Advertisement

Spielerisches Training kognitiver Funktionen

  • I. Gemende
Conference paper

Zusammenfassung

Die moderne Parkinsontherapie ist vordergründig als eine individuelle symptomatische medikamentöse Behandlung auf die Person des Erkrankten zugeschnitten, ergänzt durch ein komplexes Physiotherapie- und Ergotherapieprogramme Unbestritten ist auch der Wert von verschiedenen psychosozialen Maßinahmen, wie z. B. Beratungsgesprächen, Training bestimmter Situationen (Antistresstraining, soziales Kompetenztraining), die das Behandlungskonzept komplettieren. Therapiedefizite registrieren die Patienten jedoch selbst zunehmend für den Bereich der kognitiven Leistungseinbußen, insbesondere bei eher leichteren geistigen Leistungsdefiziten. Sie beschäftigen den Betroffenen und er reflektiert sie aus ärztlicher Sicht oft übernachhaltig. So führen wir im stationären Bereich durchaus öfter psychologische Testuntersuchungen wissentlich nur zum Nachweis eines normgerechten Befundes durch, urn mit dem Ergebnis den Betroffenen zu beruhigen. Trainingsprogramme aus dem Bereich „Gehirnjogging” sind während der stationären Behandlungen daher auch immer anzubieten und ihr Fehlen würde als Leistungsmangel der Klinik interpretiert werden. Da in der Regel der leidende Patient sich bereits zuvor in der Häuslichkeit bzw. im ambulanten Sektor über Gehirnjogging informiert hat) erwartet er zu Recht neue und interessante Angebote.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beatty W, Greiner F (1998) Preserved musical and game-playing skills in dementia. Psychologische Beiträge 40: 66–84Google Scholar
  2. 2.
    Knopf M, Preußler W, Stefanek J (1995) Kann Expertise im Skatspiel Defizite des Arbeitsgedächtnisses älterer Menschen kompensieren? Swiss Journal of Psychology 54: 225–236Google Scholar
  3. 3.
    Oswald W, Rupprecht R, Gunzelmann T, Tritt K (1996) The SIMA-project: Effects of 1 year cognitive and psychomotor training on cognitive abilities of the elderly. Behavioural Brain Research 78: 67–72PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schoen L (1996) Mnemopoly: Board games and mnemonics. Teaching of Psychology 23: 30–32CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • I. Gemende

There are no affiliations available

Personalised recommendations