Advertisement

Dämpfung von Körperschall

  • Franz Gustav Kollmann
Chapter
  • 371 Downloads

Zusammenfassung

Unter Dämpfung wird die Umwandlung mechanischer Energie in Wärme verstanden. Einem schwingenden mechanischen System wird daher durch Dämpfung mechanische Energie entzogen, so daß die Amplituden freier Schwingungen mit zunehmender Zeit exponentiell abnehmen bzw. die der erzwungenen Schwingungen auch in der Resonanz endlich bleiben. Die Dämpfung stellt daher in der Maschinenakustik einen grundsätzlich erwünschten Effekt dar. Zu unterscheiden ist zwischen der Dämpfung von Luft- und Körperschall. Für maschinenakustische Untersuchungen ist ausschließlich die letztere von Bedeutung. Die Dämpfung der von einer Quelle abgestrahlten Luftschallwellen wird in diesem Buch nicht behandelt, da sie für die Maschinenakustik bedeutungslos ist. Eine Einführung in dieses Thema bietet [63]. Der Einfluß der Dämpfung auf Wellen und Schwingungen wird von Gaul in einem Übersichtsartikel [35] dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Die Dämpfungsarbeit Wv wird auch als Verlustarbeit bezeichnet, was physikalisch nicht korrekt ist, da nach dem Energiesatz Energie nicht verloren gehen kann. Gemeint ist, daß mechanische Energie durch Dissipation in Wärme umgewandelt wird und damit dem System nicht mehr als mechanische Energie zur Verfügung steht.Google Scholar
  2. 2.
    Für maschinenakustische Berechnungen stellt dies keine Einschränkung dar, da in erster Linie periodische Vorgänge interessieren, die nach Abschnitt 4.1 durch Fourier-Reihen dargestellt werden können.Google Scholar
  3. 3.
    In Abb. 5.7 erstreckt sich die nicht dargestellte x3-Achse senkrecht zur Zeichenebene nach „vorne“.Google Scholar
  4. 4.
    Die folgenden Ausführungen lehnen sich an Cremer und Heckl [27] an.Google Scholar
  5. 5.
    Da in den folgenden Berechnungen nur die Längenkoordinate x1 auftritt, wird der Index 1 weggelassen.Google Scholar
  6. 6.
    Dabei ergibt sich der komplexe Schubmodul aus dem reellen und dem Verlustfaktor gemäß (5.27).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Franz Gustav Kollmann
    • 1
  1. 1.Maschinenelemente und MaschinenakustikTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations