Advertisement

Vorbeugung: Primäre Prävention

  • Albrecht Lahme
  • Susanne Klein-Vogelbach
  • Irene Spirgi-Gantert
  • Josef Heinzler
  • Stephan P. Scharf
  • Horst Hildebrandt
  • Werner Thomas-Mifune
  • Jürgen Normann
  • Gerhard Wolf
  • Klaus Schochow
  • Andreas Schneider
  • Hilde Findeisen
  • Gisela Heinemann
  • Joaquín Clerch
  • Helga Storck
  • Markus Steckeler
  • Florian Prey
  • Pia Bucher
Chapter
  • 69 Downloads
Part of the Hilfe zur Selbsthilfe book series (HILFESELBST)

Zusammenfassung

Der Begriff Prävention steht für alle medizinischen und sozialen Anstrengungen, die Gesundheit zu fördern und Krankheiten und Unfälle zu verhüten bzw. negative Folgen so gering wie möglich zu halten.

Literatur

  1. Albright JA, Brand R (1987) The scientific basis of orthopaedics, 2nd edn. Apelton & Lange, Norwalk/CT Los Altos/CAGoogle Scholar
  2. Anderson B (1994) Stretching. Weltbild, AugsburgGoogle Scholar
  3. Bobri V (1977) Eine Gitarrenstunde mit Andres Segovia. Schott, MainzGoogle Scholar
  4. Braus H, Elze K (1954) Anatomie des Menschen, 3. Aufl. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  5. Brügger A (1977) Die Erkrankungen des Bewegungsapparates und seines ervensystems. Ein interdisziplinäres Handbuch für die Praxis. Gustav Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  6. Eberhardt S (1926) Der Körper in Form und Hemmung. Ch. Beck, MünchenGoogle Scholar
  7. Espenschied R (1984) Das Ausdrucksbild der Emotionen. Ernst Reinhardt, München BaselGoogle Scholar
  8. Feldenkrais M (1983) Body and major behavior, 4th edn. International Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  9. Feldenkrais M (1985) Die Entdeckung des Selbstverständlichen, 2. Aufl. Insel, Frankfurt a.M.Google Scholar
  10. Galamian I (1983) Principles of violin playing and teaching. Prentice Hall, Englewood Cliffs/NYGoogle Scholar
  11. Gelb M (1986) Körperdynamik — Eine Einführung in die Alexander-Technik. Ullstein, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Klein-Vogelbach S (1990) Funktionelle Bewegungslehre, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  13. Laban R von (1988) Die Kunst der Bewegung. Florian Netzei, WilhelmshavenGoogle Scholar
  14. Lahme A (1994) Physiologische Körperhaltung aus orthopädischer Sicht (Vortrag beim 2. Europäischen Arztekongreß für Musikermedizin, München)Google Scholar
  15. Lahme A, Amstein I (1996) Gymnastik für Orchestermusiker. Kurze Übungen für die Konzertpausen. Das Orchester 9:23ffGoogle Scholar
  16. Laser T (1994) Lumbale Bandscheibenleiden, 3. Aufl. Zuckerschwert, München Berlin New YorkGoogle Scholar
  17. Matthiaß HH (1984) Über die Haltungsnorm. In: Espenschied R (Hrsg) Ausdrucksbild der Emotionen. Reinhardt, München BaselGoogle Scholar
  18. May G, May-Ropers C (1990) Balance und Bewegung. Gustav Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  19. Mayr P, Rausch E (1998) Milde Ableitungsdiät. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  20. Rolf I (1978) Ida Rolf talks about rolfing and physical reality. Rolf Institute, Boulder/COGoogle Scholar
  21. Schnorrenberger CC (1994) Kongreßband der Vorträge und Diskussionen zum Ersten Europäischen Ärztekongreß für Musiker-Medizin, Bd. 12. (Schriftreihe des Deutschen Forschungsinstituts für chinesische Medizin e. V., Freiburg i. Br.)Google Scholar
  22. Schwind P (1985) Alles im Lot. Körperliches und seelisches Gleichgewicht durch Rolfing. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  23. Szende O (1977) Handbuch des Geigenunterrichts. F. K. Sandvoss, DüsseldorfGoogle Scholar
  24. Thomas-Mifune W (1992) Cello spielen leichter. Edition Kunzelmann, LottstettenGoogle Scholar
  25. Klein-Vogelbach S (1990a) Funktionelle Bewegungslehre, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  26. Klein-Vogelbach S (1990b) Ballgymnastik zur funktionellen Bewegungslehre, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  27. Klein-Vogelbach S (1992a) Funktionelle Bewegungslehre: Therapeutische Übungen (Video). Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  28. Klein-Vogelbach S (1992b) Funktionelle Bewegungslehre: Ballgymnastik (Video). Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  29. Klein-Vogelbach S (1993) Therapeutische Übungen zur funktionellen Bewegungslehre, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  30. Klein-Vogelbach S (1995) Gangschulung zur funktionellen Bewegungslehre. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  31. Braus H, Elze K (1954) Anatomie des Menschen, 3. Aufl. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  32. Heinzier J (1991) Compendium der Anatomie, 10. Aufl. Eigenverlag, München (Medizinisches Repetitorium, Bd. VIII)Google Scholar
  33. Herrlinger V (1971) Taschenbuch der Anatomie. Gustav Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  34. Kahle W, Leonhard H, Platzer W (1975) Taschenatlas der Anatomie, Bd. I: Bewegungsapparat. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  35. McMinn RMH, Hutchings RT (1985) Color atlas of human anatomy. Yearbook Medical Publishers, Chicago/ILGoogle Scholar
  36. Schiebler TH, Schmidt W, Zilles K (Hrsg) (1995) Anatomie, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  37. Schroeder V (Hrsg) (1998) Der große Ball — eine runde Sache? Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  38. Heinzier J (1988) Physiologie des Menschen, 16. Aufl. Eigenverlag, München (Medizinisches Repetitorium, Bd. XII)Google Scholar
  39. Janda V (1986) Muskelfunktionsdiagnostik, 2. Aufl. Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  40. Linke WA, Ivemeyer M, Olivieri N, Kolmerer B, Rüegg JE, Labeit S (1996) Towards a molecular understanding of the elasticity of titin. J Mol Biol 261:62–71PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. Schmidt RF, Thews G (Hrsg) (1997) Physiologie des Menschen, 27. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  42. Heinzier J (1974). Das Nervensystem des Menschen, 5. Aufl. Eigenverlag, München (Medizinisches Repetitorium, Bd. 11)Google Scholar
  43. Schiebler TH, Schmidt W, Zilles K (Hrsg) (1995) Anatomie, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  44. Schmidt RF, Thews G (Hrsg) (1997) Physiologie des Menschen, 27. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  45. Heinzier J (1988) Physiologie des Menschen, 16. Aufl. Eigenverlag, München (Medizinisches Repetitorium, Bd. XII)Google Scholar
  46. Schiebler TH, Schmidt W, Zilles K (Hrsg) (1995) Anatomie, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  47. Schmidt RF, Thews G (Hrsg) (1997) Physiologie des Menschen, 27. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  48. Brand PW (1985) Clinical mechanics of the hand. C.V. Mosby, St. Louis Toronto PrincetonGoogle Scholar
  49. Bürger M (1956) Die Hand des Kranken. J.F. Lehmanns, MünchenGoogle Scholar
  50. Cramon DY von, Mai-Ziegler W (1995) Neurophysiologische Diagnostik. Chapman & Hall, London Glasgow WeinheimGoogle Scholar
  51. Mai N, Przywara S, Hermsdörfer J, Marquardt C (1994) Behandlung der posttraumatischen Ataxie (Ku ratorium ZNS, Berufsgenossenschaftliches Unfallk rankenhaus Hamburg, 18–19.3.)Google Scholar
  52. Marquardt C, Mai N (1994) A computational procedure for movement analysis in handwriting. Neurosci Meth 52:39–45CrossRefGoogle Scholar
  53. Mittelbach HR (1977) Die verletzte Ha nd. Funktionelle Anatomie und Diagnostik in der Handchirurgie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  54. Schmidt RF, Thews G (Hrsg) (1997) Physiologie des Menschen, 27. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  55. Alexander G (1984) Eutonie. Ein Weg der körperlichen Selbsterfahrung, 4. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  56. Altenmüller E (1996) Fokale Dystonien bei Musikern: Eine Herausforderung für die Musiker-Medizin. Musikphysiol Musikermed 2:29–40Google Scholar
  57. Argyle M (1979) Körpersprache und Kommunikation. Lunfermann, PaderbornGoogle Scholar
  58. Auerbach C (1994) Qi Gong. Die Kunst, die Lebenskräfte zu üben. In: Schneider-Wohlfahrt U, Wack OG (Hrsg) Entspannt sein Energie haben. 18 Methoden der Körpererfahrung. Beck, München, S 67–82Google Scholar
  59. Basmajian IV (1962) Muscles alive. Their functions revealed by Electromyography. Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  60. Baiser D (1990) Untersuchung funktionaler Ablaufbedingungen komplexer sensumotorischer Fertigkeiten am Beispiel des Streichinstrumentenspiels. Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  61. Biesenbender V (1992) Von der unerträglichen Leichtigkeit des Instrumentalspiels. Musikedition Nepumuk, AarauGoogle Scholar
  62. Biueter B (1995) Probleme an Tasteninstrumenten. In: Wagner CH (Hrsg) Medizinische Probleme bei Instrumentalisten: Ursachen und Prävention. Laaber-Verlag, Laaber, S 133–140Google Scholar
  63. Birbaumer N, Schmidt RF (1990) Biologische Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  64. Blischke K (1986) Die Bedeutung bildhafter und verbaler Information für die Ausbildung einer Bewegungsvorsteuung. Dissertation, TU, BerlinGoogle Scholar
  65. Blum I (1995) (Hrsg) Medizinische Probleme bei Musikern. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  66. Böttner B (1993) Über die Physiologie des Instrumentalspiels. Neue Musikzeitung 1:64–65Google Scholar
  67. Bobath B (1986) Abnorme Haltungsretlexe bei Gehirnschäden. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  68. Buytendijk FI (1956) Allgemeine Theorie der menschlichen Haltung und Bewegung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  69. Candia V, Ebert T, Altenmüller E, Rau H, Schäfer T, Taub E (1999) Constraint-induced movement therapy for focal hand dystonia in musicians. The Lancet 353:42CrossRefGoogle Scholar
  70. Dannemann U (1992) Isometrische Übungen für Geiger. Braun, DuisburgGoogle Scholar
  71. Deetjen P, Speckmann EI (1994) Physiologie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  72. Deuschi G, Hallett M (1998) Die fokalen Dystonien: Vom Beschäftigungskrampf zur behandelbaren Sensomotorikerkrankung. Akt Neurol 25:320–328CrossRefGoogle Scholar
  73. Douglas M (1981) Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  74. Dürckheim GK (1996) Hara. Die Erdmitte des Menschen. Barth, MünchenGoogle Scholar
  75. Eberhard S (1931) Hemmung und Herrschaft auf dem Griffbrett. Hesse, BerlinGoogle Scholar
  76. Eberhard S (1938) Wiederaufstieg und Untergang der Kunst des Geigens. Hesse, BerlinGoogle Scholar
  77. Eberspächer H (1993) Mentale Trainingsformen in der Praxis. Sportinform, MünchenGoogle Scholar
  78. Ernst A (1991) Lehren und Lernen im Instrumentalunterricht. Schott, MainzGoogle Scholar
  79. Feldenkrais M (1949) Body and mature behaviour. International Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  80. Felaenkrais M (1987) Die Entdeckung des Selbstverständlichen. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  81. Feldkamp M, Aufschnaiter D von, Baumann IU, Danielcik I, Goyke M (1989) Krankengymnastische Behandlung der Infantilen Zerebralparese. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  82. Flesch C (1928/1929) Die Kunst des Violinspiels. Ries & Erler, BerlinGoogle Scholar
  83. Flesch C (1951) Urstudien für Violine. Ries & Erler, BerlinGoogle Scholar
  84. Galamian I (1983) Grundlagen und Methoden des Violinspiels. Europabuch, UnterägeriGoogle Scholar
  85. Gelb M (1986) Körperdynamik, eine Einführung in die Alexandertechnik. Ullstein, FrankfurtGoogle Scholar
  86. Glaser V (1990) Das Lösungsprinzip in der natürlichen Bewegung. Dokumente der Arbeitswissenschaft 27:70–85Google Scholar
  87. Goldstein M (1984) Der Geige erträgliche Töne entlocken. Neue Musikzeitung 1:17–18Google Scholar
  88. Golenhofen K (1997) Physiologie. Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  89. Gordon TH (1987) Lehrer-Schüler-Konferenz. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  90. Gordon TH (1989) Familienkonferenz. Die Lösung von Konflikten zwischen Eltern und Kind. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  91. Goyke M (1989) Entwicklungsneurologische Behandlung und Betreuung der frühkindli chen zerebralen Bewegungsstörungen nach dem Bobath-Konzepl. In: Feldkamp et al. (Hrsg) Krankengymnastische Behandlung der Infantilen Zerebralparese. Pflaum, München, S 64–78Google Scholar
  92. Günzel W (1989) (Hrsg) Körper und Bewegung, Improvisieren — Gestalten — Darstellen. Schneider, BaltmannsweilerGoogle Scholar
  93. Hertel K (1995) Was ist Begabung? ESTA-Nachrichten 34: 12–21Google Scholar
  94. Hildebrandt H (1989) Die Bedeutung des kinästhetischen Sinns (Bewegungsinns) im Instrumentalunterrichts. Hochschulbibliothek, FreiburgGoogle Scholar
  95. Hildebrandt H (1995) Vorbeugung von Anfang an, Anregungen zur Prävention von Spiel-und Gesundheitsproblemen in Musikausbildung und-beruf. Orchester 6: 15–18, Presto 1:6–11Google Scholar
  96. Hildebrandt H (1996, 1998) Was ist Dispokinesis? Kurze Einführung in ein aktuelles Fachgebiet für Musiker. Presto 12:5–7, Üben Musizieren 1:30–31Google Scholar
  97. Hildebrandt H (1999) Die Bedeutung des (Selbst-)Anleitungsstils für die Vorbeugung und Therapie von Musikerkrankheiten. Schweizer Musikzeitung 1:3–7Google Scholar
  98. Johnson LE (1992) Der körperorientierte Ansatz bei W. Reich und F. S. Perls. In: Petzold G (Hrsg) Die neuen Körpertherapien. dtv, München, S 140–151Google Scholar
  99. Klashorst GO van de (1991a) Einführung in die Dispokinese. In: Fellsches J (Hrsg) Körperbewußtsein. Blaue Eule, Essen, S 30–46Google Scholar
  100. Klashorst GO van de (1991b) Einführung in die Dispokinesiotherapie und-paedie. Eigenverlag, OberhausenGoogle Scholar
  101. Klees-Dacheneder U, Campo CHA (1993) Mentales Training in der Musik. Orchester 9:921–926Google Scholar
  102. Klein-Vogelbach S (1990) Funktionelle Bewegungslehre, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  103. Klein-Vogelbach S (1995) Gangschulung zur Funktionellen Bewegungslehre. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  104. Klöppel R (1993) Die Kunst des Musizierens. Schott, MainzGoogle Scholar
  105. Klöppel R (1996) Mentales Training für Musiker. Bosse, KasselGoogle Scholar
  106. Kunze K (1992) Lehrbuch der Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  107. Krüger M (1983) Geigenschulen im Überblick. Neue Musikzeitung 6/7:40–43Google Scholar
  108. Lahme A (1992) Systematik therapeutischer Möglichkeiten bei Musikerkrankheiten. Orchester 1:17–18Google Scholar
  109. Lahme A, Lahme J (1993) Entwicklung einer individuellen Kieferwinkelstütze. Orchester 3:246–249Google Scholar
  110. Landesarbeitsgemeinschaft Musik NRW (Hrsg) (1994) Musikmachen, spannend aber nicht verspannt. Beiträge zur Körperarbeit mit Musikern. LAG, RemscheidGoogle Scholar
  111. Langeheine L (1996) Üben mit Köpfchen. Zimmermann, FrankfurtGoogle Scholar
  112. Ledermann RJ (1995) Neurologische Probleme. In: Blum J (Hrsg) Medizinische Probleme bei Musikern. Thieme, Stuttgart, S 194–213Google Scholar
  113. Leibovitz J, Connington B (1993) Die Alexander-Technik. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  114. Leimer K, Gieseking W (1959) Modernes Klavierspiel. Schott, MainzGoogle Scholar
  115. Lesle L (1993) Mit Vierzig ruiniert. Orchester 4:386–390Google Scholar
  116. Löschet J (1995) Überblick über die Dispokinesis. Flöte aktuell 1: 12–17Google Scholar
  117. Lowen A (1990) Bioenergetik, Therapie der Seele durch Arbeit mit dem Körper. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  118. Lowen A (1993) Bioenergetik als Körpertherapie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  119. Mantel G (1987) Cello üben. Schott, MainzGoogle Scholar
  120. Mantel G (1987) Musik und Gestus. ESTA-Nachrichten 17:3–15Google Scholar
  121. Mantel G (1995) Spielschäden durch Unterricht mit besonderer Berücksichtigung der Streicher. In: Wagner CH (Hrsg) Medizinische Probleme bei Instrumentalisten: Ursachen und Prävention. Laaber, Laaber, S 41–47Google Scholar
