Organisatorische Voraussetzungen für die Durchführung multimodaler Therapiekonzepte / Organisational Prerequisites for the Implementation of Multimodal Therapies

  • M. Siess
  • R. Bumm
  • M. Molls
  • Ch. Peschel
  • J. R. Siewert
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 2001)

Zusammenfassung

Die zunehmende Anwendung multimodaler Therapieformen stellt neue Anforderungen an die Ablauforganisation in den Kliniken. Durch den hohen Grad an Arbeitsteilung ist eine weitaus engere interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachdisziplinen notwendig geworden. Dies gilt vor allem für die abschließende Beurteilung der Stagingergebnisse, für die Auswahl multimodaler Behandlungskonzepte, für das Qualitätsmanagement und für die Koordination der Behandlungsschritte. Durch die Etablierung einer krankheitsorientierten Organisationsform und die Institutionalisierung interdisziplinärer Zusammenarbeit, z. B. in täglichen Tumorboards und festen Disease Management Teams, werden die erforderlichen organisatorischen Voraussetzungen zur Durchführung multimodaler Therapiekonzepte geschaffen.

Schlüsselwörter

Multimodale Therapien Organisationsstruktur Disease management 

Summary

The increasing use of multimodal therapies confronts clinics with the need to create new organisational structures. The high degree of specialisation necessitates that the separate disciplines seek ways of working closer together. This is particularly the case when staging results have to be evaluated and a multimodal therapy course chosen or when quality management issues and the coordination of different steps of a treatment are being considered.

By establishing disease-oriented organisational structures and by institutionalising interdisciplinary cooperation, e.g. in daily tumor board meetings and in fixed disease management teams, the organisational prerequisites for implementing multimodal therapies are created.

Keywords

Multimodal therapies Organisational structures Disease management 

Literatur

  1. Bumm R, Siewert JR (1999) Die Situation der onkologischen Chirurgie in Deutschland 1998: Aktuelle Umfrageergebnisse. Chirurg 70:400–406.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Hermanek P Jr, Wiebelt H, Riedl S, Staimmer D, Hermanek P und die Studiengruppe Kolorektales Karzinom (1994) Langzeitergebnisse der chirurgischen Therapie des Colonkarzinoms. Ergebnisse der Studiengruppe Kolorektales Karzinom (SGKRK). Chirurg 65:287–297.PubMedGoogle Scholar
  3. Siess M, Siewert JR (2001) Qualitätsmanagement in der Onkologischen Chirurgie — Grundlagen, Ziele und Erfahrungen. Onkologe 7(3): 281–290.CrossRefGoogle Scholar
  4. Siewert JR (1998) Onkologie im Spannungsfeld zwischen Realität und Vision. Vortrag zur Eröffnung des 23. Kongresses der Deutschen Krebsgesellschaft am 8. Juni 1998 in Berlin. Chirurg 69:Suppl 363–365.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • M. Siess
    • 1
  • R. Bumm
    • 1
  • M. Molls
    • 1
  • Ch. Peschel
    • 1
  • J. R. Siewert
    • 1
  1. 1.Klinikum rechts der IsarTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations