Advertisement

Der Hunsrückschiefer und seine Fossilien, Unter-Devon

Chapter

Zusammenfassung

Der unter-devonische Hunsrückschiefer im Rheinischen Schiefergebirge zeichnet sich durch die Qualität der Erhaltung und die Besonderheiten seiner Fossilien aus. Diese Fossilien liegen in der Regel pyritisiert vor und lassen sich wegen ihrer grösseren Härte aus den schwarzen Tonschiefern mechanisch präparieren. Insbesondere hat die Möglichkeit, Fossilien im Röntgenbild sichtbar zu machen, zur entsprechenden Untersuchung der Hunsrückschiefer-Fossilien angeregt. Ein Pionier auf diesem Gebiet war W.M. Lehmann (1957), ein Physiker, der als Honorarprofessor am Paläontologischen Institut der Universität Bonn arbeitete. Später ist die Methode der Untersuchung von Hunsrückschiefer-Fossilien mittels Röntgenstrahlen insbesondere durch den Physiker W. Stürmer verfeinert worden, der in zahlreichen Publikationen, oft zusammen mit Paläontologen, neue Röntgenbefunde an Hunsrückschiefer-Fossilien interpretierte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alberti G., 1982 — Nowakiidae (Dacryoconarida) aus dem Hunsrückschiefer von Bundenbach (Rheinisches Schiefergebirge). Senckenbergiana lethaea, 63(5/6): 451–463.Google Scholar
  2. Bandel K., Reitner J., Sturmer W., 1983 — Coleoids from the Lower Devonian Black Slate („Hunsrück-Schiefer“) of the Hunsriick (West Germany). Neues Jahrbuch für Geologie und Pälaontologie, Abhandlungen, 145(3): 397–417.Google Scholar
  3. Bartels C., 1994 — Weltberuhmt: Die „Bundenbacher Fossilien“ des Hunsruckschiefers. Schriftenreihe des Schiefer-Fachverbandes in Deutschland e.V., 3: 12–85.Google Scholar
  4. Bartels C., Brassel G., 1990 — Fossilien im Hunsruckschiefer. Museum Idar-Oberstein, 7: 232 S.Google Scholar
  5. Bartels C., Kneidl V., 1981 — Ein Porphyroid in der Schiefergrube Schmiedenberg bei Bundenbach (Hunsrück, Rheinisches Schiefergebirge) und seine stratigraphische Bedeutung. Geologisches Jahrbuch Hessen, 109: 23–36.Google Scholar
  6. Bartels C., Wuttke M., 1994 — Fossile Überlieferung von Weichkörperstrukturen und ihre Genese im Hunsrückschiefer (Unter-Ems, Rheinisches Schiefergebirge): ein Forschungsbericht. Giessener Geologische Schriften, 51: 25–61, Nachtrag: 329–333.Google Scholar
  7. Berner R.A., 1970 — Sedimentary pyrite formation. American Journal of Science, 268: 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  8. Berner R.A., 1984 — Sedimentary pyrite formation — an update. Geochimica et Cosmochimica Acta, 48: 605–615.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blind W., Stürmer W., 1977 — Viriatellina fuchsi Kutscher (Tentaculoidea) mit Sipho und Fangarmen bei Tentaculiten. Neues Jahrbuch für Geologie und Pälaontologie, Monatshefte, 1977: 513–522.Google Scholar
  10. Briggs D.E.G., Raiswell R., Hatfield D., Bartels C., 1996 — Controls on the pyritization of exceptionally preserved fossils: An analysis of the Lower Devonian Hunsriick Slate of Germany. American Journal of Science, 296(6): 633–663.CrossRefGoogle Scholar
  11. Chlupáč I., Turek V., 1983 — Devonian goniatites from the Barrandean area, Czechoslovakia. Rozpravy Ústŗedniho Ústavu geologického, 46: 159 pp.Google Scholar
  12. Ecke H.H., Hoffmann M., Ludewig B., Riegel W., 1985 — Ein Inkohlungsprofil durch den südlichen Hunsrück (südwestliches Rheinisches Schiefergebirge). Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Monatshefte, 1985, 7: 395–410.Google Scholar
  13. Erben H.K., 1965 — Die Evolution der ältesten Ammoniten. Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Abhandlungen, 122(3): 275–312.Google Scholar
  14. Erben H.K., 1994 — Das Meer des Hunsrückschiefers. In Koenigswald W. von, Meyer W. (Hrsg.), Erdgeschichte im Rheinland. Fossilien und Gesteine aus 400 Millionen Jahren. Verlag Pfeil, München: 49–56.Google Scholar
  15. Fauchald K., Yochelson E., 1990 — Correction: a major error in Fauchald, Stürmer et Yochelson 1988. Paläontologische Zeitschrift, 64: 381.CrossRefGoogle Scholar