  122. Margulis V (1992) Bagatellen. MVK, ErlangenGoogle Scholar
  123. Masunaga S, Ohashi W (1989) Shiatsu. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  124. Mertens K (1989) Aufbau des Körperbewußtseins — Ober das Bewegungsmuster: Schwingen und Schaukeln. In: Günzel W (Hrsg) Körper und Bewegung, Improvisieren — Gestalten — Darstellen. Schneider, BaltmannsweilerGoogle Scholar
  125. Middendorf I (1992) Atem — und seine Bedeutung fü r die Entwicklung und das Heilsein des Menschen. In: Petzold G (Hrsg) Die neuen Körpertherapien. dtv, München, S 224–239Google Scholar
  126. Molsberger AF, Hille E, Wehling P (1989) Der Künstler als Patient. Dtsch Ärztebl. 33: 1444–1448Google Scholar
  127. Neeb U (1994) Zen. Konzentration — Selbsterfahrung — Selbstverwirklichung. In: Schneider-Wohlfahrt U, Wack OG (Hrsg) Entspannt sein Energie haben. 18 Methoden der Körpererfahrung. Beck, München, S 107–117Google Scholar
  128. Oerter R (1973) Moderne Entwicklungspsychologie. Auer, DonauwörthGoogle Scholar
  129. Orloff-Tschekorsky T (1996) Mentales Training in der musikalischen Ausbildung. Musikedition Nepomuk, AarauGoogle Scholar
  130. Petzold G (1992) (Hrsg) Die neuen Körpertherapien. dtv, MünchenGoogle Scholar
  131. Piaget J (1967) Psychologie der Intelligenz. Rascher, ZürichGoogle Scholar
  132. Piaget J, Inhelder B (1986) Die Psychologie des Kindes. dtv, BerlinGoogle Scholar
  133. Pleeth W (1985) Das Cello. Europabuch, UnterägeriGoogle Scholar
  134. Pöhlmann R (1994) Motorisches Lernen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  135. Riemkasten F (1983) Die Alexander-Methode. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  136. Rogers CR (1979) Entwicklung der Persönlichkeit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  137. Rolland P (1978) Movement in String Playing. ESTA-News 12:3–8Google Scholar
  138. Rolland P, Mutchler M (1974) The Teaching of Action in String-playing. Illinois String Research Associates, Urbana IllinoisGoogle Scholar
  139. Rödde U (1992) Musikerkrankheiten unter die Lupe genommen. Orchester 11: 1321–1325Google Scholar
  140. Rüdiger W (1994) Körper, Klang und künstlerischer Ausdruck im 18. Jahrhundert und heute. Oben Musizieren 2: 16–24Google Scholar
  141. Rüdiger W (1995) Der musikalische Atem. Musikedition Nepomuk, AarauGoogle Scholar
  142. Rywerant Y (1985) Die Feldenkrais Methode. Kübler & Akselrad, HeidelbergGoogle Scholar
  143. Schäffer R (1990) Ober die psychomotorische Steuerung einfacher Reaktionen. Dissertation, Universität TübingenGoogle Scholar
  144. Schaller K (1984) Rationale Kommunikation — Prinzip humaner Handlungsorientierung. In: Winkel R (Hrsg) Deutsche Pädagogen der Gegenwart. Schwann, Düsseldorf, S 319–342Google Scholar
  145. Schaller K (1987) Frühzeitiger Beginn des Instrumentalunterrichts. Oben Musizieren 4:281–291Google Scholar
  146. Schmidt R (1989) Richtig miteinander reden: Transaktionsanalyse im Alltag. MVG, MünchenGoogle Scholar
  147. Schmidt RF, Thews G (Hrsg) (1997) Physiologie des Menschen, 27. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  148. Schnack G (1994) Gesund und entspannt musizieren. Fischer/Bärenreiter, Stuttgart/KasselGoogle Scholar
  149. Schneider-Wohlfahrt U, Wack OG (1994) Entspannt sein Energie haben. 18 Methoden der Körpererfahrung. Beck, MünchenGoogle Scholar
  150. Schnorrenberger CC (1984) Die Behandlung von Bewegungsstörungen und anderer Beßufskrankheiten mittels Akupunktur. Orchester 12:1047–1055Google Scholar
  151. Schnorrenberger CC (1991) Körpergefühl beim Musizieren. Orchester 9:972–980Google Scholar
  152. Stockmann A (1994) Dispokinesis. In: Landesarbeitsgemeinschaft Musik NRW (Hrsg) Musikmachen, spannend aber nicht verspannt. Beiträge zur Körperarbeit mit Musikern. LAG, Remscheid, S 207–217Google Scholar
  153. Szende O (1977) Handbuch des Geigenunterrichts. F. K. Sandvoss, DüsseldorfGoogle Scholar
