Das Bonus-Modellvorhaben - auf dem Weg zu einem kennzahlengesteuerten integrativen betrieblichen Gesundheitsmanagement

  • U. Osterholz
  • S. Schott
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2000)

Zusammenfassung

Seit jetzt ziemlich gen au vier Jahren wird von der AOK für Niedersachsen im Rahmen eines Modellvorhabens geprüft, ob Unternehmen durch einen monetären Anreiz motiviert werden können, die betriebliche Gesundheitssituation systematisch und in einem umfassenden Sinne zu verbessern. Dabei handelt es sich um einen recht ambitionierten Ansatz, da er gleichzeitig prüft, • ob das Instrument der Selbstbewertung nach einem Verfahren, das dem EFQM-Modell für business excellence angelehnt ist, den Unternehmen Hilfe in diesem Prozess bietet, • ob die in dem Modell genannten fünf Kriterien wirklich die erfolgskritischen Voraussetzungen für eine solche umfassende Verbesserung der betrieblichen Gesundheitssituation sind und • ob sich mit dem damit verbundenen umfassenden Managementansatz positive Ergebnisse - und speziell eine längerfristige und nachhaltige Verbesserung der Gesundheitssituation - ergeben, wie sie durch vier weitere Kriterien gemessen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Broschüre „AOK Bonus“ Gewinn für das ganze Unternehmen, AOK - Die Gesundheitskasse für NiedersachsenGoogle Scholar
  2. [2]
    Drupp, M, Osterholz, U: „Prospektiver Beitragsbonus“ - Ein Projekt der AOK Niedersachsen zur Förderung von integrativen Gesundheitsmaßnahmen in der Arbeitswelt. In: Rosenbrock, R, Müller, R: Betriebliches Gesundheits-Management, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung - Bilanz und Perspektiven, St. Augustin, 1998Google Scholar
  3. [3]
    Fahrenberg, J: Die Freiburger Beschwerdeliste (FBL), Hogrefe Göttingen 1994Google Scholar
  4. [4]
    Friedag, H R, Schmidt, W: Balanced Scorecard, Haufe Freiburg 1999Google Scholar
  5. [5]
    Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg) „Zukunft der Arbeit in Europa: Gestaltung betrieblicher Veränderungsprozesse“ Dokumentation der GfA-Herbstkonferenz an der Universität Hannover 29.09.-01.10.99. Dortmund GfA Press 1999Google Scholar
  6. [6]
    Müller, R, Rosenbrock, R: Betriebliches Gesundheitsmanagement. a]rbeitsschutz und Gesundheitsförderung - Bilanz und Perspektiven. Asgard St. Augustin 1998Google Scholar
  7. [7]
    Noll, H-H, Weick, S: Starke Beeinträchtigung der Arbeitszufriedenheit durch Konflikte mit Vorgesetzten. In: Informationsdienst Sozia]le Indikatoren (OSI) Nr. 18 1997Google Scholar
  8. [8]
    von Rosenstiel, L: Betriebsklima geht jeden an! München 1992Google Scholar
  9. [9]
    Zink, K J, Thul, M J: „Gesundheitsassessment - ein methodischer Ansatz zur Bewertung von Gesundheitsförderungsmaßnahmen.“ In: Rosenbrock, R, Müller, R: Betriebliches Gesundheits-Management, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung - Bilanz und Perspektiven, St. Augustin, 1998Google Scholar
  10. [10]
    Zink, K J: „Künftige Rolle der Arbeitswissenschaft in betrieblichen Veränderungsprozessen - Zusammenfassung.“ In: „Zukunft der Arbeit in Europa: Gestaltung betrieblicher Veränderungsprozesse” Dokumentation der GfA-Herbstkonferenz an der Universität Hannover 29.09.-01.10.99 (GfA in Kooperation mit der Zukunft der Arbeit/Expo 2000 GmbH)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • U. Osterholz
  • S. Schott

There are no affiliations available

Personalised recommendations