Advertisement

Supervision und Coaching

Chapter
  • 124 Downloads

Zusammenfassung

Die Welt, in der wir leben, wird durch viele Veränderungen immer ärmer und übersichtlicher. Der Mensch reduziert den Artenreichtum an Tieren und Pflanzen immer weiter. Dem steht auf der anderen Seite eine ständige Vermehrung von Technologien gegenüber, die neues Wissen und neue Fähigkeiten erfordern. Neue Berufsbilder entstehen in vielen Bereichen. Zu den neuen Berufen zählt der Supervisor und der Coach, so dass die Frage beantwortet werden muss, welche spezifischen Tätigkeiten zu ihren Aufgaben zählen und wie man diese beiden Professionen abgrenzen kann. Zuerst soll auf das Coaching und später auf die Supervision eingegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler A (1907) Studie fiber Minderwertigkeit von Organen. Urban & Schwarzenberg, Berlin WienGoogle Scholar
  2. Adler A (1920) Praxis und Theorie der Individualpsychologie. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  3. Anzenberger H (1999) Professionalität durch Supervision bei einem Heimhilfe-Team. Organisationsber Supervision Clin Management 6/3: 257–265Google Scholar
  4. Bayer H (1995) Coaching-Kompetenz: Persönlichkeit und Führungspsychologie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  5. Beer T (1998) Evaluation von Supervision. Ein Beitrag zur Wirkungsforschung und Qualitatssicherung berufsbezogener Beratung. In: Berker P, Buer F (Hrsg) Praxisnahe Supervisionsforschung. Felder — Designs — Ergebnisse. Votum, Münster, S 99–129.Google Scholar
  6. Beer T, Gediga G (1998) Evaluation von Supervision: Eine Untersuchung im Bereich der Sozialen Arbeit. In: Holling H, Gediga G (Hrsg) Evaluation in den Arbeitswissenschaften. GöttingenGoogle Scholar
  7. Belardi N (1999) Supervision in der Altenhilfe: Entwicklungsstand und Moglichkeiten. Organisationsber Supervision Clin Management 6/3: 199–212Google Scholar
  8. Bergin AE (1963) The effects of psychotherapy: Negative results revisited. J Counsel Psychol 10: 244–250CrossRefGoogle Scholar
  9. Bergin AE (1967) Further comments on psychotherapy research and psychotherapeutic practise. Int J Abnormal Psychiatry 3: 317–323Google Scholar
  10. Bernstein AJ, Rozen SC (1992) Das Dinosaurier-Syndrom. Vom Umgang mit sich und anderen schwierigen Kollegen. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  11. Besser-Siegmund C, Siegmund H (1991) Coach Yourself: Persönlichkeitskultur für Führungskräfte. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  12. Birkenbihl M (1992) Wer repariert den Chef? Management-Coaching als Anspruch und Aufgabe. Bayerische Verlagsanstalt, BambergGoogle Scholar
  13. Brinkmann RD (1994) Mitarbeiter-Coaching: Der Vorgesetzte als Coach seiner Mitarbeiter. Sauer, HeidelbergGoogle Scholar
  14. Buchholz H (1999) Interne Supervision in einer Psychiatrischen Klinik. Organisationsber Supervision Clin Management 6/1: 21–26Google Scholar
  15. Buchner D (1993) Manager Coaching: Wie individuelle Ressourcen progammiert werden. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  16. Buchner D (1995) Team-Coaching. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Buer F (1999a) Profession oder Organisation? Wem dient die Supervision? In: Pühl H (Hrsg) Supervision und Organisationsentwicklung. Leske und Budrich, Opladen, S 70–102Google Scholar
  18. Buer F (1999b) Lehrbuch der Supervision: Der pragmatisch-psychodramatische Weg zur Qualitatsverbesserung professionellen Handelns. Grundlegung — Einstiege — Begriffslexikon. Votum, MünsterGoogle Scholar
  19. Buer F (1998) Einführung. In: Berker P, Buer F (Hrsg) Praxisnahe Supervisionsforschung. Felder — Designs — Ergebnisse. Votum, Münster, S 8–13Google Scholar
  20. Burton M, Henderson P, Curtis Jenkins G (1998) Primary Care Counsellors’ Experiences of Supervision. Counselling. May: 122–133Google Scholar
