Advertisement

Ecstasy und Co. — Sind Partydrogen wirklich harmlos?

  • Helmut Hentschel
Conference paper
Part of the Refresher Course. Aktuelles Wissen für Anästhesisten book series (REFRESHER COUR, volume 27)

Zusammenfassung

Unter dem verharmlosenden Begriff Partydrogen werden Substanzen subsummiert, „die häufig beim Ausgehen und zum Tanzen genutzt werden“. Sie werden eingenommen, um mehr „Spaß“ zu haben, damit „die Party einfach abgeht“ [36]. Dabei kommt es häufig zur massenhaften Anwendung von Wirkstoffen, über deren Gefahren die Konsumenten wenig oder gar nichts wissen. Es wird geschätzt, dass etwa die Hälfte der Partygänger zumindest gelegentlich Drogen einnimmt [17, 34]. Auch im Bereich der notärztlichen Versorgung und bei der teilweise notwendigen intensivmedizinischen Betreuung der Patienten werden Unsicherheiten deutlich. Die folgende Darstellung konzentriert sich auf die Wirkstoffe, die in der Szene derzeit von Bedeutung sind. Soweit möglich wurden Fallbeispiele aus der täglichen Beratungspraxis der jüngsten Zeit gewählt.

Literatur

  1. 1.
    Abernethy MK, Becker LB (1982) Acute nutmeg intoxication. Am J Emerg Med 10: 429–430CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Alberts A, Mullen P (2000) Psychoaktive Pflanzen, Pilze und Tiere. Franckh-Kosmos, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Bresinsky A, Besl H (1985) Giftpilze. Wiss. Verlagsges., StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Bulang T, Porst H (1999) Stechapfelvergiftung — 3 Fallberichte. Intensivmedizin 36/8: 718–721CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Felser JM, Orban DJ (1982) Dystönic reaction after ketamine abuse. Ann Emerg Med 11: 673–675PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Frohne D, Pfänder HJ (1997) Giftpflanzen, 4. Aufl. Wiss. Verlagsges., StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Furbee RB, Curry SC, Kunkle DB (1991) Ingestion of Argyreia nervosa (Hawaiian Baby Woodrose) seeds. Vet Human Toxicol 33/4: 370 (Abstact)Google Scholar
  8. 8.
    Gill PA (1993) Non-medical use of ketamine. BMJ 306: 1340PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Heinz TW (1999) Missbrauch von Ketamin: Neue Modesubstanz der Szene. Dtsch Ärztebl 96/43: A-2724–2725Google Scholar
  10. 10.
    Hentschel H, Bergmann I, Lampe J, Radam M, Münscher-Paulig F, Axthelm EH (2000) Two cases of ingestion of Hawaiian baby wood rose (Argyreia nervosa). XXth International Congress EAPCCT, Amsterdam (Abstract 101)Google Scholar
  11. 11.
    Hesselbarth N, Herrmann A, Bosseckert H, Wollina U (1998) Ecstasy und Hepatitis — Falldarstellung einer Organmanifestation. Ärztebl Thüringen 9/6: 297–298Google Scholar
  12. 12.
    Iten PX, Oestreich A, Lips R, Brabetz M (2000) Eine neue Droge erreicht die Schweiz: Koma nach Einnahme von Gamma-Hydroxybuttersäure (GHB). Schweiz Med Wochenschr 130/10: 356–361PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Kell V (1991) Giftpilze und Pilzgifte. Ziemsen, Lutherstadt Wittenberg (Neue Brehm-Bücherei, Bd 612)Google Scholar
  14. 14.
    König F, Rommel C, Faust V, Berg W, Penning R (1994) Intoxikationen mit „Designer-Drogen“. Notarzt 10: 152–155Google Scholar
  15. 15.
    Kopelman H, Robertson MH, Sanders PG, Ash I (1966) The Epping jaundice. BMJ 1: 514–516PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Liss GM, Guirgus SS (1994) Follow-up of a group of workers intoxicated with 4,4s-methylenediani-line. Am J Indust Med 26: 117–124CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Löhrer F, Kaiser R (1999) Biogene Suchtmittel. Neue Konsumgewohnheiten bei jungen Abhängigen? Nervenarzt 70/11: 1029–1033PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Niess C, Schnabel A, Kauert G (1999) Die Engelstrompete: Giftige Gartenpflanze als neues „Suchtmittel“? Dtsch Med Wochenschr 124/48: 1444–1447PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Olson KR (1999) Poisoning and drug overdose, 3rd edn. Appleton & Lange, StanfordGoogle Scholar
  20. 20.
    Painter JC, Shanor SP, Winek CL (1971) Nutmeg poisoning — a case report. J Toxicol Clin Toxicol 4/1: 1–4CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Parnefjord R (2000) Das Drogentaschenbuch, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  22. 22.
    Rätsch C (1998) Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen, 2. Aufl. AT, AarauGoogle Scholar
  23. 23.
    Rauber-Lüthy C, Guirguis M, Meier-Abt AS, Gossweiler B, Meier PJ (1999) Lethal poisoning after ingestion of a tea prepared from the angel’s trumpet (Datura suaveolens). XlXth International Congress EAPCCT, Dublin (Abstract 100)Google Scholar
  24. 24.
    Sangalli BC, Chiang W (2000) Toxicology of nutmeg abuse. J Toxicol Clin Toxicol 38/6: 671–678PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Schrenck T v (1999) Internistische Komplikationen nach Ecstasy. Dtsch Ärztebl 96/6: A-347–352Google Scholar
  26. 26.
    Schultes RE, Hofmann A (1995) Pflanzen der Götter. AT, AarauGoogle Scholar
  27. 27.
    Schütz H (1999) Screening von Drogen und Arzneimitteln mit Immunoassays, 3. Aufl. Wiss. Verl.-Abt. Abbott, WiesbadenGoogle Scholar
  28. 28.
    Shulgin AT, Shulgin A (1992) Pihkal — A chemical love story. Transform Press, BerkeleyGoogle Scholar
  29. 29.
    Stamets P (1999) Psilocybinpilze der Welt. AT, AarauGoogle Scholar
  30. 30.
    Stein U, Greyer H, Hentschel H (in press) Nutmeg (myristicin) poisoning — Report of a fatal case and case series form a Poisons Information Centre. Forensic Sci InternationalGoogle Scholar
  31. 31.
    Thomasius R (Hrsg) (2000) Ecstasy. Eine Studie zu gesundheitlichen und psychosozialen Folgen des Missbrauchs. Wiss. Verlagsges., StuttgartGoogle Scholar
  32. 32.
    Tillmann HL, van Pelt FN, Martz W et al. (1997) Accidental intoxication with methylene dianiline (p,p’-diaminodiphenylmethane): Acute liver damage after presumed ecstasy consumption. J Toxicol Clin Toxicol 35/1: 35–40PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Toll LL, Hurlbut KM (eds) (2000) Poisindex System. Micromedex, EnglewoodGoogle Scholar
  34. 34.
    Treeck B v (1997) Partydrogen. Schwarzkopf & Schwarzkopf, BerlinGoogle Scholar
  35. 35.
    Vieira L, Weiner A (1998) Ketamine abusers presenting to the emergency department: a case series. J Toxicol Clin Toxicol 36/5: 505 (Abstract)Google Scholar
  36. 36.
    Walder P, Amendt G (2000) Ecstasy & Co. Alles über Partydrogen. Rowohlt Taschenbuch, Reinbeck bei Hamburg (rororo 60425)Google Scholar
  37. 37.
    Winckelmann U, Lübke G, Brockstedt M, Schanz I, Dechent J, Weber J, Albani M (2000) Anticholi-nerges Syndrom nach Ingestion von Tee aus Engelstrompetenblüten. Monatsschr Kinderheilkd 148/1: 18–22CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Helmut Hentschel

There are no affiliations available

Personalised recommendations