Advertisement

Suizid und Morbus Parkinson—Anmerkungen zur Suizidalität bei körperlichen Erkrankungen

  • M. Wolfersdorf
  • C. Mauerer
  • M. Purucker
Conference paper
  • 70 Downloads

Zusammenfassung

Unumstritten in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Literatur zur Suizidalität ist, dass psychischen Erkrankungen, psychopathologisch verändertem Erleben, Wahrnehmungsstörungen sowie emotionalen Krisen, Belastungs-und Anpassungsstörungen eine wesentliche Rolle bei der Entstehung eines erhöhten suizidalen Risikos zukommt. So gilt z. B. die Depression bis heute als die „lebensgefahrlichste“ psychische Störung, die am häufigsten mit Suizid und Suizidversuch verknüpft ist. Etwa 40 bis 70% aller durch Suizid verstorbenen Menschen in der Allgemeinbevölkerung haben zum Zeitpunkt ihres Suizides an einer depressiven Störungen gelitten, bei Menschen mit Suizidversuchen werden Zahlen von 10 bis 50% in der Literatur angegeben [11, 16, 17]. Auch 60% aller schizophrenen und alkoholkranken Suizidenten sollen vor ihrem Suizid ein depressives Syndrom aufgewiesen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bronisch Th, Felber W, Wolfersdorf M (Hrsg) (2001) Neurobiologie suizidalen Verhaltens. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Dooneief G, Mirabello E, Bell K, Marder K, Stern Y, Mayenx R (1992) An estimate of the incidence of depression in idiopathic Parkinson’s disease. Arch Neurol 49 (3): 305–307PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Harris EC, Barraclough BM (1994) Suicide as an outcome for medical disorders. Medicine 73: 281–296PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Harris EC, Barraclough BM (1997) Suicide as an outcome for mental disorders: a meta-analyses. Brit J Psychiatry 170: 205–228CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kurokawa K, Yuasa T (2000) Parkinson’s disease and depression. Nippon Rinsho 58: 2120–2124PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Lonnqvist J (2001) Physical illness and suicide. In: Wasserman D (ed) Suicide. An unnecessary death. Dunitz, London, pp 93–98Google Scholar
  7. 7.
    Myslobodsky M, Lalonde FM, Hicks L (2001) Are patients with Parkinson’s disease suicidal? J Geriatr Psychiatry Neurol 14 (3): 120–124PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schmidtke A, Schaller S (1991) Modelle der Kovariation und moglicher Konsilbeziehungen zwischen somatischen Erkrankungen und suizidalem Verhalten und methodische Probleme ihrer empirischen Evaluation. In: Wedler H, Moller HJ (Hrsg) Korperliche Krankheit und Suizid. Roderer, Regensburg, S 43–85Google Scholar
  9. 9.
    Slaughter JR, Slaughter KA, Nichols D, Holmes SE, Martens MP (2001) Prevalence, clinical manifestations, etiology, and treatment of depression in Parkinson’s disease. J Neuropsychiatry Clin Neurosci 13: 187–196PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Summa JD (1988) Korperliche Erkrankungen als Risikofaktoren bei Suizidhandlungen im Alter. In: Bohme K, Lungershausen E (Hrsg) Suizid und Depression im Alter. Roderer, Regensburg, S 118–129Google Scholar
  11. 11.
    Staab HJ, Ludwig M (Hrsg) (1993) Depression bei Tumorpatienten. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Stenager EN, Wermuth L, Stenager E, Boldsen J (1994) Suicide in patients with Parkinson’s disease. An epidemiological study. Acta Psychiatr Scand 90: 70–72PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Stenager EN, Stenager E (2000) Physical illness and suicidal behaviour. In: Hawton K, van Heeringen K (eds) The international handbook of suicide and attempted suicide. Wiley & Sons, Chichester, pp 405–420CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Wedler H (1984) Der Suizidpatient im Allgemeinkrankenhaus. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Whitlock FA (1986) Suicide and physical illness. In: Roy A (ed) Suicide. Williams &Wilkins, Baltimore London Los Angeles, pp 151–170Google Scholar
  16. 16.
    Wolfersdorf M (2000) Der suizidale Patient in Klinik und Praxis. Suizidalitat und Suizidpravention. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Wolfersdorf M (1993) Suizidalitat bei Tumor-und anderen korperlichen Erkrankungen. In: Staab HJ, Ludwig M (Hrsg) Depression bei Tumorpatienten. 2. Salzburger Symposium zur Lebensqualitat chronisch Kranker. Thieme, Stuttgart New York, S 49–67Google Scholar
  18. 18.
    Wolfersdorf M, Zeschick L, Froscher W (1991) Korperliche Krankheit und Suizid. LiteraturUbersicht und kritische Anmerkungen. In: Wedler H, Moller HJ (Hrsg) Korperliche Krankheit und Suizid. Roderer, Regensburg, S 9–42Google Scholar
  19. 19.
    Wolfersdorf M, Maulen W (1992) Suizidpravention bei psychisch Kranken. In: Wedler H, Wolfersdorf M, Welz R (Hrsg) Therapie bei Suizidgefahrdung - ein Handbuch. Roderer, Regensburg, S 175–197Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • M. Wolfersdorf
  • C. Mauerer
  • M. Purucker

There are no affiliations available

Personalised recommendations