Advertisement

Molekularbiologische Untersuchungen zur Erythropoetischen Protoporphyrie: die genetische Analyse ist sensitiver und spezifischer als biochemische und klinische Untersuchungstechniken zur Diagnosefindung

  • J. Frank
  • W. Ahmad
  • H. Lam
  • F. K. Jugert
  • K. Kalka
  • G. Goerz
  • H. F. Merk
  • A. M. Christiano
Conference paper

Zusammenfassung

Die Erythropoetische Protoporphyrie (EPP) resultiert aus einer angeborenen katalytischen Defizienz der Ferrochelatase (FC), des achten Enzym der Porphyrin-Häm-Biosynthese. Die erniedrigte FC-Aktivität führt zur übermäßigen Akkumulation und Deposition von Protoporphyrin (PP) in Erythrozyten, der Leber, der Galle und im Stuhl. In ca. 5% der EPP-Patienten akkumuliert PP zu hepatotoxischen Mengen in der Leber und führt zu progredientem Leberversagen verbunden mit Leberausfallskoma und Tod. Die EPP wird üblicherweise autosomal dominant vererbt, und die Mutationen im FC-Gen auf Chromosom 18q21.3 sind sehr heterogenetisch. Ziel unserer Studie war die Entwicklung einer hochsensitiven, molekulargenetischen Diagnosefindungsstrategie. Zur molekularen Untersuchung verwendeten wir die Polymeraseketten-reaktion (PCR), Heteroduplexanalysen, automatische DNA-Sequenzanalysen, Haplotypisierungen und en-zymatische Restriktionsverdaue. Bei 12 Patienten aus 10 deutschen Familien mit EPP entdeckten wir 8 verschiedene, zuvor nicht beschriebene Mutationen im FC-Gen. Bemerkenswerterweise führten die molekulargenetischen Untersuchungen innerhalb der Familien auch zur Identifikation zahlreicher sogenannter „stummer“ Mutationsträger, die durch die bisher angewandten traditionellen klinischen und biochemischen Untersuchungstechniken nicht diagnostiziert werden konnten. Unsere Studie veranschaulicht, daß die molekularbiologische Untersuchung von EPP-Patienten sensitiver und spezifischer ist, als die Kombination aller anderen Untersuchungstechniken. Genetische Analyse-Strategien resultierten in einer 100%igen Diagnosefindungsrate und sind somit klinischen und biochemischen Untersuchungsmethoden deutlich überlegen. Aus diesem Grunde erwarten wir, daß in der nahen Zukunft die DNA-Analyse die Methode der Wahl zur Diagnosefindung bei der EPP sein wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bickers D, Pathak MA, Lim HW (1996) The porphyrias. In: Fitzpatrick TB, Eisen, AZ, Wolff K, Freedberg, IM, Austen KF (Herausgeber): Dermatology in general medicine. Mc Graw-Hill, Inc., vierte Ausgabe, 1854–1893Google Scholar
  2. 2.
    Cox TM Erythropoietic protoporphyria (1997). J Inher Metab Dis 20: 258–269CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    DeLeo VA, Poh-Fitzpatrick MB, Mathews-Roth MM, Harber LC (1976) Erythropoietic protoporphyria: ten years’ experience. Am J Med 60: 8–22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Frank J, Christiano AM (1997) Genetic research strategies: a review of the acute porphyrias. Retinoids 13: 88–92Google Scholar
  5. 5.
    Frank J, Christiano AM (1998) The genetic bases of the porphyrias. Skin Pharmacol Appl Skin Physiol 11: 297–309PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Frank J, Nelson J, Wang X, Yang L, Jugert FK, Kalka K, Poh-Fitzpatrick MB, Goerz G, Mark HF, Christiano AM (1999) Erythropoietic protoporphyria: identification of novel mutations in the ferrochelatase gene and comparison of biochemical markers versus molecular analysis as diagnostic strategies. J Invest Med 47: 278–284Google Scholar
  7. 7.
    Goerz G, Bolsen K, Bunselmeyer S, Schurer NY (1994) Recessive inheritance of erythropoietic protoporphyria with liver failure. Lancet 344: 337PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Goerz G, Bunselmeyer S, Bolsen K, Schürer NY (1996) Ferrochelatase activities in patients with erythropoietic protoporphyria and their families. Br J Dermatol 134: 880–885PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nakahashi Y, Taketani S, Okuda M, Inoue K, Tokunaga R (1990) Molecular cloning and sequence analysis of cDNA encoding human ferrochelatase. Biochem Biophys Res Commun 173: 748–755PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Poh-Fitzpatrick MB (1986) Erythropoietic protoporphyria. Sem Dermatol 6: 99–105Google Scholar
  11. 11.
    Sambrook J, Fritsch EF, Maniatis T (Herausgeber) (1989): Molecular cloning: A laboratory manual. Cold Spring Harbor, New York: Cold Spring Harbor Laboratory PressGoogle Scholar
  12. 12.
    Sarkany RP, Alexander GJ, Cox TM (1994) Recessive inheritance of erythropoietic protoporphyria with liver failure. Lancet 343:1394–1396PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Whitcombe DM, Carter NP, Albertson DG, Smith SJ, Rhodes DA, Cox TM (1991) Assignment of the human ferrochelatase gene (FECH) and a locus for protoporphyria to chromosome 18q22. Genomics 11:1152–1154PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • J. Frank
  • W. Ahmad
  • H. Lam
  • F. K. Jugert
  • K. Kalka
  • G. Goerz
  • H. F. Merk
  • A. M. Christiano

There are no affiliations available

Personalised recommendations