Advertisement

Behindert der Datenschutz die ärztliche Begutachtung?

  • F. Schröter
Conference paper

Zusammenfassung

Die ärztliche Begutachtung steht auf zwei Beinen: Zum einen benötigt der Sachverständige alle relevanten Informationen zu den gesundheitlichen Verhältnissen des Probanden, die er zum anderen zu werten hat anhand gesicherter medizinisch-wissenschaftlicher Erkenntnisse. Letzteres beruht auf einer soliden Aus- und Fortbildung des Arztes, die allein in seinen eigenen Verantwortungsbereich fällt, ohne dass hierfür irgendwelche gesetzlichen Vorschriften hinderlich sein könnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kranig, A (1998) Datenschutz in der Sozialversicherung unter dem Blickwinkel der Begutachtung — aus juristischer Sicht. MedSach 94: 73–77Google Scholar
  2. 2.
    Lanz, H (1998) Zwei-Klassen-Recht durch Gutachterkauf. ZRP 9: 337–340Google Scholar
  3. 3.
    Lauterbach, UV (1998) SGB VII. 4. Aufl. 6. Lfg., März 1998Google Scholar
  4. 4.
    HVBG, Abtl. Öffentlichkeitsarbeit (1996) SGB VII — Erstkommentierung des Unfallversicherungs-Einordnungsgesetzes (UVEG)Google Scholar
  5. 5.
    Datenschutzbericht des Bundesbeauftraten für Datenschutz vom 04.05.1999. Drucksache 14/850 des Deutschen Bundestages. Bundesanzeiger — Verlagsgesellschaft Bonn 1999Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • F. Schröter

There are no affiliations available

Personalised recommendations