  21. Czichos R (1991) Coaching — Leistung durch Führung. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  22. Czichos R (1999) Entertrainment für Knowbodies. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  23. Degenhardt S (1994) Möglichkeiten und Grenzen der Supervision im Allgemeinkrankenhaus. In: Pühl H (Hrsg) Handbuch der Supervision 2. Edition Marhold, BerlinGoogle Scholar
  24. De Shazer S (1989a) Der Dreh. Überraschende Lösungen in der Kurzzeittherapie. Carl-Auer-Systeme, HeidelbergGoogle Scholar
  25. De Shazer S (1989b) Wege der erfolgreichen Kurztherapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  26. De Shazer S (1992) Das Spiel mit Unterschieden. Carl-Auer-Systeme, HeidebergGoogle Scholar
  27. DGSv (Hrsg) (1996) Supervision — professionelle Beratung zur Qualitatssicherung am Arbeitsplatz. DGSv, KölnGoogle Scholar
  28. Doppler K (1992) Coaching — Markt, Mode und Notwendigkeit. Was und wie ein Coach wirklich sein sollte. Gablers magazin 4: 53–70Google Scholar
  29. Ebertspächer H (1983) Sportpsychologie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  30. Ellis A (1977) Die rational-emotive Therapie: Das innere Selbstgespräch bei seelischen Problemen und seine Veränderung. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  31. Epe C, Fischer-Epe M (1995) Wenn die Lösung zum Problem wird: Überlegungen zum Sinn und Unsinn fortlaufender Supervision in Teams. In: Wilker F-W (Hrsg) Supervision und Coaching. Aus der Praxis für die Praxis. Deutscher Psychologen Verlag, Bonn, S 188–200Google Scholar
  32. Fatzer G (Hrsg) (1996) Organisationsentwicklung und Supervision: Erfolgsfaktoren bei Veränderungsprozessen. Edition Humanistische Psychologie, KölnGoogle Scholar
  33. Felbermeyer ST (1996) Evaluation von Team-Supervision bei Krankenhauspflegepersonal. Diplomarbeit, TU BerlinGoogle Scholar
  34. Fengler J (1994). Helfen macht müde. Zur Analyse und Bewältigung von Burnout und beruflicher Deformation, 3. erw. Aufl. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  35. Filsinger D, Schäfer J (1992) Der institutionelle Handlungskontext als Gegenstand von Supervision und Organisationsberatung. In: Auckenthaler A, Kleiber D (Hrsg) Supervision in Handlungsfeldern der psychosozialen Versorgung. DGVT, Tübingen, S 78–100Google Scholar
  36. Fischer M, Graf P (1998) Coaching — Ein Fernworkshop. Dr. Sandmann, AilingGoogle Scholar
  37. Frank R (1999) Die Relevanz der Supervisionsforschung für die Praxis der Psychotherapie. In: Petzold H, Märtens M (Hrsg) Wege zu effektiven Psychotherapien. Leske & Budrich, Opladen, S 327–350Google Scholar
  38. Geißler KA, Hege M (1978) Konzepte sozialpädagogischen Handelns. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  39. Grau U, Möller J (1991a) Konstruktivistisches Coaching. Z System Ther 9/2: 79–89Google Scholar
  40. Grau U, Möller J (1991b) Von Unterschieden, die einen Unterschied machen: Komentar zum Transkript und zu den Kommentaren zum Transkript. Z System Ther 9/2: 110–115Google Scholar
  41. Grau U, Möller J (1992) Beratung und Coaching von Führungskräften in Organisationen. In: Schwetl W, Rathsfeld E, Emlein G (Hrsg) Systemische Theorie und Perspektiven der Praxis: Was leistet systemisches Denken im Bereich Sucht, für Organisationen und unterschiedliche Berufsgruppen. Klotz, Frankfurt, S 261–275Google Scholar
  42. Haley J (dt. 1995, 11993) Über die Kunst, Supervisor zu sein, ohne zu wissen, wie man jemanden verändert. Z System Ther 13/1: 39–50Google Scholar
  43. Hamann A, Huber JJ (1991) Coaching: Der Vorgesetzte als Trainer. Hoppenstedt-Technik, DarmstadtGoogle Scholar
  44. Hargens J, Grau U (1995) Systemisch-konstruktivische Supervision. In: Wilker, F-W (Hrsg) Supervision und Coaching. Aus der Praxis für die Praxis. Deutscher Psychologen VerlagGoogle Scholar
