Bestimmung der Menge von Herpes-simplex-DNS im Blut eines Patienten mit Gingivostomatitis herpetica unter Aciclovir-Therapie mit quantitativer PCR

  • A. Panhans-Groß
  • P. Gottlöber
  • R. Sander
  • H. Pillekamp
  • G. Krähn
  • R. U. Peter
  • G. Bezold
Conference paper

Zusammenfassung

Fragestellung: Für verschiedene Viren (Humanes Immunschwächevirus und Hepatitis-C-Virus) konnte eine Abnahme der Viruslast im Blut bei Ansprechen einer Therapie gezeigt werden. Daher sollte untersucht werden, ob und in welchem Maß die Menge von DNS des Herpes-simplex-Virus (HSV) im Blut unter einer intravenösen Aciclovir-Therapie abnimmt.

Methode: Bei einem Patienten mit Gingivostomatitis herpetica wurde vor und während einer intravenösen Aciclovir-Therapie (10 mg/kg Körpergewicht) aus EDTA-Blut DNS isoliert und mit quantitativer PCR die Menge von HSV-DNS bestimmt. Die Quantifizierung von HSV-DNS erfolgte gegen einen internen Standard mit PCR-ELISA.

Ergebnisse: Vor Therapie wurden 66 HSV-Kopien/µl Blut nachgewiesen. Nach einem Tag der anfänglich durchgeführten oralen Therapie mit Vala-ciclovir 2 × 1000 mg/Tag fanden sich 60 Kopien/µl Blut und an den ersten beiden Tagen der intravenösen Aciclovir-Therapie 97 bzw. 72 Kopien/µl Blut. Nach Tag 3 und 4 wurden noch 8 bzw. 9 HSV-Kopien/µl Blut entdeckt, ab Tag 5 war keine HSV-DNS mehr nachweisbar. Schlußfolgerungen: Mit intern kontrollierter quantitativer PCR konnte ein Abfall der HSV-Viruslast im Blut unter Aciclovir-Therapie gezeigt werden. Die Genauigkeit dieser Methode lag meist bei ± 10 % (in einem Fall Abweichung um 45%), so daß eine Unterscheidung von Faktor 2 möglich sein sollte. Mit dieser quantitativen PCR ist ein Therapiemonitoring, u.a. auch im Rahmen von Medikamentenstudien, bei jedem Mikroorganismus möglich, da dieses Quantitatifizierungs-system leicht auf jede PCR adaptiert werden kann. Zu klären bleibt allerdings, ob der Abfall der Virusbelastung interindividuelle Unterschiede aufweist und von prognostischer Bedeutung ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diaz-Mitoma F, Ruben M, Sacks S, MacPherson P, Cissie G (1996) Detection of viral DNA to evaluate outcome of antiviral treatment of patients with recurrent genital herpes. J Clin Microbiol 34:657–663PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hardy DA, Arvin AM, Yasukawa LL, Bronzan RN, Lewinsohn DM, Hansleigh PA, Prober CG (1990) Use of the polymerase chain reaction for successful identification of asymptomatic infection with herpes simplex virus in pregnant women. J Infect Dis 162:1031–1035PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Piatak M, Saag MS, Yang LC, Clark SJ, Kappes JC, Luk KC, Hahn BH, Shaw GM, Lifson JD (1993) High levels of HIV-1 in plasma during all stages of infection determined by competitive PCR. Science 259:1749–1754PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Shindo M, Di Bisceglie AM, Cheung L, Shih JWK, Cristiano K, Feinstone SM, Hoofnagle JH (1991) Decrease in serum hepatitis C viral RNA during alpha-interferon therapy for chronic hepatitis C. Ann Int Med 115:700–704PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Wang AM, Doyle MV, Mark DF (1989) Quantitation of mRNA by the polymerase chain reaction. Proc Natl Acad Sci USA 86:9717–9721PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Siebert PD, Larrick JW (1992) Competitive PCR. Nature 359:557–558PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • A. Panhans-Groß
  • P. Gottlöber
  • R. Sander
  • H. Pillekamp
  • G. Krähn
  • R. U. Peter
  • G. Bezold

There are no affiliations available

Personalised recommendations