Advertisement

Morbus Parkinson und kardiologische Komplikationen in der Pharmakotherapie

  • J. Durner
Conference paper
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Bei der medikament00F6;sen Behandlung von Parkinsonpatienten wird in den Beipackzetteln sehr haufig aufkardiologische Nebenwirkungen dieser Pharmakotherapie hingewiesen, in der Praxis werden sie allerdings wenig ber00FC;cksichtigt. Vor allen Dingen gibt es zu dieser Problematik auch nur wenig gesicherte Studienergebnisse, die letzten daf00FC;r relevanten Studien wurden im Grunde in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts durchgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benkert 0, Hippius H (2000) Kompendium der Psychiatrischen Pharmakologie, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Jenkins R, Mendelson S, Lamid S, Klawans H (1972) Levodopa therapy of patients with parkinsonism and heart disease. British Medical Journal, S 512–514Google Scholar
  3. 3.
    Konig F, Kaschka W (2000) Interaktionen und Wirkmechanismen ausgewahlter Psychopharmaka. Thieme StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Leibowitz M, Liebermann A (1975) Comparison of dopa decarboxylase inhibitor (carbidopa) combined with levodopa and levodopa alone on the cardiovascular system of patients with Parkinson’s disease. Neurology 25: 917–921PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Riederer P, Laux G, Poldinger W (1999) Neuro-Psychopharmaka, Bd 5 Parkinsonmittel und Antidementiva, 2. Aufl. Springer, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • J. Durner

There are no affiliations available

Personalised recommendations