) Elektroenzephalographie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  18. Lüders H, Noachtar S (1994) Atlas und Klassifikation der Elektroenzephalographie. Einführung in die EEG-Auswertung. Ciba-Geigy Verlag, WehrGoogle Scholar
  19. Niedermeyer E (1982) Cerebrovascular disorders and EEG. In: Niedermeyer E, da Silva F (eds) Electroencephalography. Basic principles, clinical applications and related fields. Urban und Schwarzenberg, S 275–299Google Scholar
  20. Niedermeyer E (1999) Epileptic seizure disorders. In: Niedermeyer E, da Silva F (eds) Electroencephalography, 4. edn. Williams and Wilkins, Baltimore, pp 476–587Google Scholar
  21. Pastelak-Price C (1983) Das internationale 10-20-System zur Elektrodenplatzierung. Begründung, praktische Anleitung zu den Messschritten und Hinweise zum Setzen der Elektroden. EEG-Labor 5:49–72Google Scholar
  22. Pohlmann-Eden B, Szabo K (1999) Status epilepticus. In: Schwab S, Krieger D, Müllges W, Hamann G, Hacke W (Hrsg) Neurologische Intensivmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 596–608CrossRefGoogle Scholar
  23. Pohlmann-Eden B (1999) Schlaganfall-Epilepsie-Syndrome. Epilepsieblätter 12:94–100Google Scholar
  24. Rechtschaffen A, Kales A (1968) A manual of standardized terminology, techniques and scoring system for sleep stages of human subjects. University of California, Brain Information Service/Brain Reach Institute, Los AngelesGoogle Scholar
  25. Scheuler W (1982) Ableitprogramme in der Elektroenzephalographie. I. Allgemeiner Aufbau und grundsätzliche Eigenschaften hinsichtlich der Darstellung hirnelektrischer Aktivität. EEG. Labor 4:101–115Google Scholar
  26. Scheuler W (1982) Ableitprogramme in der Elektroenzephalographie. II. Zur Wahl der Ableitprogramme bei der Darstellung unterschiedlicher EEG-Aktivitäten. EEG-Labor 4:137–160Google Scholar
  27. Sperling MR, Clancy RR (1997) lctal EEG. In: Engel J, Pedley TA (eds) Epilepsy: a comprehensive textbook. Lippincott-Raven, PhiladelphiaGoogle Scholar
  28. Steinhoff BJ, Kropp St, Riedemann Chr, Eckardt KM, Herrendorf G, Poser S (1998) Elektroenzephalographische Charakteristika der Creutzfeldt-Jakobschen Krankheit und ihre Differentialdiagnose. Fortschr Neurol Psychiatr 66:357–365PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Treiman DM (1995) Electroclinical features of status epilepticus. J Clin Neurophysiol 12:343–362PubMedGoogle Scholar
  30. Stöhr M (1999) Hirntoddiagnostik. In: Stöhr M, Wagner W, Pfadenhauer K, Scheglmann K (Hrsg) Neuromonitoring. Steinkopff, DarmstadtCrossRefGoogle Scholar
  31. Walczak TS, Jayakar P (1997) Interictal EEG. In: Engel J, Pedley TA (eds) Epilepsy: a comprehensive textbook. Lippincott-Raven, PhiladelphiaGoogle Scholar
  32. Zschocke S (1995) Klinische Elektroenzephalographie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Manfred Stöhr
    • 1
  • Regina Kraus
    • 1
  1. 1.Klinik für Neurologie und klinische NeurophysiologieZentralklinikum AugsburgAugsburgGermany

Personalised recommendations