Advertisement

Anästhesie für laparoskopische Eingriffe

  • Hans Schulte Steinberg
  • I. Euchner-Wamser
  • M. P. Zalunardo
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Seit der Einführung der Laparoskopie Ende der 60er Jahre zur Diagnostik in der Gynäkologie wurde das Verfahren für eine stetig wachsende Zahl von diagnostischen und therapeutischen Indikationen weiterentwickelt (Tabelle 1). Die laparoskopische Cholezystektomie ist im abdominalchirurgischen Bereich zum Standardeingriff geworden und hat das offene Verfahren in den Hintergrund gedrängt. Die meisten Untersuchungen über Vor- und Nachteile der Laparoskopie stammen von diesem Eingriff. Dennoch können nicht alle Erkenntnisse, die aus der laparoskopischen Cholezystektomie gewonnen wurden, kritiklos auf andere Eingriffe übertragen werden.

Laparoskopische Eingriffe, insbesondere im Oberbauch, bieten ⊳ postoperative Vorteile, die dem Patienten mit Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen nicht vorenthalten werden sollten. Auch adipöse Patienten profitieren von laparoskopischen Eingriffen. Minimal invasive Chirurgie ist aber nicht gleichbedeutend mit minimalem perioperativen Risiko. Nach Anlegen des ⊳ Pneumoperitoneums (PP) kann es zu einem vorübergehenden Abfall des Herzzeitvolumens kommen, Atemwegsdrucke und arterieller CO2-Partialdruck steigen an. Die daraus resultierenden Probleme sind im Allgemeinen beherrschbar, so daß ein Versuch zur laparoskopischen Intervention bei entsprechender Indikation unternommen werden kann. Treten gravierende Schwierigkeiten auf, kann schnell auf das offene Verfahren gewechselt werden. Alle wesentlichen pathophysiologischen Veränderungen sind mit Beenden des Pneumoperitoneums reversibel.

Intraoperativ ist das ⊳ Monitoring von zentraler Bedeutung: EKG, Pulsoxymetrie, PetCO2, Blutdruckmessung und Relaxometrie sind unverzichtbar. Bei einem gut relaxierten Patienten ist die Gefahr der Organverletzung bei Anlage des PP geringer; die Operationsbedingungen können auch bei einem niedrigen ⊳ intraabdominellen Druck (IAP) ausreichend sein. Die Relaxation sollte bis zum Abschluß der intraabdominellen operativen Maßnahmen aufrecht erhalten werden. Wie beim offenen Vorgehen bedürfen kardiopulmonale Risikopatienten eines erweiterten hämodynamischen Monitoring, um die pathophysiologischen Veränderung unter PP erkennen und therapieren zu können. Wichtige Voraussetzung ist die Kenntnis dieser pathophysiologischen Besonderheiten, die im Folgenden dargestellt werden.

Keywords

Anesthesia Laparoscopy Laparoscopic surgery Pneumoperitoneum Cardio-pulmonary effects 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bhavani-Shankar K, Steinbrook RA, Mushlin PS, Freiberger D. (1998) Transcutaneous PCO2 monitoring during laparoscopic cholecystectomy in pregnancy. Can J Anaesth 45: 164–169PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hachenberg T, Ebel C, Czorny M, Thomas H, Wendt M. (1998) Intrathoracic and pulmonary blood volume during CO2-pneumoperitoneum in humans. Acta Anaesthesiologica Scandinavica 42: 794–798PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hein HAT, Joshi GP, Ramsay MAE, Fox LG, Gawey BJ, Hellman CL, Arnold JC (1997) Hemodynamic changes during laparoscopic cholecystectomy in patients with severe cardiac disease. J Clin Anaesth 9: 261–265CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hirvonen EA, Nuutinen LS, Vuolteenaho O. (1997) Hormonal responses and cardiac filling pressures in head-up or head-down position and pneumoperitoneum in patients undergoing operative laparoscopy. Br J Anaesth 78: 128–133PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Joris JL, Chiche JD, Canivet LLM, Jacquet NJ, Legros JJY, Lamy ML (1998) Hemodynamic changes induced by laparoscopy and their endocrine correlates: effects of clonidine. J Am Coll Cardiol 32: 1389–1396PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Joris JL, Noirot DP, Legrand MJ, Jacquet NJ, Lamy ML (1993) Hemodynamic changes during laparoscopic cholecystectomy. Anesth Analg 76: 1067–1071PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kraut EJ, Anderson JT, Safwat A, Barbosa R, Wolfe BM (1999) Impairment of cardiac performance by laparoscopy in patients receiving positive end-expiratory pressure. Arch Surg 134: 76–80PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lindgren L, Koivusalo AM, Kellokumpu I. (1995) Conventional pneumoperitoneum compared with abdominal wall lift for laparoscopic cholecystectomy. Br J Anaesth 75: 567–572PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Miles RH, Carballo RE, Prinz RA, McMahon M, Pulawski G, Olen RN, Dahlinghaus DL (1992) Laparoscopy: the preferred method of cholecystectomy in the morbidly obese. Surgery 112: 818–822PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Mouton WG, Besell JR, Otten KT, Maddern GJ (1999) Pain after laparoscopy. Surg Endosc 13: 445–448PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Odeberg-Wernerman S, Sollevi A. (1996) Cardiopulmonary aspects of laparoscopic surgery. Curr Opin Anaesth 9: 529–535Google Scholar
  12. 12.
    Ott DE (1998) Carboxyhemoglobin due to peritoneal smoke absorption from laser tissue combustion at laparoscopy. J Clin Laser Med Surg 16: 309–315PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Ploner F, Theiner T. (1999) CO2-Gasembolie nach akzidenteller Gefäßpunktion bei laparoskopischer Cholezystektomie. Anaesthesist 48: 538–541PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Reedy MB, Kallen B, Kuehl TJ (1997) Laparoscopy during pregnancy: a study of five fetal outcome parameters with use of the Swedish Health Registry. Am J Obstet Gynecol 177: 673–679PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Shifren JL, Adlestein L, Finkler NJ (1992) Asystolic cardiac arrest: a rare complication of laparoscopy. Obstet Gynecol 79: 840–841PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Takata M, Wise RA, Robotham JL (1990) Effects of abdominal pressure on venous return: abdominal vascular zone conditions. J Appl Physiol 69: 1961–1972PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Terrier G. (1999) Anesthesia for laparoscopic procedures in infants and children: indications, intra-and postoperative management, prevention and treatment of complications. Curr Opin Anaesth 12: 311–314CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Whaba RWM, Beique F, Kleiman SJ (1995) Cardiopulmonary function and laparoscopic cholecystectomy. Can J Anaesth 42: 51–63CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Whaba WM, Tessler MJ, Kleiman SJ (1996) Acute ventilatory complications during laparoscopic upper abdominal surgery. Can J Anaesth 43: 77–83CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Wurst H, Finsterer U. (1994) CO2-Emphysem bei laparoskopischer Chirurgie. Anaesthesist 43: 466PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Wurst H, Schulte-Steinberg H, Finsterer U. (1995) Zur Frage der CO2-Speicherung bei laparoskopischer Cholezystektomie mit CO2-Pneumoperitoneum. Anaesthesist 44: 147–150PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Hans Schulte Steinberg
    • 1
  • I. Euchner-Wamser
    • 1
  • M. P. Zalunardo
    • 2
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinZentralklinikum AugsburgAugsburgGermany
  2. 2.Institut für AnästhesiologieUniversitätsspitalZürichSwitzerland

Personalised recommendations