  154. Trendelenburg W (1925) Die natürl ichen Grundlagen der Kunstdes Streichinst rumentenspiels. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  155. Vester F (1992) Denken, Lernen, Vergessen. DTV, MünchenGoogle Scholar
  156. Vojta V (1988) Die zerebralen Bewegungsstörungen im Säugli ngsalter. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  157. Vree Tom de (1993) Ober das Oben. Karthause, MindenGoogle Scholar
  158. Wagner CH (1994) Musikalische Begabungsforschung. Musikphysiologie und Musikermedizin 1:19–28Google Scholar
  159. Wagner CH (1995) (Hrsg) Medizinische Probleme bei Instrumentalisten: Ursachen und Prävention. Laaber-Verlag, LaaberGoogle Scholar
  160. Watzlawick P (1974) Menschliche Kommunikation. Huber, StuttgartGoogle Scholar
  161. Weber E (1973) Erziehungsstile. Auer, DonauwörthGoogle Scholar
  162. Wenzel E (1986) (Hrsg) Ökologie des Körpers. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  163. Weineck J (1990) Optimales Training. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  164. Wilson F (1995) Gehirn und Hand — Die neurologische Basis inst rumentaler Geschicklichkeit. In: Blum J (Hrsg) Medizi nische Probleme bei Musikern. Thieme, Stuttgart, S 30–39Google Scholar
  165. Winkel R (1984) (Hrsg) Deutsche Pädagogen der Gegenwart. Schwann, DüsseldorfGoogle Scholar
  166. Wolf R, Kuhl H (1994) Tai Chi Chuan. Bewegung sucht die Ruhe. In: Schneider-Wohlfahrt U, Wack OG (Hrsg) Entspannt sein, Energie haben. 18 Methoden der Körpererfahrung. Beck, München, S 48–66Google Scholar
  167. Bloch J (1919) Das Violinspiel und seine Methodik. Rozsnyai, BudapestGoogle Scholar
  168. Diestel F (1912) Violintechnik und Geigenbau. Kahnt, LeipzigGoogle Scholar
  169. Eberhardt S (1922a) Die Lehre der organischen Geigenhaltung. Adolph Fürstner, BerlinGoogle Scholar
  170. Eberhardt S (1922b) Virtuose Violintechnik. Deutscher Musik-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  171. Flesch C (1911) Urstudien für Violine. Ries & Erler, BerlinGoogle Scholar
  172. Flesch, C (1923) Die Kunst des Violinspiels I. Ries & Erler, BerlinGoogle Scholar
  173. Flesch C (1926) Das Skalensystem. Ries & Erler, BerlinGoogle Scholar
  174. Flesch C (1928) Die Kunst des Violinspiels II. Ries & Erler, BerlinGoogle Scholar
  175. Galamian I (1983) Principles of violin playing and teaching. Prentice Hall, Englewood Cliffs/NYGoogle Scholar
  176. Green OC (1937) Violin performance with reference to temperal, natural and Pythagorean intonation. Univ Press, Iowa City (Univ of lowa Studies on the Psychologie of Music, vol IV)Google Scholar
  177. Grigorjan AT (1961) Anfängerschule für das Violinspiel. MoskauGoogle Scholar
  178. Hauk N (1971) Das Vibrato auf der Violine. Bosworth, Köln Wien LondonGoogle Scholar
  179. Hodgson P (1934) Motion study and violin bowing. Lavender, LondonGoogle Scholar
  180. Lahn A (1913) Die Grundlagen der natürlichen Bogenführung auf der Violine. Breitkopf & Härtei, LeipzigGoogle Scholar
  181. Lahn A (1951) Methodik des Violinspiels. Breitkopf & Härtei, LeipzigGoogle Scholar
  182. Klingler K (1921) Über die Grund lagen des Violinspiels. Breitkopf & Härtei, LeipzigGoogle Scholar
  183. Koeckert G (1909) Rationelle Violin technik. Breitkopf & Härtei, LeipzigGoogle Scholar
  184. Menuhin Y (1971) Six lessons with Yehudi Menuhin. Faber & Faber, London Mostrass K (1953) Die Intonation auf der Violine. Hofmeister, LeipzigGoogle Scholar
  185. Mozarl L (1800) Gründliche Violinschule, 4. Aufl. AugsburgGoogle Scholar
  186. Ries H, Sitt H (1921) Violinschule. Hofmeister, LeipzigGoogle Scholar
  187. Rolland P (1959) Basic principles of violin playing. Music Education National Conf, WashingtonGoogle Scholar
  188. Szende O (1961) Gedanken über die Lage des ungarischen Geigenunterrichtes. Parlando 1/2, BudapestGoogle Scholar
  189. Szende O (1964) Über die Stricharten. Parlando, Budapest (ISME Sonderheft)Google Scholar
  190. Szende O (1968/1970) Die Intonationstheorie des Geigenspiels. Parlando, Budapest (in Fortsetzungen)Google Scholar
  191. Szende O (1977) Handbuch des Geigenunter richts. F. K. Sandvoss, DüsseldorfGoogle Scholar
  192. Szende O, Kallay G (1969) Violinschule fü r die Mittelschule I. Edition Musica, BudapestGoogle Scholar
  193. Szende O, Nemessri M (1964), Die physiologischen Aspekte des Geigenunterrichtes. Magyar Zene 3, BudapestGoogle Scholar
  194. Trendelenburg W (1974) Die natürlichen Grundlagen der Kunst des Streichinstrumentenspiels. Hamecher, KasselGoogle Scholar
  195. Galamian I (1988) Grundlagen und Methoden des Violinspiels, 2. Aufl. Ullstein, Berlin (Edition Sven Erik Bergh)Google Scholar
  196. Hertel K (1984) Methodik des Violin-und Violaspiels (Vorlesungsmitschrift)Google Scholar
  197. Lahme A, Lahme J (1993) Entwicklung einer individuellen Kieferwinkelstütze für Geiger und Bratscher. Das Orchester 3:246 ff.Google Scholar
  198. Meyer J (1984) Physikalische Aspekte des Geigenspiels. ESTA-Bulletin 4:2–30Google Scholar
  199. Mittenentzwei F (1985) Darstellung einiger Unterschiede im Kraft-und Bewegungsaufwand zwischen dem Geigen-und dem Bratschenspiel. ESTA-Bulletin 5:27–40Google Scholar
  200. Möckel T (1995) Die Geigenhaltung und weitere Einflüsse als Voraussetzung für ein gutes Violinspiel und die Vermeidung von Spielerkrankungen. Diplomarbeit, Hochschule für Musik und Theater, LeipzigGoogle Scholar
  201. Scharf S (1995) Berufsbedingte Erkrankungen des Bewegungsapparates bei Musikern, Aspekte zur Praevention, Therapie und Rehabilitation. In: Vogt MT (Hrsg) Schriftenreihe des Instituts für Kult. Infrastruktur Sachsen, Bd. 2. DresdenGoogle Scholar
  202. Scharf S (1996) Einheit spielökonomischer und ergonomischer Faktoren und deren Relevanz für die Entstehung cervicaler und brachialer Krankheitsbilder beim Geiger und Bratscher. Musikphysiologie und Musikermedizin 1/96: 12–16Google Scholar
  203. Szende O, Nemessuri M (1971) The Physiology of Violin Playing. Ungarische Akademie der Wissenschaften, BudapestGoogle Scholar
  204. Corredor MA (1995) Conversations avec Pablo Ca als. Souvenirs et opinions d’un musicien. A. Michel, ParisGoogle Scholar
  205. Thomas-Mifune W (1991) Cellopielen leichter. Edition Kunzelmann, LottstettenGoogle Scholar
  206. Thomas-Mifune W (1993) Tägliches Training für Violoncello. Edition Kunzelmann, LottstettenGoogle Scholar
  207. Fetzer S (1996) Gesundheitliche Beschwerden bei Querflötisten. Diplomarbeit. Hochschule für Musik und darstellende Kunst. WienGoogle Scholar
  208. Scholl-Hori HI (1991) Flute-Blance-Spoiler. flöte aktuell 3/91: 18–21Google Scholar
  209. Weinapel SF Cole JL (1988) The not-so-magie flute: Wo cases of distal ulnar nerve ent rapment. Medieal Problems of Performing Artists June 1988:63–65Google Scholar
  210. Schnorrenberger CC (1994) Kongreßband der Vorträge und Diskussionen zum Ersten Europäischen Ärztekongreß für Musiker-Medizin, Bd. 12. (Schriftreihe des Deutschen Forschungsinstituts für chinesische Medizin e. V., Freiburg i. Br.)Google Scholar
  211. Schneider A (1994) Vermeidbare Spielschäden bei Bläsern von Doppelrohrblattinstrumenten. DFCM, Freiburg (Schri ftreihe des DFCM, Bd XII)Google Scholar
  212. Schneider A (1997) Medizinische Probleme bei Bläsern (Vortrag am 17.118.10. bei der Musikermedizin-Tagung, Basel)Google Scholar
  213. Waldeyer A (1973) Anatomie des Menschen, Bd. 11. 8. Aufl. (de Gruyter)Google Scholar
  214. Caland E (1912) Die Deppe’sche Lehre des Klavier Spiels. Eber’sche Musikalienhandlung, StuttgartGoogle Scholar
  215. Hildebrand D (1985) Pianoforte. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  216. Kraus L (1996) Das Klavier ist ein phantastisches Instrument. In: Frauen mit Flügel. Lebensbereiche berühmter Panistinnen. Insel, Frankfurt a. M.Google Scholar
  217. Leimer K, Gieseking W (1951) Modernes Klavierspiel. Rhythmus, Dynamik, Pedal. Schott, MainzGoogle Scholar
  218. Neuhaus H (1974) Die Kunst des Klavierspiels. Gerig, KölnGoogle Scholar
  219. Linde A (Hrsg) (1933) Francois Couperin: L’Art de toucher le Clavecin. Breitkopf & Härtei, Wiesbaden (Ed. r. 5560)Google Scholar
