Advertisement

Unternehmenskultur im Krankenhaus zwischen Ethik und Ökonomie

Chapter

Zusammenfassung

Wenn Menschen als Patienten in ein Krankenhaus kommen, sind sie in der Regel durch niedergelassene Ärzte eingewiesen worden. Aus den hilfebedürftigen, akut erkrankten Menschen werden durch die Entscheidung von niedergelassenen Ärzten erst Patienten für das eine oder andere Krankenhaus. Sie beraten den Patienten bei der Wahl des Krankenhauses, nennen Chefärzte und Indikationen in einem Atemzug, um den Patienten die Entscheidung zu erleichtern. Oftmals konkurrieren die Ratschläge des niedergelassenen Arztes mit denen der Angehörigen, Freunde und Bekannten, die bereits über Erfahrungen mit Krankenhäusern als ehemalige Patienten verfügen oder sich durch Dritte eine Meinung über ein Krankenhaus gebildet haben. Der Empfehlung durch niedergelassene Ärzte dürfte eine große Bedeutung zukommen. Den Patienten bereits hier als mündigen Bürger zu akzeptieren, seine Wahl durch Beratung zu unterstützen und ihm nicht die Wahl abzunehmen, bedarf einer hohen menschlichen Kompetenz, die als Anforderung an niedergelassene Ärzte zu richten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bea FX, Haas J (1997) Strategisches Management, 2. Aufl. Ludus & Ludus, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bea FX, Dichtl E, Schweitzer M (Hrsg) (1993) Führung (Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Bd 2) 7. Aufl. Ludus & Ludus, Stuttgart JenaGoogle Scholar
  3. Berkel K, Herzog R (1997) Unternehmenskultur und Ethik. Sauer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Bernhardt H, Mühlbauer BH, Rottländer C (2000) Tschau Grau. In: Krankenhaus Umschau 6: 523–527Google Scholar
  5. Bleicher K (1993) Organisation. In: Bea FX, Dichtl E, Schweitzer M (Hrsg) Führung (Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Bd 2) 7. Aufl. Ludus & Ludus, Stuttgart Jena, S. 103–186Google Scholar
  6. Boehm-Tettelbach P (1990) Unternehmenspolitischer Rahmen und strategisches Management. Kirsch, HerrschingGoogle Scholar
  7. Germer M, Niehaus-Malytczuk B (1999) Modernisierung der Personalabteilung? — Ein wichtiger Baustein im Qualitätsmanagement der Krankenhausverwaltung. In: Krankenhaus-Umschau 6: 390–396Google Scholar
  8. Goffee R, Jones G (1997) Kultur: Der Stoff, der Unternehmen zusammenhält. In: Harvard Business Manager 2: 41–54Google Scholar
  9. Heeck C (1997) Kunst und Kultur im Krankenhaus. LITGoogle Scholar
  10. Hinkel N, Schmitt MI (1993) Organisations-und Kulturentwicklung im Krankenhaus. In: Organisationsentwicklung 1: 26–39Google Scholar
  11. Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus — KTQ (2000) KTQ-Manual, Version 3.0. Deutsche Krankenhausgesellschaft mbH, DüsseldorfGoogle Scholar
  12. Lehnert E, Mühlbauer BH, E, Strack D (1997) Mitarbeiterbefragungen — Ein Instrument des Total Quality Management im Krankenhaus. In: Bungard W (Hrsg) Mitarbeiterbefragung: ein Instrument des Innovations-und Qualitätsmanagements. Beltz, Weinheim, S. 354–368Google Scholar
  13. Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes NRW (Hrsg) (2000) Beschäftigungswirksame Arbeitszeit-und Organisationsmodelle im Krankenhaus. Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes NRW, DüsseldorfGoogle Scholar
  14. Morra F (1996) Wirkungsorientiertes Krankenhausmanagement. Haupt, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  15. Mühlbauer BH, Lang K (1999) Wo steht die Pflege heute? Sehen Ärzte und Pflegekräfte die gleichen Herausforderungen für ein Krankenhaus der Zukunft? Ergebnisse der Cross-Check-Analysen aus 19 Krankenhäusern. In: Die Schwester/Der Pfleger 11: 905–910Google Scholar
  16. Nieder P (1997) Erfolg durch Vertrauen — Abschied vom Management des Misstrauens. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Peters T, Waterman RH (1982) Auf der Suche nach Spitzenleistungen, 6. Aufl. MVS, Landsberg am LechGoogle Scholar
  18. Schreyögg G (ohne Datum) Diagnose der Unternehmenskultur, Studienbegleittext. Fernuniversität HagenGoogle Scholar
  19. Staerkle R (1985) Wechselwirkungen zwischen Organisationskultur und Organisationsstruktur. In:Probst GJB, Siegwart H (Hrsg) Integriertes Management. Bausteine des systemorientierten Managements. Haupt, Bern Stuttgart, S. 529–533Google Scholar
  20. Steinle C, Eggers B, Hell A ter (1992) Gestaltungsmöglichkeiten und-grenzen von Unternehmenskulturen (Diskussionspapier Nr. 174) Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität HannoverGoogle Scholar
  21. Steinmann H, Löhr A (1994) Grundlagen der Unternehmensethik, 2. Aufl. Schäfer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  22. Zulauf S (1994) Unternehmen und Mythos: der unsichtbare Erfolgsfaktor. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations