Advertisement

Grundlagen einer Triadischen Begriffsanalyse

  • Rudolf Wille
  • Monika Zickwolff
Chapter

Zusammenfassung

DieTriadische Begriffsanalyseist eine aktuelle Erweiterung der bislang dyadisch verstandenenFormalen Begriffsanalysedie am Fachbereich Mathematik der Technischen Hochschule Darmstadt seit 1979 entwickelt worden ist [Wi82, GW96]. Grundlegend für die Formale Begriffsanalyse ist ein intersubjektiv-orientiertes Begriffsverständnis, das Begriffe als Mittel zwischenmenschlicher Verständigung in Situationen zweckgerichteten Handelns sieht. Die Formalisierung von Begriffen und Begriffssystemen sollen derartige Verständigungen unterstützen, indem formale Zusammenhänge im Begriffsdenken transparent und faßbar gemacht werden. Im Sinne dieser Zwecksetzung konnten die bisher entwickelten Methoden und Verfahren der Formalen Begriffsanalyse schon in mehr als 150 Projekten in einem breiten Spektrum von Anwendungsbereichen erfolgreich eingesetzt werden. Dafür war insbesondere wichtig, daß sich die begriffsanalytischen Verfahren mithilfe geeigneter Computerprogramme (wie vor allen das Managementsystem TOSCANA [K+94]) effizient durchführen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Bi97.
    K. Biedermann: How triadic diagrams represent conceptual structures. In: D. Lukose, H. Delugach, M. Keeler, L. Searle, J. Sowa (eds.): Conceptual Structures: Fulfilling Peirce’s Dream. Lecture Notes in Artificial Intelligence 1257, Springer, Heidelberg 1997, 304–317CrossRefGoogle Scholar
  2. Bi98a.
    K. Biedermann: Powerset trilattices. In: M.-L. Mugnier, M. Chein (eds.): Conceptual Structures: Theory, Tools and Applications. Lecture Notes in Artificial Intelligence 1453. Springer, Heidelberg 1998, 209–221CrossRefGoogle Scholar
  3. Bi98b.
    K. Biedermann: A foundation of the theory of trilattices. Dissertation, TU Darmstadt 1998. Shaker Verlag, Aachen 1998Google Scholar
  4. DW99.
    F. Dau, R. Wille: On the modal understanding of triadic contexts. FB4Preprint, TU Darmstadt 1999Google Scholar
  5. GW96.
    B. Ganter, R. Wille: Formale Begriffsanalyse: Mathematische Grundlagen. Springer, Heidelberg 1996zbMATHGoogle Scholar
  6. GW99.
    B. Ganter, R. Wille: Contextual Attribute Logic. In: Lecture Notes in Artificial Intelligence. Springer, Heidelberg 1999Google Scholar
  7. HK99.
    H. J. Henning, W. Kemmnitz: Entwicklung eines kontextuellen Methodenkonzeptes mit Hilfe der Formalen Begriffsanalyse an Beispielen zum Risikoverständnis In diesem Band.Google Scholar
  8. RK94.
    W. Kollewe, M. Skorsky, F. Vogt, R. Wille: TOSCANA - Ein Werkzeug zur begrifflichen Analyse und Erkundung von Daten. In: R. Wille, M. Zickwolff (Hrsg.): Begriffliche Wissensverarbeitung: Grundfragen und Aufgaben, B.I.-Wissenschaftsverlag, Mannheim 1994, 267–288Google Scholar
  9. RK0G94.
    S. Krolak-Schwerdt, P. Orlik, B. Ganter: TRIPAT: a model for analyzing three-mode binary data. In: H.-H. Bock, W. Lenski, M.M. Richter (eds.): Information systems and data analysis. Springer, Heidelberg 1994, 298–307Google Scholar
  10. LW95.
    F. Lehmann, R. Wille: A triadic approach to formal concept analysis. In: G. Ellis, R. Levinson, W. Rich, J.F. Sowa (eds.): Conceptual structures: applications, implementation and theory. Lecture Notes in Artificial Intelligence 954. Springer, Heidelberg 1995, 32–43Google Scholar
  11. LW91.
    P. Luksch, R. Wille: A mathematical model for conceptual knowledge systems. In: H.-H. Bock, P. Ihm (Hrsg.): Classification, data analysis, and knowledge organization. Springer, Heidelberg 1991, 156–162Google Scholar
  12. OW76.
    W. Oberschelp, D. Wille: Mathematischer Einführungskurs für Informatiker. Teubner, Stuttgart 1976zbMATHGoogle Scholar
  13. Pr98.
    S. Prediger: Kontextuelle Urteilslogik mit Begriffsgraphen. Ein Beitrag zur Restrukturierung der mathematischen Logik. Dissertation, TU Darmstadt. Shaker Verlag, Aachen 1998zbMATHGoogle Scholar
  14. Sö98.
    H. Still: Begriffliche Analyse triadischer Daten: Das IT-Grundschutzhand-buch des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik. Diplomarbeit, FB4, TU Darmstadt 1998Google Scholar
  15. Wi82.
    R. Wille: Restructuring lattice theory: an approach based on hierarchies of concepts. In: I. Rival (Hrsg.): Ordered sets. Reidel, Dordrecht-Boston 1982, 445–470Google Scholar
  16. Wi87.
    R. Wille: Bedeutungen von Begriffsverbänden. In: B. Ganter, R. Wille, K.E. Wolff (Hrsg.): Beiträge zur Begriffsanalyse. B. I.—Wissenschaftsverlag, Mannheim 1987, 161–211Google Scholar
  17. Wi92.
    R. Wille: Begriffliche Datensysteme als Werkzeug der Wissenskommunikation. In: H. H. Zimmermann, H.-D. Luckhardt, A. Schulz (eds.): Mensch und Maschine - Informationelle Schnittstellen der Kommunikation. Univ.-Verl. Konstanz 1992, 63–73Google Scholar
  18. Wi95.
    R. Wille: The basic theorem of triadic concept analysis. Order 12(1995),149–158MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  19. Wi96a.
    R. Wille: Restructuring mathematical logic: an approach based on Peirce’s pragmatism. In: A. Ursini, P. Agliano (Hrsg.): Logic and Algebra. Marcel Dekker, New York 1996, 267–281Google Scholar
  20. Wi96b.
    R. Wille: Conceptual structures of multicontexts. In: P. W. Eklund, G. Ellis, G. Mann (Hrsg.): Conceptual Structures: Knowledge Representation as Interlingua. Lecture Notes in Artificial Intelligence 1115. Springer, Heidelberg 1996, 23–39.Google Scholar
  21. Wi97.
    R. Wille: Conceptual landscapes of knowledge: a pragmatic paradigm for knowledge processing. In: G. Mineau, A. Fall (Hrsg.): Proceedings of the Second International Symposium on Knowledge Retrieval, Use, Storage for Efficiency. Simon Fraser University, Vancouver 1997, 2–13Google Scholar
  22. Wi98.
    R. Wille: Triadic Concept Graphs. In: M.-L. Mugnier, M. Chein (eds.): Conceptual Structures: Theory, Tools and Applications. Lecture Notes in Artificial Intelligence 1453. Springer, Heidelberg 1998, 194–208CrossRefGoogle Scholar
  23. WW96.
    R. Wille, U. Wille: Coordinatizations of ordinal structures. Order 13(1996), 281–294MathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  24. WZ94.
    R. Wille, M. Zickwolff (Hrsg.): Begriffliche Wissensverarbeitung: Grund-fragen und Aufgaben, B.I.-Wissenschaftsverlag, Mannheim 1994Google Scholar
  25. W196.
    U. Wille: Geometric representation of ordinal contexts. Dissertation, Uni-versität Gießen 1995. Shaker Verlag, Aachen 1996Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Rudolf Wille
    • 1
  • Monika Zickwolff
    • 2
  1. 1.Fachbereich MathematikTechnische UniversitätDarmstadtDarmstadt
  2. 2.NaviCon GmbHFrankfurt

Personalised recommendations