  220. Jacobi ER (Hrsg) (1960) Jean Philippe Rameau: Pieces de Clavecin. Bärenreiter, Kassel Basel London New York (Ed. r. 3800)Google Scholar
  221. Bach CPE (1965) Versuch über die wahre Art, das Klavier zu spielen, 7. Aufl. C.F. Kahnt, LeipzigGoogle Scholar
  222. Bobri V (1977) Eine Gitarrenstunde mit Andres Segovia. Schott, MainzGoogle Scholar
  223. Riley L, McBean M (1993/94) Preventing and correcting chronic harp-related injury, 3rd edn. Eigenverlag, Vashon Island/WAGoogle Scholar
  224. dtv-Atlas zur Musik (1992) Bd. 1. 14. Aufl. dtv. MünchenGoogle Scholar
  225. Köpp G (1995) Leben mit Stimme — Stimme mit Leben. Die Atem-und Stimmkunst der Clara Schlaffhorst und Hedwig Andersen. Bärenreiter, KasselGoogle Scholar
  226. Metzig W, Schuster M (1998) Prüfungsangst und Lampenfieber. Bewertungssituationen vorbereiten und meistern. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  227. Meyer V, Chesser ES (I975) Verhaltenstherapie in der klinischen Psychiatrie, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  228. Middendorf I (1995) Der erfahrbare Atem. Eine Atemlehre. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  229. Diamond, J (1983) Der Körper lügt nicht. VAK, Freiburg i. Br.Google Scholar
  230. Diamond, J (1987) Lebensenergie in der Musik. VAK, Freiburg i. Br.Google Scholar
  231. Diamond, J (1991) Das Herz der Musik. VAK, Freiburg i. Br.Google Scholar
  232. Sonnenschmidt R, Knauss H (1995) Musik-Kinesiologie. Kreativität ohne Streß im Musikerberuf. VAK, Freiburg i. Br.Google Scholar
  233. Tourelle M la, Courtenay A (1994) Was ist Angewandte Kinesiologie? VAK, Freiburg i. Br.Google Scholar
  234. Klein-Vogelbach S (1990) Funktionelle Bewegungslehre, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  235. Klein-Vogelbach S (l990) Funktionelle Bewegungslehre, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  236. Braus H, Elze C (1954) Anatomie des Menschen, 3. Aufl, Bd I: Bewegungsapparat. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  237. Eickhoff W (1994) Muskelschädigung beim Gitarrenspiel (Vortrag im Juli beim 2. Europäischen Ärztekongress für Musikermedizin, München)Google Scholar
  238. Szende O (1977) Handbuch des Geigenunterrichts. F. K. Sandvoss, DüsseldorfGoogle Scholar
  239. Lahme A (1992) Systematik therapeutischer Möglichkeiten bei Musikerkrankheiten. Das Orchester 1/92: 17 ffGoogle Scholar
  240. Lahme A (1993) Streichinstrumentenspiel und Bewegungsapparat (Vortrag auf dem 1. Europäischen Ärztekongress für Musikermedizin, Freiburg/Brsg)Google Scholar
  241. Lahme A (1995a) Therapie der berufsbedingten Krankheitsbilder bei Musikern. Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen, Universität Dresden (Aktuelle Fragen der sozialen Sicherung von Künstlern, Bd 11)Google Scholar
  242. Lahme A (1995b) Die individuelle Kieferwinkelstütze als Alternative zum Kinnhalter für Geiger und Bratscher (Vortrag auf dem 3. Europäischen Ärztekongress für Musikermedizin, Frankfurt)Google Scholar
  243. Lahme A (1996) Myotensive Überlastung bei Berufsmusikern, (Vortrag auf dem 4. Europäischen Ärztekongress für Musikermedizin, Hannover)Google Scholar
  244. Lahme A, Lahme J (1993) Entwicklung einer individuellen Kieferwinkelstütze für Geiger und Bratscher. Das Orchester 3/93:246 ffGoogle Scholar
  245. Klein-Vogelbach S (1990) Funktionelle Bewegungslehre, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  246. Klein-Vogelbach S (1993) Therapeutische Übungen zur funktionellen Bewegungslehre, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Albrecht Lahme
  • Susanne Klein-Vogelbach
  • Irene Spirgi-Gantert
  • Josef Heinzler
  • Stephan P. Scharf
  • Horst Hildebrandt
  • Werner Thomas-Mifune
  • Jürgen Normann
  • Gerhard Wolf
  • Klaus Schochow
  • Andreas Schneider
  • Hilde Findeisen
  • Gisela Heinemann
  • Joaquín Clerch
  • Helga Storck
  • Markus Steckeler
  • Florian Prey
  • Pia Bucher

There are no affiliations available

Personalised recommendations