  45. Harris AB, Harris THA (1990) Einmal o.k. — immer o.k. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  46. Hildebrandt-Woeckel S (2000) Eigene Rollen beachten: Immer mehr Manager entdecken die Vorteile psychologischer Beratung. Wirtschaftswoche 36: 149–153Google Scholar
  47. Huck HH (1989) Coaching. In: Strutz H (Hrsg) Handbuch Personalmarketing. Gabler, Wiesbaden S 413–420Google Scholar
  48. Junkers G (1999) Supervision und Konzeptentwicklung in der Arbeit mit alten Menschen. In: Pühl H (Hrsg) Supervision und Organisationsentwicklung. Leske und Budrich, Opladen, S 377–400Google Scholar
  49. Kagan N (1975) Interpersonal process recall: A method of influencing human interaction. Michigan State University, Lansing, MIGoogle Scholar
  50. Kerres A, Falk J, Seeberger B (Hrsg) (1999) Lehrbuch Pflegemanagement. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  51. Kieper-Wellmer M (1997) Psychodramatische Supervision mit Heilpädagoginnen. Organisationsber Supervision Clin Management 4/4: 363–370Google Scholar
  52. Konig E, Volmer G (1997) Systemische Organisationsberatung: Grundlagen und Methoden, 2. Aufl.). Deutscher Studien Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  53. Konig G (1993) Coaching: Ein neues Arbeitsfeld für Psychologen? In: Gebert A, Hacker W (Hrsg) Arbeits-und Organisationspsychologie 1991 in Dresden. 1. Dt. Psychologentag. Deutscher Psychologen Verlag, Bonn, S 420–426Google Scholar
  54. Lohmer M (Hrsg) (2000) Psychodynamische Organisationsberatung: Konflikte und Potentiale in Veranderungsprozessen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  55. Looss W (1991) Coaching für Manager — Problembewaltigung unter vier Augen. Verlag Moderne Industrie, Landberg/LechGoogle Scholar
  56. Looss W (1997) Unter vier Augen. Verlag Moderne Industrie, Landberg/LechGoogle Scholar
  57. Luborsky L, Crits-Christoph P, Mintz J; Auerbach A (1988) Who will benefit from Psychotherapy? Predicting therapeutic outcomes. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  58. Malik F (1999) Der Mythos vom Team. Psychologie Heute 8/99: 33–35Google Scholar
  59. Märtens M, Möller H (1998) Zur Problematik der Supervisionsforschung: Forschung ohne Zukunft? Supervision als homöopathische Inszenierung. Organisationsber Supervision Clin Management 5/3: 205–221Google Scholar
  60. Märtens M, Petzold H (2000) Probleme helfender Berufe im Suchtbereich. In: Uchtenhagen A, Zieglgänsberger W (Hrsg) Drogenmedizin. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  61. Miller G, DeShazer S (1999) Lösungsorientierte Therapie als Gerücht. Familiendynamik 24/1: 4–28Google Scholar
  62. Missel P, Braukmann W (1995) Burnout in der Suchttherapie. Vom hilflosen Heifer zum engagierten Opfer. Verlag für Angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  63. Möller H, Märtens M (1999) Evaluation von Supervision wohin? In: Pühl H (Hrsg) Supervision und Organisationsentwicklung (Handbuch 3). Leske & Buderich, Opladen 1999, S 104–122Google Scholar
  64. Müller, JWF (1999) Organisationslehre. In: Kerres A, Falk J, Seeberger B (Hrsg) Lehrbuch Pflegemanagement. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 169–203Google Scholar
  65. Nilsson A (1999) Im Zwischen der Disziplinen — Veranderungsprozesse im Krankenhaus durch umfassendes Qualitatsmanagement. In: Pühl H (Hrsg) Supervision und Organisationsentwicklung. Leske und Budrich, Opladen, S 282–299Google Scholar
  66. Ogilvie B, Tutko T (1966) Problem athletes and how to handle them. Pelham Books, LondonGoogle Scholar
  67. Petzold HG (1993) Integrative Therapie. Junferman, PaderbornGoogle Scholar
  68. Petzold HG (1998) Integrative Supervision, Meta-Consulting & Organisationsentwicklung: Modelle und Methoden reflexiver Praxis. Junferman, PaderbornGoogle Scholar
  69. Petzold H (1999) Differenzielle Teamarbeit, Teamformate und Teamprozefiqualitat — Konzepte zur Optimierung aus integrativer Sicht. Organisationsber Supervision Clin Management 6/3: 273–284Google Scholar
