Advertisement

Transfusionsgesetz

  • Gabriele Hutschenreuter
  • M. Reyle-Hahn
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Das ⊳ Gesetz zur Regelung des Transfusionswesens [1] (Transfusionsgesetz — TFG) ist mit Ausnahme der §§ 15 TFG „Qualitätssicherung“ und 22 „Epidemiologische Daten“ am 7.7.1998 in Kraft getreten.

Ziel des Gesetzes ist es, Risiken von den spendenden und den zu behandelnden Personen bei der Gewinnung von Blut- und Blutbestandteilen und der Anwendung von Blutprodukten einschließlich Eigenblut fernzuhalten und die Selbstversorgung mit Blut und Blutprodukten zu fördern.

Mit Inkrafttreten des Gesetzes wurde durch den § 34 TFG eine erhebliche Änderung des Arzneimittelgesetzes (AMG) in den §§ 14 und 15 bzgl.der Erteilung der Erlaubnis zur Herstellung von Blutzubereitungen vollzogen, u.a. Erfordernis der ⊳ „Kleinen Herstellungserlaubnis“ bei der autologen Blutzubereitung.

§ 134 wurde als Übergangsvorschrift dem AMG hinzugefügt. In diesem Kontext wurden ebenfalls die Betriebsverordnung für pharmazeutische Unternehmer (§ 35 TFG), die Apothekenbetriebsverordnung (§§ 36, 37) und die Betriebsverordnung für Arzneimittelgroßhandelsbetriebe geändert (Verpflichtung zur produktbezogenen Chargendokumentation, Datenschutz).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gesetz zur Regelung des Transfusionswesens vom 1. Juli 1998, Gesetzestext und Begründung der Bundesregierung vom 13.01.1998 (BT Drcks. 13/9594)Google Scholar
  2. 2.
    EG-Richtlinie 89/381/EWG vom 14. Juni 1989 zur Festlegung besonderer Vorschriften für Arzneimittel aus menschlichem Blut oder Blutplasma (AB1. Nr.L 181 vom 28.Juni 1989)Google Scholar
  3. -Leitfaden für die Zubereitung, Anwendung und Qualitätssicherung von Blutbestandteilen, Europarat (1995) Anhang zur Empfehlung No.R (95) 15, Dritte Ausgabe — Anforderungen an die Entnahme, Verarbeitung und Qualitätskontrolle von Blut, Blutbestandteilen und Plasmafraktionen, Weltgesundheitsorganisation (1992), WHO Technical Report Series No.840, 1994Google Scholar
  4. -Europäisches Übereinkommen vom 15. Dezember 1958 über den Austausch therapeutischer Substanzen menschlichen Ursprungs, BGB1. II, 1962, S. 1442Google Scholar
  5. -Ergänzende Leitlinien zum Leitfaden einer guten Herstellungspraxis für pharmazeutische Produkte der Pharmazeutischen Inspektions-Convention (PIC), BAnz Nr. 176 vom 18.09.93Google Scholar
  6. -Europäisches Übereinkommen vom 14. Mai 1962 über den Austausch von Reagenzien zur Blutgruppenbestimmung und Zusatzprotokoll vom 29. September 1982, AB1. EG 1987 Nr.L 37/30, Veröffentlichung in UNTS, Bd 544 S 39 und Vertragsslg. AA Bd 68 A 854Google Scholar
  7. -Arzneimittelgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Oktober 1994 (BGB1 S. 3018)Google Scholar
  8. -Betriebsverordnung für pharmazeutische Unternehmer vom 08. März 1985 BGB1. I S. 546), zuletzt geändert durch Artikel 4 Nr. 1 des Fünften Gesetzes zur Änderung des Arzneimittel-Gesetzes vom 9. August 1994 (BGB1. I S 2071)Google Scholar
  9. -Richtlinie der Länder für die Überwachung der Herstellung und des Verkehrs mit Blutzubereitungen von September 1996 (Bundesgesundheitsblatt 2/97, S 58)Google Scholar
  10. -Leitlinien der Bundesärztekammer zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten von 1995Google Scholar
  11. 3.
    Richtlinie der Bundesärztekammer und des Paul-Ehrlich-Instituts zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Gabriele Hutschenreuter
    • 1
  • M. Reyle-Hahn
    • 1
  1. 1.TransfusionsmedizinUniversitätsklinikum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule AachenAachenGermany

Personalised recommendations