Heutiger Stand der Therapie der HIV-Infektion

  • R. Husak
  • C. E. Orfanos
Conference paper

Zusammenfassung

Die Behandlung der HIV-Infektion hat in den letzten Jahren durch neue Erkenntnisse in der Pathogenese der HIV-Infektion sowie die Einführung neuer antiretroviraler Medikamente bedeutende Fortschritte erzielt. Dabei konnten sowohl die mit der HIV-Infektion assoziierte Morbidität als auch die damit verbundene Mortalität deutlich gesenkt werden. Antiretrovirale Kombinationstherapien bestehend aus z.B. 2 nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) und 1 oder 2 Protease-Inhibitoren (PI) stellen vorläufig den „Goldstandard“ in der Therapie von HIV-infizierten Patienten dar. Daneben gewinnt der Einsatz von nicht-nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) in der Initialkombination einer antiretroviralen Therapie (ART) zunehmend an Bedeutung. Neue antiretrovirale Substanzen, wie z. B. Abacavir (NRTI), Efavirenz (NNRTI) und Amprenavir (PI) werden die Behandlungsmöglichkeiten erweitern.

Ziel jeder ART ist das Überleben der Patienten zu verlängern und ihre Morbidität zu verringern mittels maximaler Reduktion der HIV-Viruslast, möglichst unter der Nachweisgrenze der gegenwärtig zu Verfügung stehenden sensitivsten Testsysteme. Eine engmaschige Kontrolle der behandelten Patienten durch Messung der HIV-Virusbelastung und der CD4+-Zellen im peripheren Blut ist dabei erforderlich. Neben der Klinik dienen diese beiden Parameter als entscheidende Faktoren bei Einleitung, Wechsel und Beendigung einer antiretroviralen Therapie. Im Falle eines Therapieversagens sollten möglichst alle, jedoch mindestens 2 der verwendeten Medikamente ersetzt werden.

Insbesondere die Nebenwirkungen der Proteasehemmer, wie z.B. Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus und Lipodystrophiesyndrom zeigen zugleich die Grenzen der neuen therapeutischen Möglichkeiten auf. Die zunehmende Resistenzentwicklung, auch bei Therapie-naiven Patienten, wirft weitere bisher noch ungelöste Probleme auf. Die Entwicklung von neuen, preiswerteren und vor allem einahmefreundlicheren antiretroviralen Medikamenten bleibt daher dringend geboten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anon (1996) New drugs for HIV infection. Med Lett Drug Ther 38:35–38Google Scholar
  2. 2.
    Bartlett JG (1996) Protease inhibitors for HIV infection. JAMA 124:1086–1088Google Scholar
  3. 3.
    Carpenter CCJ, Fischl MA, Hammer SM et al. (1997) Antiretroviral therapy for HIV Infection in 1997: updated recommendations of the International AIDS Society-USA Panel. JAMA 277:1962–1969PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Carpenter CCJ, Fischl MA, Hammer SM et al. (1998) Antiretroviral therapy for HIV Infection in 1998: Updated recommendations of the International AIDS Society-USA Panel. JAMA 280:78–86PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deeks SG, Smith M, Holodniy M, Kahn JO (1997) HIV-1 protease inhibitors: a review for clinicians. JAMA 277:145–153PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Detels R, Munoz A, McFarlane G et al. (1998) Effectiveness of potent antiretroviral therapy on time to AIDS and death in men with known HIV infection duration. JAMA 280:1497–1503PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsch-österreichische Richtlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion (1998) Arzneimitteltherapie 5:150–155Google Scholar
  8. 8.
    Dietrich U, Ruppach H, Gehring S, Knechten H, Knickmann M, Jäger H, Wolf E, Husak R, Orfanos CE, Rübsamen-Waigmann H, Brede HD, Von Briesen H (1997) Large proportion of non-B HIV-1 subtypes and presence of zidovudine resistance mutations among German seroconvertors. AIDS 11:1532–1533PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Flexner C (1998) HIV-Protease Inhibitors. N Engl J Med 338:1281–1292PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Gazzard BG, Moyle GJ, Weber J et al. (1997) British HIV Association guidelines for antiretroviral treatment of HIV seropositve individuals. Lancet 349:1086–1092CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gulick RM, Mellors JW, Havlir D et al. (1997) Treatment with indinavir, zidovudine, and lamivudine in adults with human immunodeficiency virus infection and prior antiretroviral therapy. N Engl J Med 337:734–739PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hammer SM, Squires KE, Hughes MD et al. (1997) A controlled trial of two nucleoside analogues plus indinavir in persons with human immunodeficiency virus infection and CD4 cell counts of 200 per cubic millimeter or less. N Engl J Med 337:725–733PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lipsky JJ (1996) Antiretroviral drugs for AIDS. Lancet 348:800–803PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Montaner JSG, Hogg R, Raboud J et al. (1998) Antiretroviral treatment in 1998. Lancet 352:1919–1922PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Mouton Y, Alfandari S, Valette M et al. (1997) Impact of protease inhibitors on AIDS-defining events and hospitalizations in 10 French AIDS reference centers. AIDS 11:101–105CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Pezzotti P, Napoli PA, Acciai S et al. (1999) Increasing survival time after AIDS in Italy: the role of new combination therapies. AIDS 13:249–255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Stellbrink HJ (1997) Chemotherapie der HIV-1-Infektion. Deutsches Ärzteblatt 39:2040–2046Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • R. Husak
  • C. E. Orfanos

There are no affiliations available

Personalised recommendations