Advertisement

Verbrennungstrauma

Präklinik und Klinik aus anästhesiologischer Sicht
Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

⊳ Verbrennungsverletzungen sind häufig. 1995 wurden in Europa 25000 Hospitalisationen infolge von Verbrennungen gezählt, in den USA 54000 Hospitalisationen bei 1,4 Mio. Verbrennungspatienten. Dabei starben 30% der Verbrennungsopfer am Unfallort, 50% konnten ambulant behandelt werden, 20% mussten hospitalisiert werden. Nur 5–10% der Patienten bedurften der Behandlung in einem spezialisierten Verbrennungszentrums [8].

Entsprechend des Unfallhergangs lassen sich einige größere ⊳ Risikogruppen bestimmen: Arbeits- und Verkehrsunfälle; Kinder, die sich im Haushalt verbrühen; Senioren und Epileptiker, die sich mit Heisswasser in der Badewanne Verbrühungen zuziehen. Einen erheblichen Anteil liefern auch Patienten nach Suizidversuchen und die Gruppe derjenigen Patienten, die z.B. mit einem Streichholz kontrollieren wollten, wieviel Benzin sich noch im Tank befindet. Allen Gruppen gemeinsam ist ein großes Präventionspotential.

Das Verbrennungstrauma führt zu einer⊳ komplexen Krankheit, die nur in enger Zusammenarbeit zwischen Intensivmedizinern, Chirurgen und Anästhesisten erfolgreich behandelt werden kann. Die Therapie gründet zu einem großen Teil auf Erfahrungswissen, was zur Folge hat, dass wenige Standards in der Behandlung von Brandverletzten existieren. Viele Vorgehensweisen sind geprägt von lokalen Traditionen und werden kontrovers diskutiert.

Keywords

Burn injury Anesthesia Critical care Crystalloids Colloids 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Kuwagata Y, Sugimoto H, Yoshiharu T, Sugimoto T. (1992) Left ventricular performance in patients with thermal injury or multiple trauma: A clinical study with echocardiography. J Trauma 32: 158–165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Latarjet J, Choinere M. (1995) Pain in burn patients. Burns 2: 344–8CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    MacLennan N, Heimbach DM, Cullen BF (1998) Anesthesia for major thermal injury. Anesthesiology 89: 749–70PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Mann R, Heimbach DM, Engrav LH, Foy H. (1994) Changes in transfusion practices in burn patients. J Trauma 37: 220–2PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Martyn J. (1986) Clinical pharmacology and drug therapy in the burned patient. Anesthesiology 65: 67–75PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Spahn DR, Schanz U, Pasch Th. (1998) Perioperative Transfusionskriterien. Anaesthesist 47: 1011–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Van der Berghe GHA (1999) The neuroendocrine stress response and modern intensive care: the concept revisited. Burns 25: 7–16PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wedler V, Kunzi W, Burgi U, Meyer VE (1999) Care of burns victims in Europe. Burns 25: 152–7PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Zellweger G. (1985) Die Behandlung der Verbrennungen, 2.Aufl., Dt. Aerzte-VerlagGoogle Scholar

Weitere Übersichtsarbeiten

  1. Berman JM, Prough DS (1999) Fluid resuscitation in burns. Problems in Anesthesia 11(4): 501–515Google Scholar
  2. Blanding R, Stiff J. (1999) Perioperative anesthetic management of patients with burns. Anesthesiology Clinics of North America 17(1): 237–250CrossRefGoogle Scholar
  3. Kinsella J. (Guest Editor, 1997) Burns. Baillière’s Clinical Anaesthesiology 11 (3)Google Scholar
  4. Nguyen TT, Gilpin DA, Meyer NA, Herndon DN (1996) Current treatment of severely burned patients. Ann Surg 223: 14–25PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Rose JK, Herndon DN (1997) Advances in the treatment of burn patients. Burns 23 (Suppl 1): S19–S26PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • D. Kohn
    • 1
  1. 1.Institut für AnästhesiologieUniversitätsspital ZürichZürichGermany

Personalised recommendations