Advertisement

Gesundheitsförderung in der stationären Altenpflege: Effekte eines Qualifizierungsprogramms für Mitarbeiter und Leitungskräfte

  • A. Zimber
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2000)

Zusammenfassung

Die stationäre Altenpflege stellt hohe Anforderungen an die psychophysische Belastbarkeit der Beschäftigten: Neben einer starken körperlichen Beanspruchung u.a. durch das Heben, Drehen und Lagern der in der Regel Schwer- und Schwerstpflegebedürftigen treten erhebliche psychische Belastungen durch den Umgang mit psychisch veränderten, insbesondere demenzkranken Personen und die häufige Konfrontation mit Tod und Sterben auf [14, 18, 32, 39]. Die Anforderungen an das Pflegepersonal in Alten- und Pflegeheimen sind in den letzten Jahren deutlich angestiegen, da im Zuge struktureller Veränderungen in der Altenhilfe, insbesondere seit Einführung der zweiten Stufe der Pflegeversicherung am 1. Juli 1996, vermehrt Personen mit sehr hohem Pflegebedarf und psychischen Beeinträchtigungen in die Einrichtungen gelangen [40]. Darüber hinaus sind die Pflegenden mit zusätzlichen administrativen Aufgaben, u.a. der Pflegeplanung, -dokumentation und -evaluation, konfrontiert. Die Bewältigung dieser Anforderungen erfordert nicht nur ein optimiertes Pflegemanagement, sondern auch ein höheres Maß an beruflichen Kompetenzen auf Seiten der Beschäftigten [17].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Becker W, Meifort B (1997) Altenpflege - eine Arbeit wie jede andere? Ein Beruf fürs Leben? Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  2. [2]
    Büssing A, Glaser J (1998) Tätigkeits- und Arbeitsanalyseverfahren für das Krankenhaus (TAA-KH). In: Dunckel H (Hrsg) Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. VDF, ZüriGoogle Scholar
  3. [3]
    Burgio L D, Stevens AB (1999) Behavioral interventions and motivational systems in the nursing home. a]nnual Review of Gerontology and Geria]trics 1998: 284–320Google Scholar
  4. [4]
    Cook T D, Campbell D T (1976) The design and conduct of quasi-experimental and true experiments in field settings. In: Dunette M D (ed) Handbook of industria]l and organizational psychology. Rand McNally College Publishing Company, Chicago, pp 223–326Google Scholar
  5. [5]
    Enzmann D, Kleiber D (1989) Helfer-Leiden. Streß und Burnout in psychosozia]len Berufen. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  6. [6]
    Fliegel S (1994) Verhaltenstherapeutische Standardmethoden. Ein Übungsbuch. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. [7]
    Gerste B, Rehbein I (1998) Der Pflegemarkt in Deutschland. Ein statistischer Überblick. Wissenschaftliches Institut der AOK, Bonn Gesundheitsförderung in der stationären Altenpflege 229Google Scholar
  8. [8]
    Görres S, Luckey K (1999) Einführung der Pflegeversicherung: Auswirkungen auf die stationäre Altenpflege. In: Zimber A, Weyerer S (Hrsg) a]rbeitsbelastung in der Altenpflege. Verlag für Angewandte Psychologie, Göttingen, S 66–80Google Scholar
  9. [9]
    Goldberg D P, Hillier V F (1979) A scaled version of the General Health Questionnaire. Psychological Medicine 9: 139–145PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Hacker W, Reinhold S, Darm A, Hübner I, Wollenberger E (1995) Beanspruchungsscreening bei Humandienstleistungen (BHD-System). Forschungsberichte Band 27. Technische Universität, DresdenGoogle Scholar
  11. [11]
    Hollmann S, Kylia]n H, Klimmer F, Neubach B, Brünger R, Schmidt K H, Heuer H (1999) Auswirkungen der 2. Stufe der Pflegeversicherung auf die Beschäftigten in der stationären Altenhilfe. Eine Längsschittstudie in 16 Einrichtungen der stationären Altenhilfe. Abschlussbericht. Institut für Arbeitsphysiologie, DortmundGoogle Scholar
  12. [12]
    Kempe P, Closs C (1985) Do it Yourself! Ein Verfahren zur Eigenkontrolle des Betriebsklimas. a]ltenheim 6/85: 157–162Google Scholar
  13. [13]
    Krampen G (1991) Fragebogen zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen (FKK). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. [14]
    Kruse A, Langerhans G, Kröhn S, Schneider C (1992) Konflikt- und Belastungssituationen in stationären Einrichtungen in der Altenhilfe und Möglichkeiten ihrer Bewältigung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. [15]
    Kuhlmey A (1995) Gesund bleiben am Arbeitsplatz - Chancen und Risiken in der Pflege. Pflege 8: 287–292PubMedGoogle Scholar
  16. [16]
    Kühnert S (Hrsg) (1995) Qualifizierung und Professionalisierung in der Altenarbeit. Vincentz, HannoverGoogle Scholar
  17. [17]
    Kühnert S (1996) Stationäre Pflege und Betreuung älterer Menschen: Anspruch und Realität. Geria]trie Praxis 9/96: 21–24Google Scholar
  18. [18]
    Landau K, Imhof-Gildein B, Schreiber G (1991) Beanspruchung des Pflegepersonals. Ministerium für Arbeit, Gesundheit, Familie und Frauen Baden-Württemberg, StuttgartGoogle Scholar
  19. [19]
    Linden M, Maier W, Achberger M, Herr R, Helmchen H, Benkert O (1996) Psychische Erkrankungen und ihre Behandlung in Allgemeinpraxen in Deutschland. Nervenarzt 67: 205–215PubMedGoogle Scholar
  20. [20]
    Meichenbaum D (1985) Intervention bei Stress. a]nwendung und Wirkung des Stressimpfungstrainings. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  21. [21]
    Meifort B (1991) Schlüsselqualifikationen für gesundheits- und sozia]lpflegerische Berufe. In: Biermann H, Greinert W D, Kipp M, Linke H, Wiemann G (Hrsg) Hochschule & Berufliche Bildung, Band 20. Leuchtturm- Verlag, Darmstadt, S 114–124Google Scholar
  22. [22]
    Müller B, Münch E, Badura B (1997) Gesundheitsförderliche Organisationsgestaltung im Krankenhaus. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  23. [23]
    Neumann E M, Zank S, Tzschätzsch K, Baltes M (1997) Selbstständigkeit im Alter: ein Trainingsprogramm für Pflegende. Trainer- und Teilnehmerband. Huber, BernGoogle Scholar
  24. [24]
    Oelke U (1998) Schlüsselqualifikationen als Bildungsziele für Pflegende. Ein Systematisierungsversuch im Rahmen der bundesdeutschen berufspädagogischen Diskussion. Pflegemanagement 2/98: 42–46Google Scholar
  25. [25]
    Pfingsten U, Hinsch R, Bauer M, Weigelt M, Juergens B, Gagel D (1991) Gruppentraining sozia]ler Kompetenzen (GSK). Grundlagen, Durchführung, Materia]lien. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  26. [26]
    Rossi P H, Freeman H E (1993) Evaluation. a] systematic approach. Sage Publications, London New DelhiGoogle Scholar
  27. [27]
    Schneider H D, Thuering S, Piller S, Ruthemann U (1992) Führungsaufgaben im Alten- und Pflegeheim. Management durch Einsicht in Komplexitäten. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  28. [28]
    Schwarz-Govaers R (1997) Zur Entwicklung von pflegerischen Schlüsselqualifikationen - eine Herausforderung für das Krankenhaus-Management. In: Hoefert HW (Hrsg) Führung und Management im Krankenhaus. Verlag für Angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  29. [29]
    Slesina W, Beneis F R, Sochert R (1998) Betriebliche Gesundheitsförderung. Entwicklung und Evaluation von Gesundheitszirkeln und Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  30. [30]
    Sonntag K, Schaper N (1999) Förderung beruflicher Handlungskompetenz. In: Sonntag K (Hrsg) Personalentwicklung in Organisationen. Hogrefe, Göttingen, S 211–244Google Scholar
  31. [31]
    Walter U, Schwartz F W (1997) Evaluation und Präventionsmaßnahmen. In: Klotter C (Hrsg) Prävention im Gesundheitswesen. Verlag für Angewandte Psychologie, Göttingen, S 115–136Google Scholar
  32. [32]
    Weißert-Horn M, Landau K (1999) Arbeitswissenschaftliche Methoden und ausgewählte Ergebnisse zur Beanspruchungssituation in der Altenpflege. In: Zimber A, Weyerer S (Hrsg) a]rbeitsbelastung in der Altenpflege. Verlag für Angewandte Psychologie, Göttingen, S 125–137Google Scholar
  33. [33]
    Windemuth D, Schweer R, Schmidt B, Bongers A (1996) Psychohygiene. Ein Lehrbuch für die Altenpflege. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  34. ][34]
    World Health Organization (WHO) (1994) Guidelines for the primary prevention of mental, neurological and psychosocia]l disorders: 5. Staff burnout. World Health Organization, GenfGoogle Scholar
  35. [35]
    Wottawa H, Thierau H (1990) Evaluation. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  36. [36]
    Zimber A (1998) Beanspruchung und Stress in der Altenpflege: Forschungsstand und Forschungsperspektiven. Zeitschrift für Gerontologie und Geria]trie 31: 417–425CrossRefGoogle Scholar
  37. [37]
    Zimber A, Teufel S (1999) Wie gut bin ich eigentlich? a]ltenpflege 10/99: 45–48Google Scholar
  38. [38]
    Zimber A, Weyerer S (1998) Stress in der stationären Altenpflege. a]rbeitsbedingungen und Arbeitsbelastungen in Heimen - Ergebnisse einer Verlaufsstudie. Kuratorium Deutsche Altershilfe, KölnGoogle Scholar
  39. [39]
    Zimber A, Weyerer S (Hrsg) (1999) a]rbeitsbelastung in der Altenpflege. Verlag für Angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  40. [40]
    Zimber A, Schäufele M, Weyerer S (1998) Altenpflege im Wandel: Pflegebedürftigkeit und Verhaltensauffälligkeiten der Heimbewohner nehmen zu. Gesundheitswesen 60: 239–246Google Scholar
  41. [41]
    Zimber A, Albrecht A, Weyerer S (1999) Die Beanspruchungssituation in der stationären Altenpflege nach Einführung der Pflegeversicherung: Ergebnisse einer Verlaufsstudie. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 53: 194–201Google Scholar
  42. [42]
    Zimber A, Rudolf A, Teufel S, Albrecht A, Geiger-Kabisch C (2000) Gesundheitsförderung durch Schlüsselqualifikationen: Entwicklung und Erprobung eines Qualifizierungsprogramms für MitarbeiterInnen und Leitungskräfte in der Altenpflege. Unveröff. Endbericht. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • A. Zimber

There are no affiliations available

Personalised recommendations