überlegungen zu übertragung und Beziehung

  • H. Stierlin

Zusammenfassung

Das, was Freud unter übertragung verstand, war für ihn das Herzstück der psychoanalytischen Beziehung und Kur. „Die übertragung ergibt sich“, schrieb er, „vom Anfang an beim Patienten und stellt eine Weile — d.h. solange sie positiv ist und sich noch nicht zum Widerstand wandelt — die stärkste Triebfeder der Arbeit dar“. Hat sie sich aber derart gewandelt, gilt es sie zu überwinden. „Und wir überwinden sie, indem wir dem Kranken nachweisen, dass seine Gefühle nicht aus der gegenwärtigen Situation stammen und nicht der Person des Arztes gelten, dass sie wiederholen, was bei ihm bereits früher einmal vorgefallen ist.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freud S (1946) Bemerkungen über die übertragungsliebe. GW Bd X. Fischer, Frankfurt a.M., S 306–321Google Scholar
  2. Freud S (1944) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW Bd XI. Fischer, Frankfurt a.M., S 447–482Google Scholar
  3. Lynn JL, Vaillant GE (1998) Anonymity, neutrality, and confidentiality in the actual methods of Sigmund Freud: A review of 43 cases, 1907–1939. American Journal of Psychiatry 155:163–171PubMedGoogle Scholar
  4. O‚Hanlon WH, Hexum AL (1990) Milton H. Ericksons gesammelte Fälle. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Retzer A (1994) Familie und Psychose. G. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Stierlin H (1975) Von der Psychoanalyse zur Familientherapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Stierlin H (1994) Ich und die anderen/Psychotherapie in einer sich wandelnden Gesellschaft. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • H. Stierlin

There are no affiliations available

Personalised recommendations