Advertisement

Strukturen und Komponenten rational-ökonomischer Wissensmärkte — einige Thesen aus den Knowledge-Asset-Management-Projekten

  • Georg Rainer Hofmann
Conference paper

Zusammenfassung

In den Knowledge-Asset-Management-(„ KAM“)-Projekten, die unter der Leitung, resp. mit der Beteiligung, des LIWS1 der Fachhochschule Aschaffenburg durchgeführt werden, wird die Grundthese „Wissen ist Vermögen “ verfolgt. Konsequenterweise werden Begriffe aus der Vermögenstheorie (wie Bilanzierung, Controlling, Liquidität, Rendite) auf den Gegenstand „Wissen“ übertragen. Insofern Wissen ein (liquides) Vermögen ist, so sollte es auf einem entsprechenden „ Wissensmarkt“ gehandelt werden können, wodurch sich die Frage nach den Konstituenten des Wissensmarktes, aber auch nach der handelbaren Einheit, dem „Stück Wissen“ stellt. Die Strukturen des Wissensmarktes und der darauf gehandelten „Knowledge Items“ (zu verstehen als „Stücke Wissen“) sind Gegenstand der weiteren defitorischen Betrachtungen dieses Beitrags.

Schlüsselworte

Wissen Expertise Wissensbilanzierung Wissensbewertung Knowledge Asset Management KAM 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Alm+00]
    Alm et al.: RASY Ratingsystem; in: Everling et al. Technologie-Rating, Wiesbaden 2000Google Scholar
  2. [Beck82]
    Becker: Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens, 2. Aufl.; Tübingen 1982Google Scholar
  3. [Beck94]
    Becker: Ansprache zur Verleihung des Nobelpreises; in: Grüske: Die Nobelpreisträger der ökonomischen Wissenschaft; Düsseldorf 1994Google Scholar
  4. [Bloc72]
    Bloch: Vorlesungen zur Philosophie der Renaissance; Frankfurt am Main 1972Google Scholar
  5. [Blum02]
    Blum: Management der Mitarbeiter-Expertise in (IT-) Beratungsbetrieben — Knowledge Management bei der Detecon International, Veranstaltung MKWI 2002, Vortrag am 9. September 2002 in NürnbergGoogle Scholar
  6. [Bruh02]
    Bruhn: Marketing; 6. Aufl., Wiesbaden 2002Google Scholar
  7. [Cric90]
    Crichton: Jurassic Park; New York 1990Google Scholar
  8. [Dist00]
    Disterer: Individuelle und soziale Barrieren beim Aufbau von Wissenssammlungen, Wirtschaftsinformatik, Heft 6, Dezember 2000Google Scholar
  9. [FrGa02]
    Franken, Gadatsch (Hrsg.): Integriertes Knowledge Management, Braunschweig, Wiesbaden 2002Google Scholar
  10. [Gehl00]
    Gehle: IT-unterstützter Wissenstransfer in der internationalen Forschung & Entwicklung, Wirtschaftsinformatik, Sonderheft, Oktober 2000Google Scholar
  11. [Ortn00]
    Ortner: Wissensmanagement Teil 1 und 2, Informatik Spektrum Heft 2 und 3, 23/ 2000Google Scholar
  12. [Hans+99]
    Hansen, Nohira, Tierney: Wie managen Sie das Wissen in Ihrem Unternehmen?, Harvard Business manager, 5/1999Google Scholar
  13. [Hofm99]
    Hofmann: Software-und Service-Markt — IT-Beratung, in: Britzelmaier, Geberl: Wirtschaftsinformatik als Mittler zwischen Technik, Ökonomie und Gesellschaft; Stuttgart, Leipzig 1999Google Scholar
  14. [Hof00a]
    Hofmann: Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft: Arbeit der Zukunft — Zukunft der Arbeit? — Zehn Thesen mit Erläuterungen, in: Britzelmaier, Geberl: Information als Erfolgsfaktor; Stuttgart, Leipzig 2000Google Scholar
  15. [Hof00b]
    Hofmann: Software-und Service-Markt — IT-Beratung, in: Disterer, Fels, Hausotter: Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik; Leipzig 2000Google Scholar
  16. [Hofm01]
    Hofmann: Wissensmanagement (Knowledge Asset Management — KAM) in Beratungsbetrieben — Zur Bewertung und Verwaltung von personifizierten und kodifizierten Wissenseinheiten als Vermögenswerte, in: Britzelmaier et al.: Informationsmanagement — Herausforderung und Perspektiven; Stuttgart, Leipzig 2001Google Scholar
  17. [Koch02]
    Koch: Wissen als Wertbestandteil unternehmerischen Vermögens, Veranstaltung KAM.sys, Vortrag am 22. Oktober 2002 in Hof /SaaleGoogle Scholar
  18. [Klug03]
    Kluge et al.: Wissen entscheidet: Wie erfolgreiche Unternehmen ihr Know-how managen; Frankfurt, Wien 2003Google Scholar
  19. [Ment03]
    Mentzas et al.: Knowledge Asset Management; London 2003Google Scholar
  20. [PoEc89]
    Popper, Eccles: Das Ich und sein Gehirn; München 1989Google Scholar
  21. [Rudo02]
    Rudolph: Wissensbilanzierung als Instrument der Steuerung des FuE-Prozesses: Praxiserfahrungen mit der Einführung, Veranstaltung KAM.sys, Vortrag am 22. Oktober 2002 in Hof/SaaleGoogle Scholar
  22. [Will00]
    Wille: Begriffliche Wissensverarbeitung: Theorie und Praxis, Informatik Spektrum Heft 6, 23/2000Google Scholar
  23. [oV2000]
    o.V.: Wer Wissen verfügbar macht, wird belohnt, Newsletter R&B Consulting GmbH, XI/2000; Obernburg 2000Google Scholar
  24. [OV2002]
    o.V.: Seventh International S&T Indicators Conference 2002im September 2002 in Karlsruhe, Book of Abstracts, Fraunhofer IRB Verlag, Stuttgart 2002Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Georg Rainer Hofmann
    • 1
  1. 1.Fachhochschule AschaffenburgDeutschland

Personalised recommendations