Advertisement

Implementierung und Umsetzung von Ergebnissen der Rehabilitationsforschung

  • C. Löschmann
  • J. Bengel

Zusammenfassung

Das Gesundheitswesen in Deutschland hat in seinen Teilen wie auch in seiner Gesamtheit eine lange Tradition. Die einzelnen Sektoren haben historisch gewachsene Strukturen und bilden ein komplexes interdependentes System von Leistungsträgern, Leistungserbringern, Leistungsempfängern bzw. Patienten, Gesundheitspolitikern und Wissenschaftlern. In den letzten Jahren ist die Vernetzung innerhalb und zwischen den einzelnen Sektoren des Gesundheitssystems zum Forschungsthema geworden (Blanke et al. 1995). Disziplinen wie die Gesundheitsökonomie, die Public-Health-Forschung und die Gesundheitssystemforschung setzen sich mit Fragestellungen zu den Übergängen zwischen den Sektoren auseinander. Unter dem Stichwort „Schnittstellen“ werden die Übergänge zwischen verschiedenen Versorgungsangeboten und Versorgungsbereichen einer wissenschaftlichen Analyse unterzogen. Gegenstand der Analysen ist die Aufdeckung von dysfunktionalen Abläufen an den Übergängen der Teilsysteme, etwa bei der Zuweisung oder Inanspruchnahme von Leistungen, beim Austausch von Informationen oder bei der organisatorischen Vernetzung. Im Bereich der medizinischen Rehabilitation betrifft dies beispielsweise die Übergänge zwischen der akutmedizinischen und der rehabilitativen Versorgung und zwischen stationärer, teilstationärer und ambulanter Behandlung (Badura 1994; Feuerstein 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adolph H, Görres S (1997) Umsetzungsbarrieren im Wissenstransfer innovativer Pflegekonzepte. Ergebnisse einer Untersuchung. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 30: 100–108PubMedGoogle Scholar
  2. Antes G, Rüther A, Kleijnen J (1996) Die Cochrane Collaboration, Erstellung, Aktualisierung und Verbreitung systematischer Übersichtsarbeiten. Minch. med. Wschr. 138: 829–832Google Scholar
  3. Badura B (1994) Patientenorientierte Systemgestaltung im Gesundheitswesen. In: Bandura B, Feuerstein G (Hrsg) Systemgestaltung im Gesundheitswesen. Juventa, Weinheim, S 225–310Google Scholar
  4. Beyer JM, Trice H (1982) The utilization process: A conceptual framework and synthesis of empirical findings. Administrative Science Quarterly 17: 591–622CrossRefGoogle Scholar
  5. Blanke B, van Eimeren W, Döhler M, Rosenbrock R, Haase I (1995) Gesundheitspolitik. In: Schwartz FW, Badura B, Blanke B, Henke K, Koch U, Müller R (Hrsg) Gesundheitssystemforschung in Deutschland: Denkschrift. VCH, Weinheim, S 13–23Google Scholar
  6. Bortz J, Döring N (1995) Forschungsmethoden und Evaluation. 2. vollst. überarb. und aktualisierte Auflage. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. Brenner HD (1995) Innovative Behandlungskonzepte in der Psychiatrie: Wissenstransfer und Implementierung in der klinischen Praxis. Krankenhauspsychiatrie 6: 70–73Google Scholar
  8. Burbach M (1999) Qualitätssicherungssysteme und ihre Übertragbarkeit auf den Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund Freiburg/Bad Säckingen. Freiburg: Psychologisches Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Unveröffentlichte DiplomarbeitGoogle Scholar
  9. Buschmann-Steinhage R, Gerwinn H, Klosterhuis R, Mitreiter R (1998) Der Förderschwerpunkt „Rehabilitationswissenschaften“ - ein Förderprogramm und seine Umsetzung. Rehabilitation 37, Suppl. 2: 71–77Google Scholar
  10. Delbrück H (1998) Fort-und Weiterbildung in der medizinischen Rehabilitation. In: Delbrück H, Haupt E (Hrsg) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 147–150Google Scholar
  11. Dunn DR (1981) Dissemination of the published results of an important clinical trial: An analysis of the literature. Bulletin Med. Libr. Assoc. 69: 301–306Google Scholar
  12. Eich HP, Ohmann C (1999) Wissensbasierte Systeme für die Krankenversorgung und Forschung. In: Kaltenborn K-F (Hrsg) Information und Wissenstransfer in der Medizin und im Gesundheitswesen. Klostermann, Frankfurt am Main, S 359–400Google Scholar
  13. Feuerstein G (1994) Schnittstellen im Gesundheitswesen - Zur (Des-) Integration medizinischer Handlungsstrukturen. In: Badura B, Feuerstein G (Hrsg) Systemgestaltung im Gesundheitswesen. Juventa, Weinheim, S 211–254Google Scholar
  14. Friedrichs J (1979) Methoden empirischer Sozialforschung. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  15. Fromter E, Brahler E, Langenbeck U, Meenen NM, Usadel KH (1999) Das AWMF-Modell zur Evaluierung publizierter Forschungsbeiträge in der Medizin. Deutsche Medizinische Wochenschrift 124: 910–915PubMedGoogle Scholar
  16. Fuller RK, Caldwell F, Allen J (1992) Utilizing alcoholism treatment research findings in clinical practice. In: Watson RR (ed) Alcohol abuse treatment. The Humana Press, Totowa, pp 187–202CrossRefGoogle Scholar
  17. Glaser EM (1980) Strategies of Enhancing Success of Aplied Research. In: Barclay AG (ed) Professional Psychology. American Psychological Association, Washington, S 5–11Google Scholar
  18. Granados A, Jonsson E, Banta HD, Bera L, Bonair A et al. (1997) EUR-ASSESS Project Subgroup Report on dissemination. International Journal of Technology Assessment in Health Care 13: 220–286PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Grimshaw JM, Thomson MA (1998) What have new efforts to change professional practice achieved? Journal of the Royal Society of Medicine 91 Suppl. 35: 20–25Google Scholar
  20. Härter M, Berger M (1999) Qualitätsmanagement in derGesundheitsversorgung. In: Härter M, Groß-Hardt M, Berger M (Hrsg) Leitfaden Qualitätszirkel in Psychiatrie und Psychotherapie. Hogrefe, Göttingen, S 7–18Google Scholar
  21. Koch U, Gerdes N Jäckel, WH et al. (1995) Verbundforschung Rehabilitationswissenschaften - Vorschlag zu einer Förderinitiative. DRV-Schriften, Band 7: 491–513Google Scholar
  22. Löschmann C, Bengel J, Herrmann M, v. Troschke J, Wirsching M (1997) Implementation und Diffusion gesundheitspolitischer Innovationen in die medizinische und psychosoziale Versorgung einer Region am Beispiel ambulanter rehabilitativer Versorgungseinrichtungen in Südbaden. Ergebnisse der Pilotstudie. DRV-Schriften, Band 11. Frankfurt: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger, S 192–132Google Scholar
  23. Penzel T, Kesper K (1999) Multimediale Datenbanken in der Medizin. In: Kaltenborn K-F (Hrsg) Information und Wissenstransfer in der Medizin und im Gesundheitswesen (S.333–358). Klostermann, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  24. Perleth M (1998) Gegenwärtiger Stand der Evidenz-basierten Medizin. Z. Allg. Med. 74: 450–454Google Scholar
  25. Raspe H (1995) Qualitätssicherung in der Rehabilitationsforschung. DRV-Schriften, Band 5, S 23–35Google Scholar
  26. Rogers EM (1983) Diffusion of innovations, 3rd ed. Free, New YorkGoogle Scholar
  27. Rossi PH, Freeman HE, Hoffmann G (1988) Programm-Evaluation. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  28. Sackett DL, Rosenberg WM, Gray JA, Haynes RB, Richardson WS (1996) Evidence-based medicine: What it is and what it isn’t. Brit. med. J. 312: 71–72PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Schwarz I, Umstätter W (1999) Medizinische Online-Dienste und CD-ROM-Datenbanken. In: Kaltenborn K-F (Hrsg) Information und Wissenstransfer in der Medizin und im Gesundheitswesen Klostermann, Frankfurt am Main, S 207–291Google Scholar
  30. Selbmann HK, Ganten D, Herrmann FH, Krull W, Goll D (1998) Evaluation von Gesundheitsforschung - Eine methodische Übersicht. Bonn: BMBF-Projektträger Gesundheitsforschung.Google Scholar
  31. Shaffer H, Blase G (1984) Addiction paradigms III: From theory research to practice and back. Advances in Alcohol & Substance Abuse 3: 135–152CrossRefGoogle Scholar
  32. Troschke J von, Reschauer G, Hoffmann-Markwald A (Hrsg) (1996) Die Bedeutung der Ottawa Charta für die Entwicklung einer New Public Health in Deutschland (Schriftenreihe der „Koordinationsstelle Gesundheitswissenschaften/Public Health“ der Universität Freiburg, Abteilung für Medizinische Soziologie. Band 6, S. 9–21, 9–21). EigendruckGoogle Scholar
  33. Wittmann WW (1985) Evaluationsforschung. Aufgaben, Probleme, Anwendungen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  34. Wittmann WW (1990) Aufgaben und Möglichkeiten der Evaluationsforschung in der Bundesrepublik Deutschland - Technologietransfer aus den Sozialwissenschaften. In: Koch U, Wittmann WW (Hrsg) Evaluationsforschung. Springer, Berlin, S 7–14CrossRefGoogle Scholar
  35. Wottawa H, Thierau H (1998) Lehrbuch Evaluation. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • C. Löschmann
  • J. Bengel

There are no affiliations available

Personalised recommendations