Advertisement

Real Option Valuation™: Synthese von Strategie und Wert Anwendungsbeispiel für ein Internet Portal

Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag stellt mit Real Option Valuation™ (ROV™) ein Verfahren vor, das Realoptionen im Rahmen komplexer Entscheidungsprobleme explizit berücksichtigt. ROV™ grenzt sich von den gängigen Vorschlägen zur Bewertung von Realoptionen dadurch ab, dass im Mittelpunkt die wertorientierte Strategiefindung steht. Diesem Ansatz liegt das Verständnis zugrunde, dass jede Strategie sich an ihrem Wertbeitrag messen lassen und den Kapitalgebern kommunizierbar sein muss. Ziel dieses Beitrags ist es daher nicht, die unterschiedlichen Optionspreismodelle auf ihre Realitätsnähe zur Beschreibung von Handlungsalternativen in einem Unternehmen zu diskutieren. Vielmehr wird mit ROV™ ein Verfahren vorgestellt, das die bewertungstheoretischen Möglichkeiten der Optionspreistheorie mit den Vorteilen einer Entscheidungsbaumanalyse verknüpft und somit der alleinigen Anwendung von Optionspreismodellen überlegen ist. ROV™ konzentriert sich auf die eigentliche Bewertungs- und Entscheidungsproblematik, denen sich Anleger und Unternehmen in einer Welt komplexer Unsicherheiten und einer Vielzahl, z. T. noch unbekannter Einflussfaktorenheute gegenüber sehen. Es trägt vor allem den Anforderungen Rechnung, die an ein Bewertungsmodell zu stellen sind, das als strategische Entscheidungsgrundlage dienen soll: Mit Hilfe der Entscheidungsbaumanalyse können Handlungsalternativen, maβgebliche Unsicherheiten und Werttreiber sowie Cashflow-Implikationen wesentlich transparenter strukturiert und ihr Wertbeitrag quantifiziert werden. Die Grundsätze der Optionsbewertung lassen sich dabei gleichzeitig und konsistent integrieren2, indem einerseits der optionsgerechte Zahlungsstrom modelliert als auch — sofern möglich — der Bewertungsgrundsatz der Optionspreistheorie (RNVR)3 angewandt wird. Der Vorteil dieses Ansatzes liegt somit neben einer kapitalmarktkonformen Wertfindung in der Nachvollziehbarkeit und Kommunizierbarkeit innerhalb und auβerhalb des Unternehmens. Er liefert gleichzeitig eine der wichtigsten Prämissen zur Bewertung von Optionen, die nämlich nur dann einen Wertbeitrag lie/ern können, wenn sie auch erkannt und wertsteigernd ausgeübt werden. Die Anwendung von ROV™ wird am praktischen Fallbeispiel eines internetbasierten Finanzportals illustriert.

Schlüsselworte

Realoptionen Real Option Valuationt™ ROV™ Entscheidungstheorie Entscheidungsbaum strategische Entscheidungsanalyse Strategieberatung strategische Beratung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Bärtl, O.; Brockmann, S. (2000): Wertorientierte Unternehmenssteuerung durch realoptionsbasierte Bewertung strategischer Entscheidungen — Fallstudie am Beispiel eines Kabelnetzbetreibers, in: Werte messen — Werte schaffen, Von der Unternehmensbewertung zum Shareholder-Value-Management, hrsg. von Arnold, H.; Englert, J.; Eube, S. 389–419Google Scholar
  2. Black, F.; Scholes, M. (1973): The Pricing of Options and Corporate Liabilities, in: Journal of Political Economy, Vol. 81, S. 637–659CrossRefGoogle Scholar
  3. Brennan, M. (1979): The Pricing of Contingent Claims in Discrete Time Models, in: The Journal of Finance, Vol. 24, Nr. 1, S. 53–68CrossRefGoogle Scholar
  4. Copeland, T.; Weston, J. F. (1988): Financial Theory and Corporate Policy, 3rd ed., Reading et al.Google Scholar
  5. Cox, J. C; Ross, S.A. (1976): The Valuation of Options for Alternative Stochastic Processes, in: Journal of Financial Economics, Vol. 3, S. 145–166CrossRefGoogle Scholar
  6. Damodaran, A. (2000): The Dark Side of Valuation: Firms with no Earnings, no History and no Comparables, Can Amazon.com be valued?, Working Paper, Stern School New YorkGoogle Scholar
  7. Hommel, U.; Pritsch, G. (1999): Investitionsbewertung und Untemehnensführung mit dem Realoptionsansatz, in: Handbuch Corporate Finance, hrsg. von Achleit-ner, A.-K.; Thoma, G., Köln, S. 1–67Google Scholar
  8. Luehrman, T. A. (1995): Capital Projects as Real Options: An Introduction, Discussion note, Harvard Business School, S. 1–11Google Scholar
  9. Nietert, B.; Wilhelm, J. (1998): Arbitrage, PseudoWahrscheinlichkeiten und Martingale — ein didaktisch einfacher Zugang zur elementaren Bewertungstheorie für Derivate, Diskussionsbeitrag Nr. B-2-98 der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität PassauGoogle Scholar
  10. Rams, A. (1999): Realoptionsbasierte Unternehmensbewertung, in: Finanzbetrieb, Vol. 1, Nr. 11, S. 349–364Google Scholar
  11. Rubinstein, M. (1976): The Strong Case for the Generalized Logarithmic Utility Model as the Premier Model of Financial Markets, in: Journal of Finance, Nr. 31Google Scholar
  12. Smith, J. E.; Nau, R. F. (1995): Valuing Risky Projects: Option Pricing Theory and Decision Analysis, in: Management Science, Vol. 41, Nr. 5, S. 795–816CrossRefGoogle Scholar
  13. Tomaszewski, C. (2000): Bewertung strategischer Flexibilität beim Unternehmenserwerb: Der Wertbeitrag von Realoptionen, Frankfurt et al (Bochumer Beiträge zur Untemehmensführung und Unternehmensforschung, Bd. 57), zugl. Bochum, Univ., Diss. 1999, S. 107 f.Google Scholar
  14. Wilhelm, J. (1978): Zeitschrift Kredit und Kapital, Nr. 11, S. 497–516Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.Applied Decision Analysis-Gruppe bei PricewaterhouseCoopersFrankfurt am Main
  2. 2.Applied Decision Analysis-Gruppe bei PricewaterhouseCoopersFrankfurt am Main

Personalised recommendations