  16. Groos W,. 1961 — Lunaspis broilii und Lunaspis heroldi aus dem Hunsruckschiefer. Notizblatt des Hessischen Landesamtes für Bodenforschung, 89: 17–43.Google Scholar
  17. Groos W., 1963 — Drepanaspis gemuendensis Schlüter. Neuuntersuchung. Palaeontographica A, 121: 133–155.Google Scholar
  18. Herrgesell G., 1978 — Geologische Untersuchungen im Raume Gemünden/Hunsrück (Rheinisches Schiefergebirge). Diplom-Arbeit, Universität Freiburg i. Br. (unveröffentlicht).Google Scholar
  19. Jaeckel O., 1895 — Beiträge zur Kenntnis paläozoischer Crinoiden Deutschlands. Paläontologische Abhandlungen, Neue Folge, 3: 1–116.Google Scholar
  20. Karathanasopoulos S., 1975 — Die Sporenvergesellschaftung in den Dachschiefern des Hunsrücks (Rheinisches Schiefergebirge, Deutschland) und ihre Aussage zur Stratigraphie. Dissertation, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Mainz: 1–96 (unveröffentlicht).Google Scholar
  21. Kayser E., 1880 — Hercynische und silurische Typen im rheinischen Unterdevon. Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft, 32:819–822.Google Scholar
  22. Kneidl V., 1980 — Zur Geologie des Hunsriickschiefers. Aufschluß, Sonderband, 30: 87–100.Google Scholar
  23. Koch H.P., 1993 — Sulfidgenese in Sedimenten des Rheinischen Schiefergebirges. Dissertation, Fachbereich Geowissenschaften der Universität Göttingen: 32 S. (unveröffentlicht).Google Scholar
  24. Kott R., Wuttke M., 1987 — Untersuchungen zur Morphologie, Palökologie und Taphonomie von Retifungus rudens Rietschel 1970 aus dem Hunsrückschiefer (Bundesrepublik Deutschland). Geologisches Jahrbuch Hessen, 115: 11–27.Google Scholar
  25. Kutscher F., 1931 — Zur Entstehung des Hunsriickschiefers am Mittelrhein und auf dem Hunsrück. Jahrbuch des Nassauischen Vereins für Naturkunde, 81: 177–232.Google Scholar
  26. Kutscher F., 1967 — Beitrag zur Sedimentation und Fossilfuhrüng des Hunsriickschiefers 17: Ein Orthzoceras-Gehäuse mit angehefteten Puellen. Notizblatt des Hessischen Landesamtes für Bodenforschung, 95: 9–12.Google Scholar
  27. Kutscher F., Reichert H., Niehuis M., 1980 — Bibliographie der naturwissenschaftlichen Literatur über den Hunsrück. Pollichia, 1, Bad Dürkheim: 207 S.Google Scholar
  28. Lehmann W.M., 1957 — Die Asterozoen in den Dachschiefern des rheinischen Unterdevons. Abhandlungen des Hessischen Landesamtes für Bodenforschung, 21: 1–60.Google Scholar
  29. Meischner D., 1971 — Clastic sedimentation in the Variscan Geosyncline East of the River Rhine. In Muller G. (ed.), Sedimentology of Parts of Central Europe, Guidebook VIII International Sedimentological Congress 1971: 9–43, Verlag W. Kramer, Frankfurt.Google Scholar
  30. Mittmeyer H.G., 1973 — Die Hunsrückschiefer-Fauna des Wisper-Gebietes im Taunus. Ulmen Gruppe, tiefes Unter-Ems, Rheinisches Schiefergebirge. Notizblatt des Hessischen Landesamtes für Bodenforschung, 101: 16–45.Google Scholar
  31. Mittmeyer H.G., 1980a — Vorläufige Gesamtliste der Hunsriickschiefer-Fossilien. In Stunner W., Schaarschmidt E, Mittmeyer H.G. (eds.), Versteinertes Leben im Röntgenlicht. Kleine Senckenberg-Reihe, 11:34–39.Google Scholar
  32. Mittmeyer H.G., 1980b — Zur Geologie des Hunsrückschiefers. In Stürmer W., Schaarschmidt F., Mittmeyer H.G. (eds.), Versteinertes Leben im Röntgenlicht. Kleine Senckenberg-Reihe, 11: 26–33.Google Scholar
  33. Mosebach R., 1952 — Zur Petrographie der Dachschiefer des Hunsrückschiefers. Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft, 103: 368–376.Google Scholar
  34. Otto M., 1994 — Zur Frage der „Weichteilerhaltung“ im Hunsriickschiefer. Geologica et Palaeontologica, 28: 45–63.Google Scholar
  35. Rauff H., 1939 — Palaeonectris discoidea, eine siphonoride Meduse aus dem rheinischen Unterdevon, nebst Bemerkungen zur umstrittenen Brooksella rhenana Kinkelin. Paläontologische Zeitschrift, 21: 194–213.CrossRefGoogle Scholar
  36. Richter R., 1931 — Tierwelt und Umwelt im Hunsrückschiefer; zur Entstehung eines schwarzen Schlammsteins. Senckenbergiana lethaea, 13: 299–342.Google Scholar
  37. Richter R., 1935 — Marken und Spuren im Hunsrückschiefer. I. Gefließ-Marken. Senckenbergiana lethaea, 17: 244–264.Google Scholar
  38. Richter R., 1936 — Marken und Spuren im Hunsriickschiefer. II. Schichtung und Grund-Leben. Senckenbergiana lethaea, 18:215–244.Google Scholar
  39. Richter R., 1941 — Marken und Spuren im Hunsrückschiefer. III. Fährten als Zeugnisse des Lebens auf dem Meeresgrunde. Senckenbergiana lethaea, 23: 218–260.Google Scholar
  40. Richter R., 1954 — Marken und Spuren im Hunsrückschiefer. IV. Marken von Schaumblasen als Kennmal des Auftauchbereichs im Hunsrückschiefer-Meer. Senckenbergiana lethaea, 35: 101–106.Google Scholar
  41. Rietschel S., 1969 — Die Receptaculiten. Eine Studie zur Morphologie, Organisation, Ökologie und Überlieferung einer problematischen Fossil-Gruppe und die Deutung ihrer Stellung im System. Senckenbergiana lethaea, 50: 465–517.Google Scholar
  42. Roemer C.F., 1862-1864 — Neue Asteriden und Crinoiden aus dem devonischen Dachschiefer von Bundenbach bei Birkenfeld. Palaeontographica, 9: 143–152.Google Scholar
  43. Schmidt W.E., 1934 — Die Crinoiden des Hunsriickschiefers. Abhandlungen der preussischen geologischen Landesanstalt, Neue Folge, 163: 1–49.Google Scholar
  44. Schmidt W.E., 1941 — Die Crinoiden des Rheinischen Devon, II Teil: A. Nachtrag zu: Die Crinoiden des Hunsrückschiefers. B. Die Crinoiden des Unterdevons bis zur Cultrijugatus-Zone (mit Ausschluß des Hunsrückschiefers). Abhandlungen der Reichsanstalt für Bodenforschung, Neue Folge, 182: 1–253.Google Scholar
  45. Seilacher A., 1960 — Strömungsanzeichen im Hunsrückschiefer. Notizblatt des Hessischen Landesamtes für Bodenforschung, Neue Folge, 88: 88–106.Google Scholar
  46. Seilacher A., 1961a — Ein Fiillhorn aus dem Hunsrückschiefer. Natur und Volk, 91(1): 15–19.Google Scholar
  47. Seilacher A., 1961b — Holothurien im Hunsriickschiefer (Unterdevon). Notizblatt des Hessischen Landesamtes für Bodenforschung, Neue Folge, 89: 66–72.Google Scholar
  48. Seilacher A, 1962 — Form und Funktion des Trilobiten-Daktylus. Palaontologische Zeitschrift, H. Schmidt-Festband: 218–227.Google Scholar
  49. Seilacher A., Hemleben C., 1966 — Beiträge zur Sedimentation und Fossilführung des Hunsrückschiefers, 14. Spurenfauna und Bildungstiefe der Hunsrückschiefer (Unterdevon). Notizblatt des Hessischen Landesamtes für Bodenforschung, 94: 40–53.Google Scholar
  50. Sellner R., 1985 — Rontgenographische Untersuchungen devonischer pelitbetonter Gesteine aus dem Raum Bingen und Stromberg. Mainzer Geowissenschaftliche Mitteilungen, 14: 145–147.Google Scholar
  51. Stanley G., Stürmer W., 1983 — The first fossil ctenophor from the Lower Devonian of West Germany. Nature, 303(5917): 518–520.CrossRefGoogle Scholar
  52. Stanley G., Stürmer W., 1987 — A new fossil ctenophor discovered by X-rays. Nature, 328(6125): 61–62.CrossRefGoogle Scholar
  53. Steul H., 1984 — Die systematische Stellung der Conularien. Giessener Geologische Schriften, 37: 1–137.Google Scholar
  54. Walliser O.H., Xu H.-K., Yu C., 1989 — Comparison of the Devonian of South China and Germany. A palaeontological cooperation programme between the PR. China and the F.R. Germany. Courier Forschungsinstitut Senckenberg, 110: 5–15.Google Scholar
  55. Wollanke G., Zimmerle W., 1991 — Petrographie and geochemical aspects of fossil embedding in exceptionally well preserved fossil deposits. Mitteilungen aus dem Geologisch-Paläontologischen Institut der Universität Hamburg, 69: 77–97.Google Scholar
  56. Yochelson E.L., Stürmer W., Stanley G.D., 1983 — Plectodiscus discoideus Rauff: A redescription of a Chondrophorine from the Early Devonian Hunsriick Slate, West Germany. Palaontologische Zeitschrift, 57: 39–68.CrossRefGoogle Scholar
  57. Zimmerle W., 1992 — Devonian. Hunsriick Slate. In Zimmerle W., Stribny B. (eds.), Organic carbon-rich pelitic sediments in the Federal Republic of Germany. Courier Forschungsinstitut Senckenberg, 152: 43.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.Georg-August UniversitätGöttingenDeutschland
  2. 2.Deutsches Bergbau-MuseumBochumDeutschland

Personalised recommendations