Neue Trends in der Therapie chronischer Wunden

  • D. Zuder
  • A. Steins
  • H.-M. Häfner
  • B. Vollert
  • T. Klyscz
  • G. Rassner
  • M. Jünger
Conference paper

Zusammenfassung

Die Wundheilung der Haut wird durch ein komplexes Zusammenspiel zellulärer, molekularer, physiologischer und biochemischer Prozesse gesteuert. Die Störung einzelner oder mehrerer dieser Prozesse kann letztendlich zur Ausbildung einer chronischen Wunde führen. Die Forschung der letzten Jahre hat auch im Bereich der Wundheilung wichtige Erkenntnisse insbesondere auf molekularbiologischer Ebene erbracht und dabei ganz neue Wege der Wundtherapie eröffnet. Beispielhaft dafür seien die gegenwärtig eingesetzten Wundheilungs- und Wachstumsfaktoren erwähnt, sowie das Aufkommen der Elektrostimulationsthera-pie mittels gepulster Gleichströme oder elektromagnetischer Felder. Die Perfektionierung geeigneter chirurgischer Maßnahmen sollte in diesem Artikel ebenfalls den gebührenden Platz einnehmen. So stellen die Shavetherapie, die Fasziektomie oder die Nekrosekto-mie mit anschließender Vakuumversiegelung bzw. Instillationsvakuumversiegelung sehr fortschrittliche Formen chirurgischer Therapiemaßnahme dar. Ungewöhnlich, aber erfolgversprechend ist der Einsatz von Fliegenlarven, welcher unter dem Stichwort Biochirurgie eine Renaissance feiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Coerper S, Köveker G, Flesch I, Becker HD (1995) Ulcus Cruris Venosum: Chirurgisches Debridement, antibiotische Therapie und Stimulation mit thrombozytären Wachstumsfaktoren. Langenbecks-Arch-Chir 380(2):102–107PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Falanga V (1998) Apligraf treatment of venous ulcers and other chronic wounds. J Dermatol 25(12):812–817PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Fleischmann W, Russ M, Westhauser A, Stampehl M (1998) Die Vakuumversiegelung als Trägersystem für eine gezielte lokale Medikamentenapplikation bei Wundinfektionen. Unfallchirurg 101(8):649–654PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gentzkow GD (1992) Electrical Stimulation for dermal wound healing. Wounds 4(6):227–235Google Scholar
  5. 5.
    Herouy Y et al. (1998) Lipodermatosclerosis is characterized by elevated expression of matrix metalloproteinases: indication for venous ulcer generation. J Invest Dermatol 111:822–827PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hoffmann G (1994) Improvement of wound healing in chronic ulcers by hyperbaric oxygenation and by waterfiltered ultrared A induced localized hyperthermia. Adv Exp Med Biol 345:181–188PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Jünger M, Zuder D, Steins A, Hahn M, Klyscz T (1997) Behandlung von venösen Ulzera mit niederfrequentem gepulstem Strom (Dermapulse): Effekte auf die kutane Mikrozirkulation. Hautarzt 48:897–903PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Jünger M (1994) Gefäßsport bei chronischer Venenin-suffizienz (CVI) und bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK). Ergebnisse und Ausblicke. Hautarzt 45(4):257–259PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Kenkre J, Hobbs F, Carter Y, Holder R, Holmes E (1996) A randomized controlled trial of electromagnetic therapy in the primary care management of venous leg ulceration. Fam-Pract 13(3):236–241PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Klyscz T, Ritter-Schempp C, Jünger M, Rassner G (1997) Biomechanische Stimulationstherapie (BMS) zur physikalischen Behandlung des arthrogenen Stauungssyndroms. Hautarzt 48(5):318–322PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Klyscz T, Jünger M, Jünger I, Hahn M, Steins A, Zuder D, Rassner G (1998) Gefäßsport zur ambulanten Therapie venöser Durchblutungsstörungen der Beine. Diagnostische, therapeutische und prognostische Aspekte. Hautarzt 48(6):384–390CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Krajacic A (1998) Consider using maggots. Todays Surg Nurse 20(3):28–32PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Loschinger M, Thumm S, Hammerle H, Rodemann HP (1999) Induction of intracellular calcium oscillations in human skin fibroblast populations by sinusoidal extremely low-frequency magnetic fields (20 Hz, 8 mT) is dependent on the differentiation state of the single cell. Radiat Res 151(2):195–200PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Peschen M, Thimm C, Weyl A, Weiss JM, Kurz H, Augustin M, Simon JC, Schöpf E, Vanscheidt W (1998) Possible role of coagulation factor XIII in the pathogenesis of venous leg ulcers. Vasa 27(2):89–93PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Schmeller W, Gaber Y, Gehl HB (1998) Shave therapy is a simple, effective treatment of persistent venous leg ulcers. J Am Acad Dermatol 39(2 Pt l):232–238PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Sherman RA, (1997) A new dressing design for use with maggot therapy. Plast Reconstr Surg. 100(2):451–456PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Zuder D, Jünger M, Klyscz T, Büchtemann A, Steins A, Rassner G (1998). Elektrostimulation als neue Behandlungsmethode des Ulcus cruris venosum. Vasomed 10:153–157Google Scholar
  18. 18.
    Zuder D, Klyscz T, Reutter H et al. (1996) Autologe thrombo-zytäre Wachstumsfaktoren in der Behandlung von chronischen nicht heilenden Stauungsulzera. Phlebologie 25:187–191Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • D. Zuder
  • A. Steins
  • H.-M. Häfner
  • B. Vollert
  • T. Klyscz
  • G. Rassner
  • M. Jünger

There are no affiliations available

Personalised recommendations