  70. Petzold HG, Rodriguez-Petzold F (1997) Anonymisierung und Schweigepflicht in supervisorischen Prozessen — ein methodisches, ethisches, klinisches und juristisches Problem. Familiendynamik 22/3: 288–311Google Scholar
  71. Pühl H (Hrsg) (1990) Handbuch der Supervision. Marhold, BerlinGoogle Scholar
  72. Pühl H (Hrsg) (1999a) Supervision und Organisationsentwicklung. Leske und Budrich, OpladenGoogle Scholar
  73. Pühl H (1999b) Organisationsentwicklung und Supervision: Konkurrenten oder zwei Seiten einer Medaille. In: Pühl H (Hrsg) Supervision und Organisationsentwicklung. Leske und Budrich, Opladen, S 13–19Google Scholar
  74. Pühl H (1999c) Moderne Team-Supervision. In: Pühl, H (Hrsg) Supervision und Organisationsentwicklung. Leske und Budrich, Opladen, S 123–144Google Scholar
  75. Rauen C (1999) Coaching: Innovative Konzepte im Vergleich. VAP, GöttingenGoogle Scholar
  76. Retzer A, Schumacher B, Weber G, Fischer H-R (1997) Zur Form systemischer Supervision. Familiendynamik 22/3: 240–263Google Scholar
  77. Rückle H (1992) Coaching. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  78. Schmidt G (1995) Business Coaching: Mehr Erfolg als Mensch und Macher. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  79. Schreyögg A (1991) Supervision: Ein integratives Modell. Lehrbuch zu Theorie und Praxis. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  80. Schreyögg A (1995) Coaching: Eine Einführung für Praxis und Ausbildung. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  81. Schreyögg A (1999) Organisationsinterne Supervision und Personalarbeit — Eine Neubestimmung. Organisationsber Supervision Clin Management 6/1: 3–6Google Scholar
  82. Schreyögg A (2000) Editorial zum Themenschwerpunkt: Coaching als innovative Maßnahme der Personalentwicklung. Organisationsber Supervision Clin Management 7/1: 3–7CrossRefGoogle Scholar
  83. Schröder M, Schulze J (1999) Qualitätsmanagement. In: Kerres A, Falk J, Seeberger B (Hrsg) Lehrbuch Pflegemanagement. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 17–43Google Scholar
  84. Siemes J (1995) Supervision und Recht. Organisationsber Supervision Clin Management 2/2: 185–194Google Scholar
  85. Sievers B (1991) Mitarbeiter sind keine Olympioniken. Organisatorische Rollenberatung statt Coaching. Personalführung 4: 272–274Google Scholar
  86. Stowasser F, Thumm H-G (1999) Coaching — das Flößerprinzip. A & O des Wissens, ZürichGoogle Scholar
  87. Thomas AM (dt. 1998, 11995) Coaching in der Personalentwicklung. Huber, BernGoogle Scholar
  88. Todd TC, Storm CL (Hrsg) (1997) The complete systemic supervisor. Allyn 8amp; Bacon, Needham Heights, MAGoogle Scholar
  89. Todd TC (1997) Self-supervision as a universal supervisory goal. In: Todd TC, Storm CL (eds) The complete systemic supervisor. Allyn 8amp; Bacon, Needham Heights, MA, pp 17–25Google Scholar
  90. Weigand W (1994) Teamsupervision: Ein Grenzgang zwischen Supervision und Organisationsberatung. In: Pühl H (Hrsg) Handbuch der Supervision 2. Edition Marhold, BerlinGoogle Scholar
  91. Weiß J (1990) Selbst-Coaching: Personliche Power und Kompetenz gewinnen. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  92. Whitmore J (dt. 1994, 11992) Coaching für die Praxis: Eine klare, prägnante und praktische Anleitung für Manager, Trainer, Eltern und Gruppenleiter. Campus, Frankfurt/MGoogle Scholar
  93. Wilker F-W (1995) (Hrsg) Supervision und Coaching. Dt. Psychologen-Verlag; BonnGoogle Scholar
  94. Zimmer D (Hrsg) (1983) Die therapeutische Beziehung. Edition Psychologie. WeinheimGoogle Scholar
  95. Zwingmann E, Schwertl W, Staubach ML, Emlein G (2000) Management von Dissens: Die Kunst systemischer Beratung von Organisationen, 2. erw. Aufl. Campus, FrankfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations