Advertisement

Schnelle Etablierung humaner Mammakarzinomzellinien durch SV40 large T Antigen-Immortalisierung: Ein neuer Ansatz für gentherapeutische Strategien?

  • Karin Schumacher
  • L.-P. Li
  • T. Blankenstein
  • P. M. Schlag
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 29)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Die Etablierung von humanen Zellinien wurde bisher häufig limitiert durch die in der Regel nach einigen Passagen auftretende Krise der Zellen in Kultur. Zur Charakterisierung verschiedener Tumorentitäten und zur Entwicklung neuer adjuvanter Therapiekonzepte wurde ein System der transienten Immortalisierung entwickelt [2].

Methodik: Es wurden Zellkulturen von Tumor- und Normalgewebsresektaten primärer Mammakarzinome angelegt, in denen mit Hilfe eines Retrovirus das immortalisierende large T-Antigen (LT) exprimiert wurde. Mit einem zweiten Retrovirus kann das Gen für LT durch homologe Rekombination entfernt werden. Das Wachstumsverhalten nicht-immortalisierter und immortalisierter Zellen wurde verglichen. Die Zellinien wurden mit RT-PCR, Immunhistochemie und Fluorzytometrie hinsichtlich LT-, Tumorantigen- und HLA-Expression analysiert.

Ergebnisse: Aus 10 von 14 Mammakarzinomen konnten primäre Zellkulturen etabliert werden (71% Erfolgsrate). Alle wachsenden Kulturen konnten mit LT infiziert werden und wachsen ohne Hinweis für eine Krise, wohingegen nichtinfìzierte Zellen in der Regel nach einigen Passagen entweder einen Proliferationsstop zeigen oder sterben. 4 Tumorzellinien wachsen seit mehr als 2 Jahren in Kultur ohne Hinweis für eine Zellkrise. 4 von 10 Fällen exprimieren wenigstens MAGE-A1, -A2, -A3, -A4, -A6, -A12 oder NY-Eso-1, alle dieser Linien sind HLA-A, B, C positiv.

Schlußfolgerung: Wir konnten zeigen, daß LT die Zellen vor einer frühen Zellkrise schützen kann. Diese Methode ermöglicht es, quantitativ schnell stabile Zellinien zu etablieren, von denen ein Teil bereits bekannte Tumorantigene exprimiert. Somit kann dieser Ansatz der molekularen und zellulären Charakterisierung humaner Tumoren sowie der Entwicklung neuer gentherapeutischer Ansätze dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Pantel K, Dickmanns A, Zippelius A, Klein C, Shi J, Hoechtlen-Vollmar W, Schlimok G, Weckermann D, Oberneder R, Fanning E, Riethmüller G (1995) Establishment of micrometastatic carcinoma cell lines: a novel source of tumor cell vaccines. J Natl Cancer Inst 87(15):1162–1168PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Li LP, Schlag PM, Blankenstein T (1997) Transient expression of SV 40 large T antigen by Cre/LoxP-me-diated site- specific deletion in primary human tumor cells. Hum Gene Ther 8(14):1695–1700PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gu H, Zou YR, Rajewsky K (1993) Independent control of immunoglobulin switch recombination at individual switch regions evidenced through Cre-loxP-mediated gene targeting. Cell 73(6):1155–1164PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schumacher K,Haensch W,Roefzaad C,KemmnerW,Spagnoli GC, Schlag PM (1999:) Differences in MAGE expression patterns on upper gastrointestinal tract tumors depending on histotype and tumor stage. SubmittedGoogle Scholar
  5. 5.
    Schultz-Thater E, Juretic A, Dellabona P, Luscher U, Siegrist W, Harder F, Heberer M, Zuber M, Spagnoli GC (1994) MAGE-1 gene product is a cytoplasmic protein. Int J Cancer 59(3):435–439PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kocher T, Schultz TE, Gudat F, Schaefer C, Casorati G, Juretic A, Willimann T, Harder F, Heberer M, Spagnoli GC (1995) Identification and intracellular location of MAGE-3 gene product. Cancer Res 55(11):2236–2239PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Imro MA, Dellabona P, Manici S, Heltai S, Consogno G, Bellone M, Rugarli C, Protti MP (1998) Human melanoma cells transfected with the B7-2 co-stimulatory molecule induce tumor-specific CD8+ cytoto-xic T lymphocytes in vitro. Hum Gene Ther 9(9):1335–1344PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hahn WC, Counter CM, Lundberg AS, Beijersbergen RL, Brooks MW, Weinberg RA 1999: Creation of human tumour cells with defined genetic elements [see comments]. Nature 400(6743):464–468PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Karin Schumacher
    • 1
    • 2
  • L.-P. Li
    • 2
  • T. Blankenstein
    • 2
  • P. M. Schlag
    • 1
  1. 1.Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie, Charité, Campus Buch, Robert-Rössle-Klinik am Max-Delbrück-Centrum für molekulare MedizinHumboldt-Universität zu BerlinGermany
  2. 2.Tumorimmunologie und GentherapieMax-Delbrück-Centrum für molekulare MedizinBerlinGermany

Personalised recommendations