Advertisement

Die Gestaltung von Lernprozessen — eine Führungsaufgabe?!

Chapter

Zusammenfassung

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Der Chefarzt sagt zu seinem — nach dem dritten Herzinfarkt — genesenen Patient, er müsse seine Lebensweise ändern, wenn er noch länger leben wollte. Die Medikamente allein würden ihm zwar kurzfristig helfen, aber ihn nicht von der Verantwortung befreien, sich gesünder zu ernähren oder beruflich kürzer zu treten. Es läge nun in seiner Hand, wie sein Leben weiter verlaufen würde. Der Arzt ist seiner Führungsaufgabe, dem Patienten zu einer Verhaltensänderung anzuleiten, nachgekommen. Die Mühen des Veränderungsmanagements liegen beim Patienten selber.1)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson JR (1988) Kognitive Psychologic Spektrum der Wissenschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Conger J (1999) Die hohe Kunst des Überzeugens. Harvard Business Manager 1: 31–41Google Scholar
  3. Döring KW (1990) Lehren in der Weiterbildung. Ein Dozentenleitfaden. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  4. Edelmann W (1996) Lernpsychologie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  5. Heckhausen H (1980) Motivation und Handeln. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. Heifetz R, Laurie D (1997) Den Wandel steuern — nicht vorschreiben. Harvard Business manager: Leadership, S 45–54Google Scholar
  7. Kerres A (1999) Menschenbilder und ihr Einfluss auf das tägliche Führungsverhalten. Pflege Impuls 3: 57–63Google Scholar
  8. Kerres A, Falk J (1996) Kommunikative Unterrichtsdidaktik an Schulen des Gesundheitswesen. Brigitte Kunz, HagenGoogle Scholar
  9. Kerres A, Falk J (1997) Der Einsatz von Moderationstechniken zur Forderung der Kreativität. PflegeManagement 5: 26–30Google Scholar
  10. Kerres A, Seeberger B (1998) Strukturwandel im Pflegemanagement: Welche Aufgaben kommen dabei auf die Fachhochschulen zu? PflegeManagement 6: 40–43Google Scholar
  11. Klafki W (1964) Didaktik und Methodik: In: Groothoff H-H (Hrsg) Fischer Lexikon Pädagogik. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Meifort B (1991) Schlüsselqualifikationen für gesundheits-und sozialpflegerische Berufe. Leutturm, Alsbach/BergstraßeGoogle Scholar
  13. ManagerSeminar (1997) Vom Mitarbeiter zum Mitdenker. S 82–86Google Scholar
  14. Reetz L, Reitmann T (1990) Schlüsselqualifikationen. Feldhaus, HamburgGoogle Scholar
  15. Sacher P (1999) Lernprozesse gestalten In: Steiger Th, Lippmann E (Hrsg) Handbuch angewandte Psychologie, Band II. Springer, Berlin Heidelber New York, S 101–131Google Scholar
  16. Sprenger R (1997) Mythos Motivation. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  17. Zimbardo P (1996) Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations