Advertisement

Interkulturelle Handlungskompetenz für Wirtschaftsinformatiker

  • Edda Pulst
Conference paper

Zusammenfassung

Wirtschaftsinformatiker können dazu beitragen, die digitale Kluft zwischen reichen und armen Ländern zu überbrücken. Es reicht nicht aus, das Know-How eines Industrielandes originalverpackt in ein Drittweltland zu exportieren und auf günstige Wirkung für alle Beteiligten zu hoffen. Vielmehr sind die speziellen Bedürfnisse eines Entwicklungslandes mit den Interessen des In-dustrielandes und den vielfältigen Möglichkeiten moderner IT unter einen Hut zu bringen. Vorgestellt wird ein Konzept, bei dem aus einer Machbarkeitsstudie in Kombination mit einem „ Wirkungskreislauf“ praxistaugliche Lösungsalternativen hervorgehen. Basis ist das bewährte BIFOA-Modell „Forschung durch Entwicklung“, erweitert um die interkulturelle Komponente. Am Beispiel Nepal wird gezeigt, wie aktuelle IT-Lösungen mit Hilfe von Business Intelligence, Wissensmanagement und touristische Internetdienstleistungen entwickelt wurden, die in der Randlage und hierzulande wirtschaftlich genutzt werden können. Die Arbeit vor Ort zeigte, wie wichtig es für die Hochschule ist, neben fachlichen Fähigkeiten auch die interkulturelle Handlungskompetenz der Wirtschaftsinformatiker bewusst zu entwickeln.

Schlüsselworte

Methodik Wirkungskreislauf interkulturell Entwicklungsland Business Intelligence Wissensmanagement E-Learning 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [A1tl973]
    Alt-Stutterheim, u.a. Unterrichtspraxis und Lerntheorie. München 1973.Google Scholar
  2. [Fink2003]
    Finkbeiner, T.: Entwicklungstendenzen Südchina. Bislang unveröffentlichtes Arbeitspapier. Rosenheim 2003.Google Scholar
  3. [Pu2001]
    Pulst, E.: Mobile satellitengestützte IT-Dienstleistungen in Nepal 2001. Bislang unveröffentlichter Ergebnisbericht. Juli 1001.Google Scholar
  4. [Pu2002]
    Pulst, E.: Machbarkeitsstudie Iran 2002. Bislang unveröffentlichter Ergebnisbericht. Juli 2002.Google Scholar
  5. [Pu97, S. 167ff]
    Pulst, E.: Kompetenzprofile für die Einführung telekooperativer Technik. In: Nippa/Scharfenberg: Implementierungsmanagement. Über die Kunst, Reengineer-ingkonzepte erfolgreich umzusetzen. Wiesbaden 1997, S. 167-185.Google Scholar
  6. [PuFi2003]
    Pulst, E.; Finkbeiner, T.: Digitale Brücken. Eul-Verlag. Lohmar, Köln 2003.Google Scholar
  7. [Rose99].
    Rosenzweig, P.M. et al: Interkulturelles Management und Leadership. In: AMOS Tuck School of Business et al.: Mastering Global Business. S. 189–197. Stuttgart 1999.Google Scholar
  8. [Serv91, S. 89]
    Servatius, H.G.: Vom strategischen Management zur evolutionären Führung. Stuttgart. 1991.Google Scholar
  9. [Stig2002]
    Stiglitz, J.: Die Schatten der Globalisierung. Berlin 2002.Google Scholar
  10. [Watz74]
    Watzlawick, P. et al.: Menschliche Kommunikation. Bern et al. 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Edda Pulst
    • 1
  1. 1.FH GelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations