Advertisement

Pflegewissenschaftliche Erkenntnisse versus Pflegemanagement?

Chapter

Zusammenfassung

Die Umsetzung pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse und Strategien des Managements treffen sich auf der Handlungsebene. Es ist daher nahe liegend, die Verbindungslinie zwischen Pflegewissenschaft und Management im Bereich pflegerischen Handelns zu suchen. Was aber ist das?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axmacher D (1991) Pflegewissenschaft — Heimatverlust der Krankenpflege? In: Rabe-Kleberg U, Krueger H, Karsten ME, Bals Th. (Hrsg) Dienstleistungsberufe in Krankenpflege, Altenpflege und Kindererziehung. Pro Person, Bielefeld, S 120–138Google Scholar
  2. Bahrdt H (1992) Schlüsselbegriffe der Soziologie. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  3. Becker W, Barth G, Brüggemann F, Dibelius O, Straßer G (1996) Integrierte Ausbildung von Altenpflegerinnen und Erzieherinnen. Qualifikationskonzept und Ausbildungsplan eines Modells (Berichte zur beruflichen Bildung, H 189) Bertelsmann, Berlin BonnGoogle Scholar
  4. Bertalanffy L (1969) General System Theory: Foundations, Development, Applications. Braziller, New YorkGoogle Scholar
  5. Böhle F, Brater F, Maurus A (1997) Pflegearbeit als situatives Handeln. Pflege 10: 18–22PubMedGoogle Scholar
  6. Borsi GM (1995) Ganzheitlich systemischer Ansatz. In: Borsi GM, Schrock R (Hrsg) Pflegemanagement im Wandel. Perspektiven und Kontroversen. Springer, Berlin Heidelberg New York S 151–164Google Scholar
  7. Borsi GM (1997) Zur reflexiven Modernisierung des Pflegemanagements. In: Klein R, Borsi G M (Hrsg) Pflegemanagement als Gestaltungsaufgabe. Peter Lang, Frankfurt/Main, S 205–245Google Scholar
  8. Brieskorn-Zinke M (1996) Gesundheitsforderung in der Pflege. Ein Lehr-und Lernbuch zur Gesundheit. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Dahrendorf R (1974) Homo Sociologicus. Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. In: Dahrendorf R: Pfade aus Utopia. Zur Theorie und Methode der Soziologie. R Piper, München, S 128–193Google Scholar
  10. Dibelius O (1998) Verwitwung bei Frauen im höheren Alter. Eine Längsschnittuntersuchung. Dissertation, Univ. HeidelbergGoogle Scholar
  11. Doenges ME, Moorhouse MF (1995) Pflegediagnosen und Maßnahmen, 2. erg. Aufl.) Hans Huber, Bern GottingenGoogle Scholar
  12. Dörig R (1995) Schlüsselqualifikationen — Transferwissen und pädagogische Denkhaltung. Z Beruf Wirtschaftspädagogik 91/2: 217–233Google Scholar
  13. Dornheim J, Maanen H van, Meyer JA, Remmers H, Schöninger U, Schwerdt R, Wittneben K (1999) Pflegewissenschaft als Praxiswissenschaft und Handlungswissenschaft. Pflege Gesellschaft 4: 73–79Google Scholar
  14. Esser H (1993) Soziologie. Campus, Frankfurt/Main New YorkGoogle Scholar
  15. Fiechter V, Meier M (1993) Pflegeplanung. Eine Anleitung für die Praxis. Recom, BaselGoogle Scholar
  16. Friesacher H (1998) Pflegediagnosen und International Classification for Nursing Practice (ICNP). Eine Analyse von Klassifikationssystemen in der Pflege. Mabuse 112: 33–37Google Scholar
  17. Friesacher H (1999) Von der Metatheorie zur Praxis. Wissenschaftstheoretische Grundpositionen in ihrer Bedeutung für Theorien der Pflegewissenschaft und ihre Relevanz für die Pflegebildung und Pflegepraxis. Diplomarbeit, Univers. BremenGoogle Scholar
  18. Görres S, Friesacher H (1998) Pflegewissenschaft in Deutschland. Gegenwärtiger Stand und Entwicklungsperspektiven. Z Gerontologie Geriatrie 31: 157–169CrossRefGoogle Scholar
  19. Gordon M (1994) Handbuch Pflegediagnosen. Ullstein Mosby, BerlinGoogle Scholar
  20. Habermas J (1988, 11981) Theorie des kommunikativen Handelns (2 Bde). Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  21. Hannecke N (1996) Ökonomische Rationalität von Werbung. Diplomarbeit, Univers. GöttingenGoogle Scholar
  22. Heidegger M (1993, 11927) Sein und Zeit. Max Niemeyer, TübingenGoogle Scholar
  23. Hersey P, Blanchard KM (1988) Management of organizational behavior. Utilizing Human Resources. Prentice Hall, New JerseyGoogle Scholar
  24. Husserl E (1992, 11930) Ideen zu einer reinen Phänomenologie. Gesammelte Schriften, Bd 5. Felix Meiner, HamburgGoogle Scholar
  25. Jantzen W (1996) Diagnostik, Dialog und Rehistorisierung: Methodologische Bemerkungen zum Zusammenhang von Erklären und Verstehen im diagnostischen Prozess. In: Jantzen W, Lanwer-Koppelin W (Hrsg) Diagnostik als Rehistorisierung. Methodologie und Praxis einer verstehenden Diagnostik am Beispiel schwer behinderter Menschen. Spiess, Berlin, S. 9–31Google Scholar
  26. Kean S (1999) Pflegediagnosen: Fragen und Kontroversen. Pflege 12: 209–215PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Kesselring A (1999) Psychosoziale Pflegediagnostik: Eine interpretativ-phanomenologische Perspektive. Pflege 12: 223–228PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Kollak I, Georg M (1999) Pflegediagnosen: Was leisten sie — was leisten sie nicht? Mabuse, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  29. Kondylis P (1986) Die Aufklärung im Rahmen des neuzeitlichen Rationalismus. Deutscher Taschenbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  30. Kromphardt J (Hrsg) (1981) Wirtschaftswissenschaft II: Methoden und Theoriebildung in der Volkswirtschaftslehre. HdWW (Handbuch der Wirtschaftswissenschaften) 12: 904–936Google Scholar
  31. Lembeck K-H (1994) Einführung in die phänomenologische Philosophie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  32. Meyer JA (1997) Probleme der Pflegeleistungsbemessung in der ambulanten Pflege. Alternativen zum Leistungskomplexsystem. Pflege Gesellschaft 2: 13–18Google Scholar
  33. Orem DE (1997) Strukturkonzepte der Pflegepraxis. Ullstein Mosby, Berlin WiesbadenGoogle Scholar
  34. Parse RR (1981) Man-living-health: A theory of nursing. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  35. Parse RR (1987) Nursing Science, Major Paradigms, Theories and Critiques. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  36. Parse RR (1992) Human becoming: Parse’s theory of nursing. Nurs Sci Quart 5: 35–42CrossRefGoogle Scholar
  37. Parse RR (1995) Mensch(werden)-Leben-Gesundheit: Die Pflegetheorie von Parse. In: Micho-Kelling M, Wittneben K (Hrsg) Pflegebildung und Pflegetheorien. Urban & Schwarzenberg, München, Wien, S 114–132Google Scholar
  38. Parse RR (1996) Reality: A Seamless Symphony of Becoming, Nurs Sci Quart 4: 181–185CrossRefGoogle Scholar
  39. Paterson J, Zderad L (1999) Humanistische Pflege. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  40. Powers P (1999) Der Diskurs der Pflegediagnosen. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  41. Pröbstl A, Glaser J (1997) Pflegeplanung und Pflegedokumentation — Grundelemente ganzheitlicher Pflege. In: Büssing A (Hrsg) Von der funktionalen zur ganzheitlichen Pflege. Verlag fur angewandte Psychologie, Göttingen, S 245–267Google Scholar
  42. Reier G (1994) Schlüsselqualifikationen — Funktionen und Grenzen einer Vertändigungsformel. Z Beruf Wirtschaftspädagogik 90/3: 261–275Google Scholar
  43. Reimer W, Fueller F (1998) Der Pflegeprozess: theoretischer Hintergrund und Klassifikation mit Vorschlägen für die praktische Arbeit. Universitätsverlag, UlmGoogle Scholar
  44. Remmers H (1997) Kulturelle Determinanten amerikanischer Pflegetheorien und ihre wissenschaftlichen Kontexte. In: Uzarewicz Ch, Piechotta P (Hrsg) Transkulturelle Pflege. Verlag für Wissenschaft und Bildung, Berlin, S 63–99Google Scholar
  45. Remmers H (2000) Pflegerisches Handeln. Wissenschafts-und Ethikdiskurse zur Konturierung der Pflegewissenschaft. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  46. Roper N, Logan WW, Tierny AJ (1993) Die Elemente der Krankenpflege. Recom, BaselGoogle Scholar
  47. Sarter B (1998) Philosophical Sources of Nursing Theory. Nurs Sci Quart 1/2: 52–599Google Scholar
  48. Schütz A (1991, 11932) Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  49. Schwarz-Govaers R (1997) Zur Entwicklung von pflegerischen Schlüsselqualifikationen — eine Herausforderung für das Krankenhaus-Management. In: Hoefert HW (Hrsg) Führung und Management im Krankenhaus. Verlag für Angewandte Psychologie, Göttingen, S 147–169Google Scholar
  50. Steinmann H, Löhr A (1994) Grundlagen der Unternehmensethik. Schäffer Pöschel, StuttgartGoogle Scholar
  51. Stolz KH (1995) Bildungsplan „Pflege mit System“ — Innovation und Strategie für die Zukunft. In: Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Krankenpflegepersonen (Hrsg) Bildungsoffensive Pflege. Tagungsbericht, S 35–47Google Scholar
  52. Tschamler H (1983) Wissenschaftstheorie: Eine Einführung für Pädagogen. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  53. Weber M (1980, 1921) Wirtschaft und Gesellschaft. JCB Mohr (Paul Siebeck), TübingenGoogle Scholar
  54. Weidner F (1995) Professionelle Pflegepraxis und Gesundheitsförderung. Eine empirische Untersuchung über Voraussetzungen und Perspektiven des beruflichen Handelns in der Krankenpflege. Mabuse, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  55. Wittneben K (1998) Pflegekonzepte in der Weiterbildung zur Pflegelehrkraft. Über Voraussetzungen und Perspektiven einer kritisch-konstruktiven Didaktik der Krankenpflege. Peter Lang, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  56. Yura H, Walsh MB (1967) The nursing process. Assessing, planning, implementing, evaluation. Appleton & Lange, ConnecticutGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations