Advertisement

Parkinson-Syndrom und proximale Femurfrakturen

  • D. Przuntek
Conference paper

Zusammenfassung

Beginnend mit dem 70. Lebensjahr kommt es zu einem raschen, exponentiell verlaufenden Anstieg der Hüftfrakturen. In Deutschland erleiden im Jahr mehr als 100.000 Menschen eine hüftnahe Fraktur. 90% dieser Frakturen ergeben sich aus einem Sturz mit Aufprall in der Hüftregion. Die kinetische Energie, die bei einem Sturz aus Standhöhe ohne erfolgreiche Abwehrreaktion entsteht, liegt auch bei knochengesunden Männern, sobald das 70. Lebensjahr erreicht ist, weit über der Frakturschwelle des Femurs, also auch ohne Osteoporose!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bloem BR et al. (2001) Postural instability and falls in Parkinson’s disease. In: Ruzicka E, Hallet M, Jankovic J (eds) Gait disorders. Advances in Neurology, vol 87. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, pp 209–223Google Scholar
  2. 2.
    Hefter H (2001) Vortrag auf dem 2. Deutschen Parkinson-Kongress, BochumGoogle Scholar
  3. 3.
    Hennerici M, Bäzner H, Hefter H (2001) Gangstörungen: Grundlagen und computergestützte Ganganalyse. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Horak FB (2001) Postural ataxia related to somatosensory loss. In: Ruzicka E, Hallet M, Jankovic J (eds) Gait disorders. Advances in Neurology, vol 87. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, pp 173–182Google Scholar
  5. 5.
    Lord S, Sherrington C, Menz H (2001) Falls in older people: risk factors and strategies for prevention. Cambidge university press, CambridgeGoogle Scholar
  6. 6.
    Masdeu J, Sudarsky L, Wolfson L (1997) Gait disorders of aging: falls and therapeutic strategies. Lippincott Raven, Philadelphia, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Nevitt MC (1997) Falls in the Elderly: Risk Factors and Prevention. In: Masdeu J, Sudarsky L, Wolfson L (eds) Gait disorders of aging: falls and therapeutic strategies. Lippincott Raven, Philadelphia, New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Runge M (1998) Gehstörungen, Stürze, Hüftfrakturen. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  9. 9.
    Runge M, Rehfeld G (2001) Mobil bleiben: Pflege bei Gehstörungen und Sturzgefahr. Schlütersche, HannoverGoogle Scholar
  10. 10.
    Ruzicka E, Hallet M, Jankovic J (eds) (2001) Gait disorders. Advances in Neurology, vol 87. Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • D. Przuntek

There are no affiliations available

Personalised recommendations