Advertisement

Der schwierige (Berufskrankheiten-)Fall

  • V. Grosser
Part of the Münsteraner Sachverständigengespräche book series (MUENSTSACHV)

Zusammenfassung

Nach den Ermittlungen des technischen Aufsichtsdienstes war die Versicherte (geboren 1940) von Oktober 1963 bis Oktober 1997 als Pflegekraft wirbelsäulenbelastend im Sinne der BK 2108 tätig. Damit ergeben sich insgesamt 34 Jahre wirbelsäulenbelastender Tätigkeit. Nach den Ermittlungen des TAD lag die Anzahl der sicher belastenden Hebevorgänge an Patienten pro Schicht im Zeitraum von 1963–1978 bei ca. 170, im Zeitraum von 1979–1982 bei ca. 115, im Zeitraum von 1983–1994 bei ca. 95 und im Zeitraum von 1995-–1997 bei ca. 70. Die arbeitstechnischen Voraussetzungen der BK 2108 sind damit erfüllt, wobei die Mindestanforderungen sowohl bezüglich der Intensivität als auch bezüglich der Langjährigkeit erheblich überschritten werden. Vom 12. 10. 97 bis zur Aussteuerung war die Versicherte zunächst arbeitsunfähig geschrieben, danach war sie bis zum Zeitpunkt der Begutachtung arbeitslos gemeldet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grosser V, Seide K, Schilling R, Wolter D (1996) Die Bedeutung der isthmischen Spondylolisthesis in der Begutachtung der Berufskrankheit der Lendenwirbelsäule. Unfallchirurg 99:470–476PubMedGoogle Scholar
  2. Hartung E, Schäfer K, Jäger M, Luttmann A, Bolm-Audorff U, Kuhn S, Paul R, Francks H-P (1999) Mainz-Dortmunder-Dosismodell (MDD) zur Beurteilung der Belastung der Lendenwirbelsäule durch Heben oder Tragen schwerer Lasten oder durch Tätigkeiten in extremer Rumpfbeugehaltung bei Verdacht auf Berufskrankheit Nr. 2108-Teil 2: Vorschlag zur Beurteilung der arbeitstechnischen Voraussetzungen im Berufskrankheiten-Feststellungsverfahren. ASU 34/3:112–122Google Scholar
  3. Jäger M, Luttmann A, Bolm-Audorff U, Schäfer K, Hartung E, Kuhn S, Paul R, Francks H-P (1999) Mainz-Dortmunder Dosismodell (MDD) zur Beurteilung der Belastung der Lendenwirbelsäule durch Heben oder Tragen schwerer Lasten oder durch Tätigkeiten in extremer Rumpfbeugehaltung bei Verdacht auf Berufskrankheit Nr. 2108-Teil 2: Retrospektive Belastungsermittlung für risikobehaftete Tätigkeitsfelder. ASU 4/3:101–111Google Scholar
  4. Krumbiegel A, Meyer-Clement M (2000) Wirbelgleiten (Spondylolisthesis) In: Ludolph E, Lehmann R, Schürmann J (Hrsg) Kursbuch der ärztlichen Begutachtung, 9. Ergänzungslieferung, Kap. VI-1.2.8.4: 1-18. Ecomed VerlagGoogle Scholar
  5. Rompe G, Krahl H (1975) Spondylolyse durch Leistungssport — Sporttauglichkeit bei Spondylolyse. Orthop Praxis 11:219–223Google Scholar
  6. Rompe G (1994) Begutachtung der Wirbelsäule. In: Witt AN, Rettig H, Schlegel KF (Hrsg.) Orthopädie in Praxis und Klinik. Bd. V, Teil 2: 5.1-5.30. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. Biggemann M, Brinckmann P (1995) Biomechanics of osteoporotic vertebral fractures. In: Genant HK et al (eds) Vertebral fracture in Osteoporosis. Radiology Research and Education foundation. San FranciscoGoogle Scholar
  8. Biggemann M, Frobin W, Brinckmann P (1997) Physiologisches Muster lumbaler Bandscheibenhöhen. Fortsch Röntgenstr 167:11–15CrossRefGoogle Scholar
  9. Frobin W, Brinckmann P, Leivseth G, Biggemann M, Reikeras O (1996) Precision measurement of segmental motion from flexion-extension radiographs of the lumbar spine. Clinical Biomechanics 11:457–465PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Frobin W, Brinckmann P, Biggemann M, Tillotson M, Burton K (1997a) Precision measurement of disc height, vertebral height and sagittal plane displacement from lateral radiographic views of the lumbar spine. Clinical Biomechanics 12Suppl 1:1–63CrossRefGoogle Scholar
  11. Frobin W, Brinckmann P, Biggemann M (1997b) Objektive Messung der Höhe lumbaler Bandscheiben aus seitlichen Röntgen-Übersichtsaufnahmen. Z Orthop 135:394–402PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Suezawa Y, Jacob AHC (1981) Zur Ätiologie der Spondylolisthesis. Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd. 94. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  13. Hult L (1954) Cervical, dorsal and lumbar spinal syndrom. A field investigation of a non-selected material of 1200 workers in different occupations with special reference to disc degeneration and so-called muscular rheumatism. Acta Orthop Scand Supple 17:1–120Google Scholar
  14. Seide K, Grosser V, Wolter D, Schilling R (1999) Radiologische Befunde bei der Begutachtung der Berufskrankheit der Lendenwirbelsäule (BK 2108) im Pflegeberuf. Trauma Berufskrankh 1:131–138CrossRefGoogle Scholar
  15. Wolter D, Seide K, Schmidt HGK, Feeser R, Willy Ch (1998) Funktion und Einfluss der „Weichteilsäule“ auf die Belastung der Wirbelsäule. In: Wolter D, Seide K (Hrsg) Berufsbedingte Erkrankungen der Lendenwirbelsäule. Springer, S 90–103Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • V. Grosser

There are no affiliations available

Personalised recommendations